Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



scher Genauigkeit und Ackerfleißes konnten
diese Künste nicht anders, als zu einem hohen
Grad mechanischer Vollkommenheit gelan-
gen: der Sinn des strengen Fleißes, der Si-
cherheit
und Ordnung gieng durch alles: je-
der war in der Kunde der Gesetzgebung, der-
selben mit Bedürfniß und Genuß verpflichtet:
also ward auch der Mensch unter sie gefes-
selt:
die Neigungen, die dort blos väterlich,
kindlich, schäfermäßig, patriarchisch gewe-
sen waren, wurden hier bürgerlich, dörflich
städtisch.
Das Kind war dem Flügelkleide
entwachsen: der Knabe saß auf der Schulbank
und lernte Ordnung, Fleiß, Bürgersitten.

Eine genaue Vergleichung des morgenlän-
dischen und ägyptischen Geistes müste zeigen,
daß meine Analogie von menschlichen Lebens-
altern hergenommen, nicht Spiel sey. Of-
fenbar war allem, was beyde Alter auch ge-
meinschaftlich hatten, der himmlische Anstrich
genommen, und es mit Erdehaltung und
Ackerleim versetzt: Aegyptens Känntnisse wa-
ren nicht mehr väterliche Orakelsprüche der
Gottheit,
sondern schon Gesetze, Politische
Regeln der Sicherheit, und der Rest von je-
nen ward blos als heiliges Bild an die Tafel

ge-
B 3



ſcher Genauigkeit und Ackerfleißes konnten
dieſe Kuͤnſte nicht anders, als zu einem hohen
Grad mechaniſcher Vollkommenheit gelan-
gen: der Sinn des ſtrengen Fleißes, der Si-
cherheit
und Ordnung gieng durch alles: je-
der war in der Kunde der Geſetzgebung, der-
ſelben mit Beduͤrfniß und Genuß verpflichtet:
alſo ward auch der Menſch unter ſie gefeſ-
ſelt:
die Neigungen, die dort blos vaͤterlich,
kindlich, ſchaͤfermaͤßig, patriarchiſch gewe-
ſen waren, wurden hier buͤrgerlich, doͤrflich
ſtaͤdtiſch.
Das Kind war dem Fluͤgelkleide
entwachſen: der Knabe ſaß auf der Schulbank
und lernte Ordnung, Fleiß, Buͤrgerſitten.

Eine genaue Vergleichung des morgenlaͤn-
diſchen und aͤgyptiſchen Geiſtes muͤſte zeigen,
daß meine Analogie von menſchlichen Lebens-
altern hergenommen, nicht Spiel ſey. Of-
fenbar war allem, was beyde Alter auch ge-
meinſchaftlich hatten, der himmliſche Anſtrich
genommen, und es mit Erdehaltung und
Ackerleim verſetzt: Aegyptens Kaͤnntniſſe wa-
ren nicht mehr vaͤterliche Orakelſpruͤche der
Gottheit,
ſondern ſchon Geſetze, Politiſche
Regeln der Sicherheit, und der Reſt von je-
nen ward blos als heiliges Bild an die Tafel

