Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



nun wohl ganz natürlich ein eingeschloßner
Stamm oder ein kolchisches Völkchen nichts
wissen konnte. Die Welt wurde weiter:
Menschengeschlechter verbundner
und enger.
Mit dem Handel eine Menge Künste entwi-
ckelt, ein ganz neuer Kunsttrieb insonderheit,
für Vortheil, Bequemlichkeit, Ueppigkeit
und Pracht! Auf einmal stieg der Fleiß der
Menschen von der schweren Pyramidenin-
dustrie
und dem Ackerfleiße in ein "niedliches
kleinerer Beschäftigungen"
hinunter. Statt
jener unnützen, theillosen Obelisken wandte
sich die Baukunst auf theilvolle, und in jedem
Theil nutzbare Schiffe. Aus der stummen,
stehenden Pyramide ward der wandelnde,
sprechende Mast.
Hinter der Bildnerey und
Werkarbeit der Aegypter ins Große und Un-
geheuer, spielte man jetzt so vortheilhaft mit
Glas, mit zerstücktem, gezeichnetem Metall,
Purpur
und Leinwand, Geräthschaft vom Li-
banon, Schmuck, Gefäßen, Zierrath --
man spielts fremden Nationen in die Hände --
welch andre Welt von Beschäftigung! von
Zweck, Nutzen, Neigung, Seelenanwen-
dung!
Nun muste natürlich aus der schweren,
geheimnißreichen Hieroglyphenschrift "leich-
te, abgekürzte, bräuchliche Rechen-
und

Buch-



nun wohl ganz natuͤrlich ein eingeſchloßner
Stamm oder ein kolchiſches Voͤlkchen nichts
wiſſen konnte. Die Welt wurde weiter:
Menſchengeſchlechter verbundner
und enger.
Mit dem Handel eine Menge Kuͤnſte entwi-
ckelt, ein ganz neuer Kunſttrieb inſonderheit,
fuͤr Vortheil, Bequemlichkeit, Ueppigkeit
und Pracht! Auf einmal ſtieg der Fleiß der
Menſchen von der ſchweren Pyramidenin-
duſtrie
und dem Ackerfleiße in ein „niedliches
kleinerer Beſchaͤftigungen„
hinunter. Statt
jener unnuͤtzen, theilloſen Obelisken wandte
ſich die Baukunſt auf theilvolle, und in jedem
Theil nutzbare Schiffe. Aus der ſtummen,
ſtehenden Pyramide ward der wandelnde,
ſprechende Maſt.
Hinter der Bildnerey und
Werkarbeit der Aegypter ins Große und Un-
geheuer, ſpielte man jetzt ſo vortheilhaft mit
Glas, mit zerſtuͤcktem, gezeichnetem Metall,
Purpur
und Leinwand, Geraͤthſchaft vom Li-
banon, Schmuck, Gefaͤßen, Zierrath
man ſpielts fremden Nationen in die Haͤnde —
welch andre Welt von Beſchaͤftigung! von
Zweck, Nutzen, Neigung, Seelenanwen-
dung!
Nun muſte natuͤrlich aus der ſchweren,
geheimnißreichen Hieroglyphenſchrift „leich-
te, abgekuͤrzte, braͤuchliche Rechen-
und

