Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



gemahlt, daß es nicht untergienge, daß der
Knabe davor stehen, entwickeln und Weisheit
lernen sollte. Aegyptens Reigungen nicht
mehr so kindeszart als die in Orient: das
Familiengefühl schwächte sich, und ward da-
für Sorge für dieselbe, Stand, Künstlerta-
lent,
das sich mit dem Stande, wie Haus
und Acker forterbte. Aus dem müßigen Zelte,
wo der Mann herrschte, war eine Hütte der
Arbeit
geworden, wo auch das Weib schon
Person
war, wo der Patriarch jetzt als Künst-
ler
saß, und sein Leben fristete. Die freye
Aue Gottes voll Heerden, ein Acker voll Dör-
fer und Städte:
das Kind, was Milch und
Honig aß, ein Knabe, der über seine Pflichten
mit Kuchen belohnt wurde -- -- es webte
neue Tugend durch alles, die wir ägyptischen
Fleiß, Bürgertreue
nennen wollen, die aber
nicht orientalisches Gefühl war. Dem Mor-
genländer, wie eckelt ihm noch jetzt Ackerbau,
Städteleben, Sklaverey
in Kunstwerkstäten!
wie wenig Anfänge hat er noch nach Jahrtau-
senden in alle dem gemacht: er lebt und webt
als ein freyes Thier des Feldes. Der Aegyp-
ter im Gegentheil, wie haßte und eckelte er
den Viehhirten, mit allem was ihm anklebte!
eben wie sich nachher der feinere Grieche wie-

der



gemahlt, daß es nicht untergienge, daß der
Knabe davor ſtehen, entwickeln und Weisheit
lernen ſollte. Aegyptens Reigungen nicht
mehr ſo kindeszart als die in Orient: das
Familiengefuͤhl ſchwaͤchte ſich, und ward da-
fuͤr Sorge fuͤr dieſelbe, Stand, Kuͤnſtlerta-
lent,
das ſich mit dem Stande, wie Haus
und Acker forterbte. Aus dem muͤßigen Zelte,
wo der Mann herrſchte, war eine Huͤtte der
Arbeit
geworden, wo auch das Weib ſchon
Perſon
war, wo der Patriarch jetzt als Kuͤnſt-
ler
ſaß, und ſein Leben friſtete. Die freye
Aue Gottes voll Heerden, ein Acker voll Doͤr-
fer und Staͤdte:
das Kind, was Milch und
Honig aß, ein Knabe, der uͤber ſeine Pflichten
mit Kuchen belohnt wurde — — es webte
neue Tugend durch alles, die wir aͤgyptiſchen
Fleiß, Buͤrgertreue
nennen wollen, die aber
nicht orientaliſches Gefuͤhl war. Dem Mor-
genlaͤnder, wie eckelt ihm noch jetzt Ackerbau,
Staͤdteleben, Sklaverey
in Kunſtwerkſtaͤten!
wie wenig Anfaͤnge hat er noch nach Jahrtau-
ſenden in alle dem gemacht: er lebt und webt
als ein freyes Thier des Feldes. Der Aegyp-
ter im Gegentheil, wie haßte und eckelte er
den Viehhirten, mit allem was ihm anklebte!
eben wie ſich nachher der feinere Grieche wie-

