Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Platz bleiben, wo sie ihre schönste Jugend
und Brautblüthe verlebt hat. Der Knabe ist
Hütte und Schule entwachsen und steht da --
edler Jüngling mit schönen gesalbten Glie-
dern, Liebling aller Grazien,
und Liebhaber
aller Musen, Sieger in Olympia
und All'
anderm Spiele, Geist und Körper zusammen
nur Eine blühende Blume!

Die Orakelsprüche der Kindheit und Lehr-
bilder
der mühsamen Schule waren jetzt bey-
nahe vergessen; der Jüngling entwickelte sich
aber daraus alles, was er zu Jugendweisheit
und Tugend, zu Gesang und Freude, Lust
und Leben brauchte. Die groben Arbeitkün-
ste
verachtete er, wie die blos barbarische
Pracht,
und das zu einfache Hirtenleben;
aber von allem brach er die Blüthe,
einer neuen schönen Natur. -- Hand-
werkerey
ward durch ihn schöne Kunst:
der dienstbare Landbau, freye Bürgerzunft,
schwere Bedeutungsfülle des strengen Ae-
gypten, leichte schöne griechische Liebha-
berey
in aller Art. Nun welche neue schöne
Klasse von Neigungen und Fähigkeiten, von
denen die frühere Zeit nichts wußte, zu denen
sie aber Keim gab. Die Regimentsform,

mußte
C



Platz bleiben, wo ſie ihre ſchoͤnſte Jugend
und Brautbluͤthe verlebt hat. Der Knabe iſt
Huͤtte und Schule entwachſen und ſteht da —
edler Juͤngling mit ſchoͤnen geſalbten Glie-
dern, Liebling aller Grazien,
und Liebhaber
aller Muſen, Sieger in Olympia
und All’
anderm Spiele, Geiſt und Koͤrper zuſammen
nur Eine bluͤhende Blume!

Die Orakelſpruͤche der Kindheit und Lehr-
bilder
der muͤhſamen Schule waren jetzt bey-
nahe vergeſſen; der Juͤngling entwickelte ſich
aber daraus alles, was er zu Jugendweisheit
und Tugend, zu Geſang und Freude, Luſt
und Leben brauchte. Die groben Arbeitkuͤn-
ſte
verachtete er, wie die blos barbariſche
Pracht,
und das zu einfache Hirtenleben;
aber von allem brach er die Bluͤthe,
einer neuen ſchoͤnen Natur. — Hand-
werkerey
ward durch ihn ſchoͤne Kunſt:
der dienſtbare Landbau, freye Buͤrgerzunft,
ſchwere Bedeutungsfuͤlle des ſtrengen Ae-
gypten, leichte ſchoͤne griechiſche Liebha-
berey
in aller Art. Nun welche neue ſchoͤne
Klaſſe von Neigungen und Faͤhigkeiten, von
denen die fruͤhere Zeit nichts wußte, zu denen
ſie aber Keim gab. Die Regimentsform,

mußte
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="33"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Platz bleiben, wo &#x017F;ie ihre <hi rendition="#b">&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Jugend</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Brautblu&#x0364;the</hi> verlebt hat. Der Knabe i&#x017F;t<lb/>
Hu&#x0364;tte und Schule entwach&#x017F;en und &#x017F;teht da &#x2014;<lb/>
edler <hi rendition="#b">Ju&#x0364;ngling</hi> mit &#x017F;cho&#x0364;nen ge&#x017F;albten <hi rendition="#b">Glie-<lb/>
dern, Liebling aller Grazien,</hi> und <hi rendition="#b">Liebhaber<lb/>
aller Mu&#x017F;en, Sieger in Olympia</hi> und All&#x2019;<lb/>
anderm Spiele, Gei&#x017F;t und <hi rendition="#b">Ko&#x0364;rper</hi> zu&#x017F;ammen<lb/>
nur <hi rendition="#b">Eine blu&#x0364;hende Blume!</hi></p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#b">Orakel&#x017F;pru&#x0364;che der Kindheit</hi> und <hi rendition="#b">Lehr-<lb/>
bilder</hi> der <hi rendition="#b">mu&#x0364;h&#x017F;amen Schule</hi> waren jetzt bey-<lb/>
nahe verge&#x017F;&#x017F;en; der Ju&#x0364;ngling entwickelte &#x017F;ich<lb/>
aber daraus alles, was er zu <hi rendition="#b">Jugendweisheit</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Tugend,</hi> zu <hi rendition="#b">Ge&#x017F;ang</hi> und <hi rendition="#b">Freude, Lu&#x017F;t</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Leben</hi> brauchte. Die <hi rendition="#b">groben Arbeitku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;te</hi> verachtete er, wie die blos <hi rendition="#b">barbari&#x017F;che<lb/>
Pracht,</hi> und das zu einfache <hi rendition="#b">Hirtenleben;</hi><lb/>
aber von allem brach er die <hi rendition="#b">Blu&#x0364;the,<lb/>
einer neuen &#x017F;cho&#x0364;nen Natur. &#x2014; Hand-<lb/>
werkerey</hi> ward durch ihn <hi rendition="#b">&#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t:</hi><lb/>
der dien&#x017F;tbare Landbau, freye <hi rendition="#b">Bu&#x0364;rgerzunft,</hi><lb/>
&#x017F;chwere Bedeutungsfu&#x0364;lle des &#x017F;trengen Ae-<lb/>
gypten, <hi rendition="#b">leichte &#x017F;cho&#x0364;ne griechi&#x017F;che Liebha-<lb/>
berey</hi> in aller Art. Nun welche neue <hi rendition="#b">&#x017F;cho&#x0364;ne</hi><lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e von <hi rendition="#b">Neigungen</hi> und <hi rendition="#b">Fa&#x0364;higkeiten,</hi> von<lb/>
denen die fru&#x0364;here Zeit nichts wußte, zu denen<lb/>
&#x017F;ie aber Keim gab. Die <hi rendition="#b">Regimentsform,</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">mußte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Platz bleiben, wo ſie ihre ſchoͤnſte Jugend und Brautbluͤthe verlebt hat. Der Knabe iſt Huͤtte und Schule entwachſen und ſteht da — edler Juͤngling mit ſchoͤnen geſalbten Glie- dern, Liebling aller Grazien, und Liebhaber aller Muſen, Sieger in Olympia und All’ anderm Spiele, Geiſt und Koͤrper zuſammen nur Eine bluͤhende Blume! Die Orakelſpruͤche der Kindheit und Lehr- bilder der muͤhſamen Schule waren jetzt bey- nahe vergeſſen; der Juͤngling entwickelte ſich aber daraus alles, was er zu Jugendweisheit und Tugend, zu Geſang und Freude, Luſt und Leben brauchte. Die groben Arbeitkuͤn- ſte verachtete er, wie die blos barbariſche Pracht, und das zu einfache Hirtenleben; aber von allem brach er die Bluͤthe, einer neuen ſchoͤnen Natur. — Hand- werkerey ward durch ihn ſchoͤne Kunſt: der dienſtbare Landbau, freye Buͤrgerzunft, ſchwere Bedeutungsfuͤlle des ſtrengen Ae- gypten, leichte ſchoͤne griechiſche Liebha- berey in aller Art. Nun welche neue ſchoͤne Klaſſe von Neigungen und Faͤhigkeiten, von denen die fruͤhere Zeit nichts wußte, zu denen ſie aber Keim gab. Die Regimentsform, mußte C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/37
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/37>, abgerufen am 20.10.2019.