Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



leitung in den Händen des Schicksals, und
wenn ich in der Allegorie bleiben darf, der
Phönicier, der erwachsenere Knabe, der umher-
lief
und die Reste der uralten Weisheit und
Geschicklichkeit mit leichterer Münze auf
Märkte und Gassen brachte. Was ist die
Bildung Europens den betrügerischen, gewinn-
süchtigen Phöniciern schuldig! -- Und nun
der schöne griechische Jüngling.



Wie wir uns vor allem der Jünglingszeit
mit Lust und Freude erinnern, Kräfte und Glie-
der bis zur Blüthe des Lebens ausgebildet:
unsre Fähigkeiten bis zur angenehmen Schwatz-
haftigkeit
und Freundschaft entwickelt: Alle
Neigungen auf Freyheit und Liebe, Lust und
Freude
gestimmt, und alle nun im ersten süßen
Tone -- wie wir die Jahre fürs güldne Al-
ter
und für ein Elysium unsrer Erinnerung
halten (denn wer erinnert sich seiner unent-
wickelten Kindheit?) da am glänzendsten ins
Auge fallen,
eben im Aufbrechen der Blüthe,
alle unsre künftige Würksamkeit und Hofnun-
gen im Schoose tragend -- in der Geschichte
der Menschheit wird Griechenland ewig der

Platz



leitung in den Haͤnden des Schickſals, und
wenn ich in der Allegorie bleiben darf, der
Phoͤnicier, der erwachſenere Knabe, der umher-
lief
und die Reſte der uralten Weisheit und
Geſchicklichkeit mit leichterer Muͤnze auf
Maͤrkte und Gaſſen brachte. Was iſt die
Bildung Europens den betruͤgeriſchen, gewinn-
ſuͤchtigen Phoͤniciern ſchuldig! — Und nun
der ſchoͤne griechiſche Juͤngling.



Wie wir uns vor allem der Juͤnglingszeit
mit Luſt und Freude erinnern, Kraͤfte und Glie-
der bis zur Bluͤthe des Lebens ausgebildet:
unſre Faͤhigkeiten bis zur angenehmen Schwatz-
haftigkeit
und Freundſchaft entwickelt: Alle
Neigungen auf Freyheit und Liebe, Luſt und
Freude
geſtimmt, und alle nun im erſten ſuͤßen
Tone — wie wir die Jahre fuͤrs guͤldne Al-
ter
und fuͤr ein Elyſium unſrer Erinnerung
halten (denn wer erinnert ſich ſeiner unent-
wickelten Kindheit?) da am glaͤnzendſten ins
Auge fallen,
eben im Aufbrechen der Bluͤthe,
alle unſre kuͤnftige Wuͤrkſamkeit und Hofnun-
gen im Schooſe tragend — in der Geſchichte
der Menſchheit wird Griechenland ewig der

Platz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="32"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw><hi rendition="#b">leitung</hi> in den Ha&#x0364;nden des Schick&#x017F;als, <hi rendition="#b">und</hi><lb/>
wenn ich in der Allegorie bleiben darf, der<lb/>
Pho&#x0364;nicier, der erwach&#x017F;enere <hi rendition="#b">Knabe,</hi> der <hi rendition="#b">umher-<lb/>
lief</hi> und die Re&#x017F;te der uralten Weisheit und<lb/>
Ge&#x017F;chicklichkeit <hi rendition="#b">mit leichterer Mu&#x0364;nze</hi> auf<lb/><hi rendition="#b">Ma&#x0364;rkte und Ga&#x017F;&#x017F;en</hi> brachte. Was i&#x017F;t die<lb/>
Bildung Europens den betru&#x0364;geri&#x017F;chen, gewinn-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtigen Pho&#x0364;niciern &#x017F;chuldig! &#x2014; Und nun<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;ne griechi&#x017F;che <hi rendition="#b">Ju&#x0364;ngling.</hi></p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Wie wir uns vor allem der <hi rendition="#b">Ju&#x0364;nglingszeit</hi><lb/>
mit Lu&#x017F;t und Freude erinnern, Kra&#x0364;fte und Glie-<lb/>
der bis zur <hi rendition="#b">Blu&#x0364;the des Lebens</hi> ausgebildet:<lb/>
un&#x017F;re Fa&#x0364;higkeiten bis zur angenehmen <hi rendition="#b">Schwatz-<lb/>
haftigkeit</hi> und <hi rendition="#b">Freund&#x017F;chaft</hi> entwickelt: Alle<lb/>
Neigungen auf <hi rendition="#b">Freyheit</hi> und <hi rendition="#b">Liebe, Lu&#x017F;t und<lb/>
Freude</hi> ge&#x017F;timmt, und alle nun im er&#x017F;ten &#x017F;u&#x0364;ßen<lb/>
Tone &#x2014; wie wir die Jahre <hi rendition="#b">fu&#x0364;rs gu&#x0364;ldne Al-<lb/>
ter</hi> und fu&#x0364;r ein <hi rendition="#b">Ely&#x017F;ium un&#x017F;rer Erinnerung</hi><lb/>
halten (denn wer erinnert &#x017F;ich &#x017F;einer unent-<lb/>
wickelten Kindheit?) da am gla&#x0364;nzend&#x017F;ten <hi rendition="#b">ins<lb/>
Auge fallen,</hi> eben im <hi rendition="#b">Aufb<hi rendition="#aq">re</hi>chen der Blu&#x0364;the,</hi><lb/>
alle un&#x017F;re ku&#x0364;nftige Wu&#x0364;rk&#x017F;amkeit und Hofnun-<lb/>
gen <hi rendition="#b">im Schoo&#x017F;e tragend</hi> &#x2014; in der Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Men&#x017F;chheit wird <hi rendition="#b">Griechenland</hi> ewig der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Platz</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0036] leitung in den Haͤnden des Schickſals, und wenn ich in der Allegorie bleiben darf, der Phoͤnicier, der erwachſenere Knabe, der umher- lief und die Reſte der uralten Weisheit und Geſchicklichkeit mit leichterer Muͤnze auf Maͤrkte und Gaſſen brachte. Was iſt die Bildung Europens den betruͤgeriſchen, gewinn- ſuͤchtigen Phoͤniciern ſchuldig! — Und nun der ſchoͤne griechiſche Juͤngling. Wie wir uns vor allem der Juͤnglingszeit mit Luſt und Freude erinnern, Kraͤfte und Glie- der bis zur Bluͤthe des Lebens ausgebildet: unſre Faͤhigkeiten bis zur angenehmen Schwatz- haftigkeit und Freundſchaft entwickelt: Alle Neigungen auf Freyheit und Liebe, Luſt und Freude geſtimmt, und alle nun im erſten ſuͤßen Tone — wie wir die Jahre fuͤrs guͤldne Al- ter und fuͤr ein Elyſium unſrer Erinnerung halten (denn wer erinnert ſich ſeiner unent- wickelten Kindheit?) da am glaͤnzendſten ins Auge fallen, eben im Aufbrechen der Bluͤthe, alle unſre kuͤnftige Wuͤrkſamkeit und Hofnun- gen im Schooſe tragend — in der Geſchichte der Menſchheit wird Griechenland ewig der Platz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/36
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/36>, abgerufen am 15.10.2019.