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="22"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> gemahlt, daß es nicht untergienge, daß der<lb/>
Knabe davor &#x017F;tehen, entwickeln und Weisheit<lb/>
lernen &#x017F;ollte. Aegyptens <hi rendition="#b">Reigungen</hi> nicht<lb/>
mehr &#x017F;o kindeszart als die in Orient: das<lb/>
Familiengefu&#x0364;hl &#x017F;chwa&#x0364;chte &#x017F;ich, und ward da-<lb/>
fu&#x0364;r <hi rendition="#b">Sorge</hi> fu&#x0364;r die&#x017F;elbe, <hi rendition="#b">Stand, Ku&#x0364;n&#x017F;tlerta-<lb/>
lent,</hi> das &#x017F;ich <hi rendition="#b">mit dem Stande,</hi> wie Haus<lb/>
und Acker <hi rendition="#b">forterbte.</hi> Aus dem mu&#x0364;ßigen Zelte,<lb/>
wo der Mann herr&#x017F;chte, war eine <hi rendition="#b">Hu&#x0364;tte der<lb/>
Arbeit</hi> geworden, wo auch das Weib <hi rendition="#b">&#x017F;chon<lb/>
Per&#x017F;on</hi> war, wo der Patriarch jetzt <hi rendition="#b">als Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler</hi> &#x017F;aß, und &#x017F;ein <hi rendition="#b">Leben fri&#x017F;tete.</hi> Die freye<lb/>
Aue Gottes voll Heerden, <hi rendition="#b">ein Acker voll Do&#x0364;r-<lb/>
fer und Sta&#x0364;dte:</hi> das Kind, was Milch und<lb/>
Honig aß, ein Knabe, der u&#x0364;ber &#x017F;eine Pflichten<lb/><hi rendition="#b">mit Kuchen belohnt wurde</hi> &#x2014; &#x2014; es webte<lb/>
neue Tugend durch alles, die wir <hi rendition="#b">a&#x0364;gypti&#x017F;chen<lb/>
Fleiß, Bu&#x0364;rgertreue</hi> nennen wollen, die aber<lb/>
nicht orientali&#x017F;ches Gefu&#x0364;hl war. Dem Mor-<lb/>
genla&#x0364;nder, wie eckelt ihm noch jetzt <hi rendition="#b">Ackerbau,<lb/>
Sta&#x0364;dteleben, Sklaverey</hi> in <hi rendition="#b">Kun&#x017F;twerk&#x017F;ta&#x0364;ten!</hi><lb/>
wie wenig Anfa&#x0364;nge hat er noch nach Jahrtau-<lb/>
&#x017F;enden in alle dem gemacht: er lebt und webt<lb/>
als ein freyes Thier des Feldes. Der Aegyp-<lb/>
ter im Gegentheil, wie haßte und eckelte er<lb/>
den Viehhirten, mit allem was ihm anklebte!<lb/>
eben wie &#x017F;ich nachher der feinere Grieche wie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] gemahlt, daß es nicht untergienge, daß der Knabe davor ſtehen, entwickeln und Weisheit lernen ſollte. Aegyptens Reigungen nicht mehr ſo kindeszart als die in Orient: das Familiengefuͤhl ſchwaͤchte ſich, und ward da- fuͤr Sorge fuͤr dieſelbe, Stand, Kuͤnſtlerta- lent, das ſich mit dem Stande, wie Haus und Acker forterbte. Aus dem muͤßigen Zelte, wo der Mann herrſchte, war eine Huͤtte der Arbeit geworden, wo auch das Weib ſchon Perſon war, wo der Patriarch jetzt als Kuͤnſt- ler ſaß, und ſein Leben friſtete. Die freye Aue Gottes voll Heerden, ein Acker voll Doͤr- fer und Staͤdte: das Kind, was Milch und Honig aß, ein Knabe, der uͤber ſeine Pflichten mit Kuchen belohnt wurde — — es webte neue Tugend durch alles, die wir aͤgyptiſchen Fleiß, Buͤrgertreue nennen wollen, die aber nicht orientaliſches Gefuͤhl war. Dem Mor- genlaͤnder, wie eckelt ihm noch jetzt Ackerbau, Staͤdteleben, Sklaverey in Kunſtwerkſtaͤten! wie wenig Anfaͤnge hat er noch nach Jahrtau- ſenden in alle dem gemacht: er lebt und webt als ein freyes Thier des Feldes. Der Aegyp- ter im Gegentheil, wie haßte und eckelte er den Viehhirten, mit allem was ihm anklebte! eben wie ſich nachher der feinere Grieche wie- der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/26
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/26>, abgerufen am 20.10.2019.