Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



der über den lastbaren Aegypter erhob --
es hieß nichts, als dem Knaben eckelte das
Kind in seinen Windeln, der Jüngling haßte
den Schulkerker des Knabens; im Ganzen aber
gehören alle drey auf- und nacheinander.
Der Aegypter ohne morgenländischen Kindes-
unterricht wäre nicht Aegypter, der Grieche
ohne ägyptischen Schulfleiß nicht Grieche --
eben ihr Haß zeigt Entwickelung, Fortgang,
Stufen der Leiter!

Zum Erstaunen sind sie, die leichtern Wege
der Vorsehung: sie, die das Kind durch Re-
ligion lockte und erzog, entwickelte den Kna-
ben durch nichts als Bedürfnisse und das liebe
Muß der Schule.
Aegypten hatte keine
Weiden
-- der Einwohner mußte also Acker-
bau wohl lernen, wie sehr erleichterte sie ihm
dies schwere Lernen durch den fruchtbringen-
den Nil.
Aegypten hatte kein Holz: man
muste mit Stein bauen lernen: Steingruben
gnug da:
der Nil bequem da, sie fortzubrin-
gen -- wie hoch ist die Kunst gestiegen! wie
viel entwickelte sie andre Künste! der Nil
überschwemmte:
man brauchte Ausmessun-
gen, Ableitungen, Dämme, Kanäle, Städ-
te, Dörfer
-- auf wie mancherley Weise

ward
B 4



der uͤber den laſtbaren Aegypter erhob —
es hieß nichts, als dem Knaben eckelte das
Kind in ſeinen Windeln, der Juͤngling haßte
den Schulkerker des Knabens; im Ganzen aber
gehoͤren alle drey auf- und nacheinander.
Der Aegypter ohne morgenlaͤndiſchen Kindes-
unterricht waͤre nicht Aegypter, der Grieche
ohne aͤgyptiſchen Schulfleiß nicht Grieche
eben ihr Haß zeigt Entwickelung, Fortgang,
Stufen der Leiter!

Zum Erſtaunen ſind ſie, die leichtern Wege
der Vorſehung: ſie, die das Kind durch Re-
ligion lockte und erzog, entwickelte den Kna-
ben durch nichts als Beduͤrfniſſe und das liebe
Muß der Schule.
Aegypten hatte keine
Weiden
— der Einwohner mußte alſo Acker-
bau wohl lernen, wie ſehr erleichterte ſie ihm
dies ſchwere Lernen durch den fruchtbringen-
den Nil.
Aegypten hatte kein Holz: man
muſte mit Stein bauen lernen: Steingruben
gnug da:
der Nil bequem da, ſie fortzubrin-
gen — wie hoch iſt die Kunſt geſtiegen! wie
viel entwickelte ſie andre Kuͤnſte! der Nil
uͤberſchwemmte:
man brauchte Ausmeſſun-
gen, Ableitungen, Daͤmme, Kanaͤle, Staͤd-
te, Doͤrfer
— auf wie mancherley Weiſe

ward
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="23"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> der u&#x0364;ber den <hi rendition="#b">la&#x017F;tbaren</hi> Aegypter erhob &#x2014;<lb/>
es hieß nichts, als dem Knaben eckelte das<lb/>
Kind in &#x017F;einen Windeln, der Ju&#x0364;ngling haßte<lb/>
den Schulkerker des Knabens; im Ganzen aber<lb/>
geho&#x0364;ren alle drey <hi rendition="#b">auf- und nacheinander.</hi><lb/>
Der Aegypter ohne morgenla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kindes-<lb/>
unterricht wa&#x0364;re nicht <hi rendition="#b">Aegypter,</hi> der Grieche<lb/>
ohne a&#x0364;gypti&#x017F;chen Schulfleiß nicht <hi rendition="#b">Grieche</hi> &#x2014;<lb/>
eben ihr Haß zeigt <hi rendition="#b">Entwickelung, Fortgang,<lb/>
Stufen der Leiter!</hi></p><lb/>
          <p>Zum Er&#x017F;taunen &#x017F;ind &#x017F;ie, die leichtern Wege<lb/>
der Vor&#x017F;ehung: &#x017F;ie, die das Kind durch Re-<lb/>
ligion lockte und erzog, entwickelte den Kna-<lb/>
ben durch nichts als <hi rendition="#b">Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e</hi> und das <hi rendition="#b">liebe<lb/>
Muß der Schule.</hi> Aegypten <hi rendition="#b">hatte keine<lb/>
Weiden</hi> &#x2014; der Einwohner mußte al&#x017F;o Acker-<lb/>
bau <hi rendition="#b">wohl lernen,</hi> wie &#x017F;ehr erleichterte &#x017F;ie ihm<lb/>
dies &#x017F;chwere Lernen durch den <hi rendition="#b">fruchtbringen-<lb/>
den Nil.</hi> Aegypten hatte <hi rendition="#b">kein Holz:</hi> man<lb/>
mu&#x017F;te mit Stein bauen lernen: <hi rendition="#b">Steingruben<lb/>
gnug da:</hi> der <hi rendition="#b">Nil bequem</hi> da, &#x017F;ie fortzubrin-<lb/>
gen &#x2014; wie hoch i&#x017F;t die Kun&#x017F;t ge&#x017F;tiegen! wie<lb/>
viel entwickelte &#x017F;ie andre Ku&#x0364;n&#x017F;te! <hi rendition="#b">der Nil<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chwemmte:</hi> man brauchte <hi rendition="#b">Ausme&#x017F;&#x017F;un-<lb/>
gen, Ableitungen, Da&#x0364;mme, Kana&#x0364;le, Sta&#x0364;d-<lb/>
te, Do&#x0364;rfer</hi> &#x2014; auf wie mancherley Wei&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">ward</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0027] der uͤber den laſtbaren Aegypter erhob — es hieß nichts, als dem Knaben eckelte das Kind in ſeinen Windeln, der Juͤngling haßte den Schulkerker des Knabens; im Ganzen aber gehoͤren alle drey auf- und nacheinander. Der Aegypter ohne morgenlaͤndiſchen Kindes- unterricht waͤre nicht Aegypter, der Grieche ohne aͤgyptiſchen Schulfleiß nicht Grieche — eben ihr Haß zeigt Entwickelung, Fortgang, Stufen der Leiter! Zum Erſtaunen ſind ſie, die leichtern Wege der Vorſehung: ſie, die das Kind durch Re- ligion lockte und erzog, entwickelte den Kna- ben durch nichts als Beduͤrfniſſe und das liebe Muß der Schule. Aegypten hatte keine Weiden — der Einwohner mußte alſo Acker- bau wohl lernen, wie ſehr erleichterte ſie ihm dies ſchwere Lernen durch den fruchtbringen- den Nil. Aegypten hatte kein Holz: man muſte mit Stein bauen lernen: Steingruben gnug da: der Nil bequem da, ſie fortzubrin- gen — wie hoch iſt die Kunſt geſtiegen! wie viel entwickelte ſie andre Kuͤnſte! der Nil uͤberſchwemmte: man brauchte Ausmeſſun- gen, Ableitungen, Daͤmme, Kanaͤle, Staͤd- te, Doͤrfer — auf wie mancherley Weiſe ward B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/27
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/27>, abgerufen am 15.10.2019.