ge-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="21"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> &#x017F;cher <hi rendition="#b">Genauigkeit</hi> und <hi rendition="#b">Ackerfleißes</hi> konnten<lb/>
die&#x017F;e Ku&#x0364;n&#x017F;te nicht anders, als zu einem hohen<lb/>
Grad <hi rendition="#b">mechani&#x017F;cher Vollkommenheit</hi> gelan-<lb/>
gen: der Sinn des <hi rendition="#b">&#x017F;trengen Fleißes,</hi> der <hi rendition="#b">Si-<lb/>
cherheit</hi> und <hi rendition="#b">Ordnung</hi> gieng durch alles: je-<lb/>
der war in der <hi rendition="#b">Kunde der Ge&#x017F;etzgebung,</hi> der-<lb/>
&#x017F;elben mit Bedu&#x0364;rfniß und Genuß verpflichtet:<lb/>
al&#x017F;o ward auch der <hi rendition="#b">Men&#x017F;ch unter &#x017F;ie gefe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elt:</hi> die Neigungen, die dort blos va&#x0364;terlich,<lb/>
kindlich, &#x017F;cha&#x0364;ferma&#x0364;ßig, patriarchi&#x017F;ch gewe-<lb/>
&#x017F;en waren, wurden hier <hi rendition="#b">bu&#x0364;rgerlich, do&#x0364;rflich<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;ch.</hi> Das Kind war dem Flu&#x0364;gelkleide<lb/>
entwach&#x017F;en: der Knabe &#x017F;aß auf der Schulbank<lb/>
und lernte <hi rendition="#b">Ordnung, Fleiß, Bu&#x0364;rger&#x017F;itten.</hi></p><lb/>
          <p>Eine genaue Vergleichung des morgenla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen und a&#x0364;gypti&#x017F;chen Gei&#x017F;tes mu&#x0364;&#x017F;te zeigen,<lb/>
daß meine Analogie von men&#x017F;chlichen Lebens-<lb/>
altern hergenommen, nicht Spiel &#x017F;ey. Of-<lb/>
fenbar war allem, was beyde Alter auch ge-<lb/>
mein&#x017F;chaftlich hatten, der <hi rendition="#b">himmli&#x017F;che An&#x017F;trich</hi><lb/>
genommen, und es mit <hi rendition="#b">Erdehaltung</hi> und<lb/><hi rendition="#b">Ackerleim</hi> ver&#x017F;etzt: Aegyptens <hi rendition="#b">Ka&#x0364;nntni&#x017F;&#x017F;e</hi> wa-<lb/>
ren nicht mehr <hi rendition="#b">va&#x0364;terliche Orakel&#x017F;pru&#x0364;che der<lb/>
Gottheit,</hi> &#x017F;ondern &#x017F;chon <hi rendition="#b">Ge&#x017F;etze, Politi&#x017F;che</hi><lb/>
Regeln der <hi rendition="#b">Sicherheit,</hi> und der Re&#x017F;t von je-<lb/>
nen ward blos als <hi rendition="#b">heiliges Bild</hi> an die Tafel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] ſcher Genauigkeit und Ackerfleißes konnten dieſe Kuͤnſte nicht anders, als zu einem hohen Grad mechaniſcher Vollkommenheit gelan- gen: der Sinn des ſtrengen Fleißes, der Si- cherheit und Ordnung gieng durch alles: je- der war in der Kunde der Geſetzgebung, der- ſelben mit Beduͤrfniß und Genuß verpflichtet: alſo ward auch der Menſch unter ſie gefeſ- ſelt: die Neigungen, die dort blos vaͤterlich, kindlich, ſchaͤfermaͤßig, patriarchiſch gewe- ſen waren, wurden hier buͤrgerlich, doͤrflich ſtaͤdtiſch. Das Kind war dem Fluͤgelkleide entwachſen: der Knabe ſaß auf der Schulbank und lernte Ordnung, Fleiß, Buͤrgerſitten. Eine genaue Vergleichung des morgenlaͤn- diſchen und aͤgyptiſchen Geiſtes muͤſte zeigen, daß meine Analogie von menſchlichen Lebens- altern hergenommen, nicht Spiel ſey. Of- fenbar war allem, was beyde Alter auch ge- meinſchaftlich hatten, der himmliſche Anſtrich genommen, und es mit Erdehaltung und Ackerleim verſetzt: Aegyptens Kaͤnntniſſe wa- ren nicht mehr vaͤterliche Orakelſpruͤche der Gottheit, ſondern ſchon Geſetze, Politiſche Regeln der Sicherheit, und der Reſt von je- nen ward blos als heiliges Bild an die Tafel ge- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/25
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/25>, abgerufen am 20.10.2019.