Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Buchstabenkunst werden: nun muste der Be-
wohner des Schiffs und der Küste, der expa-
triirte Seestreicher und Völkerkäufer dem
Bewohner des Zelts und der Ackerhütte ein
ganz anderes Geschöpf dünken: der Morgen-
länder muste ihm vorwerfen können, daß er
Menschliches, der Aegypter, daß er Vater-
landsgefühl geschwächt,
jener, daß er Liebe
und Leben, dieser, daß er Treue und Fleiß ver-
lohren:
jener, daß er vom heiligen Gefühl
der Religion
nichts wisse, dieser, daß er das
Geheime der Wissenschaften, wenigstens in
Resten auf seine Handelsmärkte zur Schau
getragen."
Alles wahr. Nur entwickelte sich
dagegen auch etwas ganz anderes, (was ich
zwar keinesweges mit jenem zu vergleichen
willens bin: denn ich mag gar nicht verglei-
chen!
) phönicische Regsamkeit und Klugheit,
eine neue Art Bequemlichkeit und Wohlle-
ben,
der Uebergang zum griechischen Ge-
schmack,
und eine Art Völkerkunde der Ueber-
gang zur griechischen Freyheit. Aegypter
und Phönicier
waren also bey allem Kon-
traste der Denkart, Zwillinge einer Mutter des
Morgenlands, die nachher gemeinschaftlich
Griechenland und so die Welt weiter hinaus
bildeten. Also beyde Werkzeuge der Fort-

leitung



Buchſtabenkunſt werden: nun muſte der Be-
wohner des Schiffs und der Kuͤſte, der expa-
triirte Seeſtreicher und Voͤlkerkaͤufer dem
Bewohner des Zelts und der Ackerhuͤtte ein
ganz anderes Geſchoͤpf duͤnken: der Morgen-
laͤnder muſte ihm vorwerfen koͤnnen, daß er
Menſchliches, der Aegypter, daß er Vater-
landsgefuͤhl geſchwaͤcht,
jener, daß er Liebe
und Leben, dieſer, daß er Treue und Fleiß ver-
lohren:
jener, daß er vom heiligen Gefuͤhl
der Religion
nichts wiſſe, dieſer, daß er das
Geheime der Wiſſenſchaften, wenigſtens in
Reſten auf ſeine Handelsmaͤrkte zur Schau
getragen.„
Alles wahr. Nur entwickelte ſich
dagegen auch etwas ganz anderes, (was ich
zwar keinesweges mit jenem zu vergleichen
willens bin: denn ich mag gar nicht verglei-
chen!
) phoͤniciſche Regſamkeit und Klugheit,
eine neue Art Bequemlichkeit und Wohlle-
ben,
der Uebergang zum griechiſchen Ge-
ſchmack,
und eine Art Voͤlkerkunde der Ueber-
gang zur griechiſchen Freyheit. Aegypter
und Phoͤnicier
waren alſo bey allem Kon-
traſte der Denkart, Zwillinge einer Mutter des
Morgenlands, die nachher gemeinſchaftlich
Griechenland und ſo die Welt weiter hinaus
bildeten. Alſo beyde Werkzeuge der Fort-

