Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Ehrfurcht, diesen Enthusiasmus und Kindes-
sinn mit den schwärzesten Teufelsgestalten
deines Jahrhunderts, Betrügerey
und
Dummheit, Aberglaub' und Sklaverey,
brandmarken, dir ein Heer von Priesterteu-
feln
und Tyrannengespenstern erdichten willt,
die nur in deiner Seele existiren! wie tausend-
mal mehr thörigt, wenn du einem Kinde dei-
nen philosophischen Deismus, deine ästhe-
tische Tugend
und Ehre, deine allgemeine
Völkerliebe
voll toleranter Unterjochung,
Aussaugung
und Aufklärung nach hohem
Geschmack deiner Zeit großmüthig gönnen
wolltest! Einem Kinde? O du das ärgste,
thörichtste Kind! und raubtest ihm damit seine
beßre Neigungen, die Seligkeit und Grund-
veste
seiner Natur; machtest es, wenn dir der
unsinnige Plan gelänge, zum unerträglichsten
Dinge in der Welt -- einem Greise von
drey Jahren.

Unser Jahrhundert hat sich den Namen:
Philosophie! mit Scheidewasser vor die Stirn
gezeichnet, das tief in den Kopf seine Kraft zu
äußern scheint -- ich habe also den Seiten-
blick dieser philosophischen Kritik der ältesten
Zeiten,
vor der jetzt bekanntlich alle Philoso-

phien



Ehrfurcht, dieſen Enthuſiasmus und Kindes-
ſinn mit den ſchwaͤrzeſten Teufelsgeſtalten
deines Jahrhunderts, Betruͤgerey
und
Dummheit, Aberglaub’ und Sklaverey,
brandmarken, dir ein Heer von Prieſterteu-
feln
und Tyrannengeſpenſtern erdichten willt,
die nur in deiner Seele exiſtiren! wie tauſend-
mal mehr thoͤrigt, wenn du einem Kinde dei-
nen philoſophiſchen Deismus, deine aͤſthe-
tiſche Tugend
und Ehre, deine allgemeine
Voͤlkerliebe
voll toleranter Unterjochung,
Ausſaugung
und Aufklaͤrung nach hohem
Geſchmack deiner Zeit großmuͤthig goͤnnen
wollteſt! Einem Kinde? O du das aͤrgſte,
thoͤrichtſte Kind! und raubteſt ihm damit ſeine
beßre Neigungen, die Seligkeit und Grund-
veſte
ſeiner Natur; machteſt es, wenn dir der
unſinnige Plan gelaͤnge, zum unertraͤglichſten
Dinge in der Welt — einem Greiſe von
drey Jahren.

Unſer Jahrhundert hat ſich den Namen:
Philoſophie! mit Scheidewaſſer vor die Stirn
gezeichnet, das tief in den Kopf ſeine Kraft zu
aͤußern ſcheint — ich habe alſo den Seiten-
blick dieſer philoſophiſchen Kritik der aͤlteſten
Zeiten,
vor der jetzt bekanntlich alle Philoſo-