Buch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0034" n="30"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> nun wohl ganz natu&#x0364;rlich ein einge&#x017F;chloßner<lb/>
Stamm oder ein kolchi&#x017F;ches Vo&#x0364;lkchen nichts<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en konnte. Die <hi rendition="#b">Welt</hi> wurde <hi rendition="#b">weiter:<lb/>
Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechter verbundner</hi> und <hi rendition="#b">enger.</hi><lb/>
Mit dem Handel eine Menge Ku&#x0364;n&#x017F;te entwi-<lb/>
ckelt, ein ganz neuer <hi rendition="#b">Kun&#x017F;ttrieb</hi> in&#x017F;onderheit,<lb/><hi rendition="#b">fu&#x0364;r Vortheil, Bequemlichkeit, Ueppigkeit</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Pracht!</hi> Auf einmal &#x017F;tieg der Fleiß der<lb/>
Men&#x017F;chen von der &#x017F;chweren <hi rendition="#b">Pyramidenin-<lb/>
du&#x017F;trie</hi> und dem <hi rendition="#b">Ackerfleiße</hi> in ein <hi rendition="#b">&#x201E;niedliches<lb/>
kleinerer Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen&#x201E;</hi> hinunter. Statt<lb/>
jener unnu&#x0364;tzen, <hi rendition="#b">theillo&#x017F;en Obelisken</hi> wandte<lb/>
&#x017F;ich die Baukun&#x017F;t auf <hi rendition="#b">theilvolle,</hi> und in jedem<lb/>
Theil <hi rendition="#b">nutzbare Schiffe.</hi> Aus der &#x017F;tummen,<lb/>
&#x017F;tehenden Pyramide ward der <hi rendition="#b">wandelnde,<lb/>
&#x017F;prechende Ma&#x017F;t.</hi> Hinter der Bildnerey und<lb/>
Werkarbeit der Aegypter ins Große und Un-<lb/>
geheuer, &#x017F;pielte man jetzt &#x017F;o vortheilhaft mit<lb/><hi rendition="#b">Glas,</hi> mit zer&#x017F;tu&#x0364;cktem, gezeichnetem <hi rendition="#b">Metall,<lb/>
Purpur</hi> und <hi rendition="#b">Leinwand, Gera&#x0364;th&#x017F;chaft</hi> vom Li-<lb/>
banon, <hi rendition="#b">Schmuck, Gefa&#x0364;ßen, Zierrath</hi> &#x2014;<lb/>
man &#x017F;pielts fremden Nationen in die Ha&#x0364;nde &#x2014;<lb/>
welch andre Welt von <hi rendition="#b">Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung!</hi> von<lb/><hi rendition="#b">Zweck, Nutzen, Neigung, Seelenanwen-<lb/>
dung!</hi> Nun mu&#x017F;te natu&#x0364;rlich aus der &#x017F;chweren,<lb/>
geheimnißreichen Hieroglyphen&#x017F;chrift <hi rendition="#b">&#x201E;leich-<lb/>
te, abgeku&#x0364;rzte, bra&#x0364;uchliche Rechen-</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">Buch-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0034] nun wohl ganz natuͤrlich ein eingeſchloßner Stamm oder ein kolchiſches Voͤlkchen nichts wiſſen konnte. Die Welt wurde weiter: Menſchengeſchlechter verbundner und enger. Mit dem Handel eine Menge Kuͤnſte entwi- ckelt, ein ganz neuer Kunſttrieb inſonderheit, fuͤr Vortheil, Bequemlichkeit, Ueppigkeit und Pracht! Auf einmal ſtieg der Fleiß der Menſchen von der ſchweren Pyramidenin- duſtrie und dem Ackerfleiße in ein „niedliches kleinerer Beſchaͤftigungen„ hinunter. Statt jener unnuͤtzen, theilloſen Obelisken wandte ſich die Baukunſt auf theilvolle, und in jedem Theil nutzbare Schiffe. Aus der ſtummen, ſtehenden Pyramide ward der wandelnde, ſprechende Maſt. Hinter der Bildnerey und Werkarbeit der Aegypter ins Große und Un- geheuer, ſpielte man jetzt ſo vortheilhaft mit Glas, mit zerſtuͤcktem, gezeichnetem Metall, Purpur und Leinwand, Geraͤthſchaft vom Li- banon, Schmuck, Gefaͤßen, Zierrath — man ſpielts fremden Nationen in die Haͤnde — welch andre Welt von Beſchaͤftigung! von Zweck, Nutzen, Neigung, Seelenanwen- dung! Nun muſte natuͤrlich aus der ſchweren, geheimnißreichen Hieroglyphenſchrift „leich- te, abgekuͤrzte, braͤuchliche Rechen- und Buch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/34
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/34>, abgerufen am 17.10.2019.