leitung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="31"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw><hi rendition="#b">Buch&#x017F;tabenkun&#x017F;t</hi> werden: nun mu&#x017F;te der Be-<lb/>
wohner des Schiffs und der Ku&#x0364;&#x017F;te, der expa-<lb/>
triirte <hi rendition="#b">See&#x017F;treicher</hi> und <hi rendition="#b">Vo&#x0364;lkerka&#x0364;ufer</hi> dem<lb/>
Bewohner des Zelts und der Ackerhu&#x0364;tte ein<lb/>
ganz anderes Ge&#x017F;cho&#x0364;pf du&#x0364;nken: der Morgen-<lb/>
la&#x0364;nder mu&#x017F;te ihm vorwerfen ko&#x0364;nnen, daß er<lb/><hi rendition="#b">Men&#x017F;chliches,</hi> der Aegypter, daß er <hi rendition="#b">Vater-<lb/>
landsgefu&#x0364;hl ge&#x017F;chwa&#x0364;cht,</hi> jener, daß er <hi rendition="#b">Liebe</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Leben,</hi> die&#x017F;er, daß er <hi rendition="#b">Treue und Fleiß ver-<lb/>
lohren:</hi> jener, daß er vom <hi rendition="#b">heiligen Gefu&#x0364;hl<lb/>
der Religion</hi> nichts wi&#x017F;&#x017F;e, die&#x017F;er, daß er das<lb/><hi rendition="#b">Geheime der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften,</hi> wenig&#x017F;tens in<lb/>
Re&#x017F;ten auf &#x017F;eine Handelsma&#x0364;rkte <hi rendition="#b">zur Schau<lb/>
getragen.&#x201E;</hi> Alles wahr. Nur entwickelte &#x017F;ich<lb/>
dagegen auch etwas ganz anderes, (was ich<lb/>
zwar keinesweges mit jenem zu <hi rendition="#b">vergleichen</hi><lb/>
willens bin: denn ich mag gar nicht <hi rendition="#b">verglei-<lb/>
chen!</hi>) <hi rendition="#b">pho&#x0364;nici&#x017F;che Reg&#x017F;amkeit</hi> und Klugheit,<lb/>
eine neue Art <hi rendition="#b">Bequemlichkeit</hi> und <hi rendition="#b">Wohlle-<lb/>
ben,</hi> der Uebergang zum griechi&#x017F;chen <hi rendition="#b">Ge-<lb/>
&#x017F;chmack,</hi> und eine Art <hi rendition="#b">Vo&#x0364;lkerkunde</hi> der Ueber-<lb/>
gang zur griechi&#x017F;chen Freyheit. <hi rendition="#b">Aegypter<lb/>
und Pho&#x0364;nicier</hi> waren al&#x017F;o bey allem Kon-<lb/>
tra&#x017F;te der Denkart, <hi rendition="#b">Zwillinge</hi> einer Mutter des<lb/><hi rendition="#b">Morgenlands,</hi> die nachher gemein&#x017F;chaftlich<lb/><hi rendition="#b">Griechenland</hi> und &#x017F;o <hi rendition="#b">die Welt weiter hinaus</hi><lb/>
bildeten. Al&#x017F;o <hi rendition="#b">beyde Werkzeuge der Fort-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">leitung</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] Buchſtabenkunſt werden: nun muſte der Be- wohner des Schiffs und der Kuͤſte, der expa- triirte Seeſtreicher und Voͤlkerkaͤufer dem Bewohner des Zelts und der Ackerhuͤtte ein ganz anderes Geſchoͤpf duͤnken: der Morgen- laͤnder muſte ihm vorwerfen koͤnnen, daß er Menſchliches, der Aegypter, daß er Vater- landsgefuͤhl geſchwaͤcht, jener, daß er Liebe und Leben, dieſer, daß er Treue und Fleiß ver- lohren: jener, daß er vom heiligen Gefuͤhl der Religion nichts wiſſe, dieſer, daß er das Geheime der Wiſſenſchaften, wenigſtens in Reſten auf ſeine Handelsmaͤrkte zur Schau getragen.„ Alles wahr. Nur entwickelte ſich dagegen auch etwas ganz anderes, (was ich zwar keinesweges mit jenem zu vergleichen willens bin: denn ich mag gar nicht verglei- chen!) phoͤniciſche Regſamkeit und Klugheit, eine neue Art Bequemlichkeit und Wohlle- ben, der Uebergang zum griechiſchen Ge- ſchmack, und eine Art Voͤlkerkunde der Ueber- gang zur griechiſchen Freyheit. Aegypter und Phoͤnicier waren alſo bey allem Kon- traſte der Denkart, Zwillinge einer Mutter des Morgenlands, die nachher gemeinſchaftlich Griechenland und ſo die Welt weiter hinaus bildeten. Alſo beyde Werkzeuge der Fort- leitung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/35
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/35>, abgerufen am 18.10.2019.