phien
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="18"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Ehrfurcht, die&#x017F;en Enthu&#x017F;iasmus und Kindes-<lb/>
&#x017F;inn mit den <hi rendition="#b">&#x017F;chwa&#x0364;rze&#x017F;ten Teufelsge&#x017F;talten<lb/>
deines Jahrhunderts, Betru&#x0364;gerey</hi> und<lb/><hi rendition="#b">Dummheit, Aberglaub&#x2019;</hi> und <hi rendition="#b">Sklaverey,</hi><lb/>
brandmarken, dir ein Heer von <hi rendition="#b">Prie&#x017F;terteu-<lb/>
feln</hi> und <hi rendition="#b">Tyrannenge&#x017F;pen&#x017F;tern</hi> erdichten willt,<lb/>
die nur in deiner Seele exi&#x017F;tiren! wie tau&#x017F;end-<lb/>
mal mehr tho&#x0364;rigt, wenn du einem Kinde dei-<lb/>
nen <hi rendition="#b">philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Deismus,</hi> deine <hi rendition="#b">a&#x0364;&#x017F;the-<lb/>
ti&#x017F;che Tugend</hi> und <hi rendition="#b">Ehre,</hi> deine <hi rendition="#b">allgemeine<lb/>
Vo&#x0364;lkerliebe</hi> voll toleranter <hi rendition="#b">Unterjochung,<lb/>
Aus&#x017F;augung</hi> und <hi rendition="#b">Aufkla&#x0364;rung</hi> nach hohem<lb/>
Ge&#x017F;chmack deiner Zeit großmu&#x0364;thig go&#x0364;nnen<lb/>
wollte&#x017F;t! Einem <hi rendition="#b">Kinde?</hi> O du das a&#x0364;rg&#x017F;te,<lb/>
tho&#x0364;richt&#x017F;te Kind! und raubte&#x017F;t ihm damit &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#b">beßre</hi> Neigungen, die <hi rendition="#b">Seligkeit</hi> und <hi rendition="#b">Grund-<lb/>
ve&#x017F;te</hi> &#x017F;einer Natur; machte&#x017F;t es, wenn dir der<lb/>
un&#x017F;innige Plan gela&#x0364;nge, zum unertra&#x0364;glich&#x017F;ten<lb/>
Dinge in der Welt &#x2014; einem <hi rendition="#b">Grei&#x017F;e von<lb/>
drey Jahren.</hi></p><lb/>
          <p>Un&#x017F;er Jahrhundert hat &#x017F;ich den Namen:<lb/><hi rendition="#b">Philo&#x017F;ophie!</hi> mit Scheidewa&#x017F;&#x017F;er vor die Stirn<lb/>
gezeichnet, das tief in den Kopf &#x017F;eine Kraft zu<lb/>
a&#x0364;ußern &#x017F;cheint &#x2014; ich habe al&#x017F;o den Seiten-<lb/>
blick <hi rendition="#b">die&#x017F;er philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Kritik der a&#x0364;lte&#x017F;ten<lb/>
Zeiten,</hi> vor der jetzt bekanntlich alle <hi rendition="#b">Philo&#x017F;o-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">phien</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0022] Ehrfurcht, dieſen Enthuſiasmus und Kindes- ſinn mit den ſchwaͤrzeſten Teufelsgeſtalten deines Jahrhunderts, Betruͤgerey und Dummheit, Aberglaub’ und Sklaverey, brandmarken, dir ein Heer von Prieſterteu- feln und Tyrannengeſpenſtern erdichten willt, die nur in deiner Seele exiſtiren! wie tauſend- mal mehr thoͤrigt, wenn du einem Kinde dei- nen philoſophiſchen Deismus, deine aͤſthe- tiſche Tugend und Ehre, deine allgemeine Voͤlkerliebe voll toleranter Unterjochung, Ausſaugung und Aufklaͤrung nach hohem Geſchmack deiner Zeit großmuͤthig goͤnnen wollteſt! Einem Kinde? O du das aͤrgſte, thoͤrichtſte Kind! und raubteſt ihm damit ſeine beßre Neigungen, die Seligkeit und Grund- veſte ſeiner Natur; machteſt es, wenn dir der unſinnige Plan gelaͤnge, zum unertraͤglichſten Dinge in der Welt — einem Greiſe von drey Jahren. Unſer Jahrhundert hat ſich den Namen: Philoſophie! mit Scheidewaſſer vor die Stirn gezeichnet, das tief in den Kopf ſeine Kraft zu aͤußern ſcheint — ich habe alſo den Seiten- blick dieſer philoſophiſchen Kritik der aͤlteſten Zeiten, vor der jetzt bekanntlich alle Philoſo- phien

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/22
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/22>, abgerufen am 17.10.2019.