Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



gegen die Perser, und die Niederlage gegen den
Macedonier, da Griechenland starb! -- Jhre
Einrichtungen gemeinschaftlicher Spiele und
Nacheiferungen,
immer mit kleinen Unter-
schieden und Veränderungen,
bey jedem klein-
sten Erdstrich und Völkchen -- alles und zehn-
fach mehr gab Griechenland eine Einheit und
Mannichfaltigkeit,
die auch hier das schönste
Ganze
machte. Kampf und Beyhülfe, Stre-
ben
und Mäßigen; die Kräfte des menschli-
chen Geistes kamen ins schönste Eben- und Une-
benmaaß
-- Harmonie der griechischen Leyer!

Aber daß nun nicht eben damit unsäglich
vieles von der alten frühern Stärke und Nah-
rung
verlohren gehen mußte, wer wollte das
läugnen? da den ägyptischen Hieroglyphen ihre
schwere Hülle abgestreift ward, so kanns im-
mer seyn, daß auch ein gewisses Tiefe, Be-
deutungsvolle, Naturweise,
was Charakter
dieser Nation war, damit über See verduf-
tete: der Grieche behielt nichts als schönes
Bild, Spielwerk, Augenweide
-- nennts
gegen jenes Schwerere wie ihr wollt; gnug er
wollte nur dies!
Der Religion des Morgen-
landes ward ihr heiliger Schleyer genommen;
und natürlich, da alles auf Theater und

Markt,



gegen die Perſer, und die Niederlage gegen den
Macedonier, da Griechenland ſtarb! — Jhre
Einrichtungen gemeinſchaftlicher Spiele und
Nacheiferungen,
immer mit kleinen Unter-
ſchieden und Veraͤnderungen,
bey jedem klein-
ſten Erdſtrich und Voͤlkchen — alles und zehn-
fach mehr gab Griechenland eine Einheit und
Mannichfaltigkeit,
die auch hier das ſchoͤnſte
Ganze
machte. Kampf und Beyhuͤlfe, Stre-
ben
und Maͤßigen; die Kraͤfte des menſchli-
chen Geiſtes kamen ins ſchoͤnſte Eben- und Une-
benmaaß
— Harmonie der griechiſchen Leyer!

Aber daß nun nicht eben damit unſaͤglich
vieles von der alten fruͤhern Staͤrke und Nah-
rung
verlohren gehen mußte, wer wollte das
laͤugnen? da den aͤgyptiſchen Hieroglyphen ihre
ſchwere Huͤlle abgeſtreift ward, ſo kanns im-
mer ſeyn, daß auch ein gewiſſes Tiefe, Be-
deutungsvolle, Naturweiſe,
was Charakter
dieſer Nation war, damit uͤber See verduf-
tete: der Grieche behielt nichts als ſchoͤnes
Bild, Spielwerk, Augenweide
— nennts
gegen jenes Schwerere wie ihr wollt; gnug er
wollte nur dies!
Der Religion des Morgen-
landes ward ihr heiliger Schleyer genommen;
und natuͤrlich, da alles auf Theater und

Markt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="36"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw><hi rendition="#b">gegen die Per&#x017F;er,</hi> und die Niederlage gegen <hi rendition="#b">den</hi><lb/>
Macedonier, da Griechenland &#x017F;tarb! &#x2014; Jhre<lb/><hi rendition="#b">Einrichtungen gemein&#x017F;chaftlicher Spiele und<lb/>
Nacheiferungen,</hi> immer mit kleinen <hi rendition="#b">Unter-<lb/>
&#x017F;chieden und Vera&#x0364;nderungen,</hi> bey jedem klein-<lb/>
&#x017F;ten Erd&#x017F;trich und Vo&#x0364;lkchen &#x2014; alles und zehn-<lb/>
fach mehr gab Griechenland <hi rendition="#b">eine Einheit und<lb/>
Mannichfaltigkeit,</hi> die auch hier das <hi rendition="#b">&#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
Ganze</hi> machte. <hi rendition="#b">Kampf</hi> und <hi rendition="#b">Beyhu&#x0364;lfe, Stre-<lb/>
ben</hi> und <hi rendition="#b">Ma&#x0364;ßigen;</hi> die Kra&#x0364;fte des men&#x017F;chli-<lb/>
chen Gei&#x017F;tes kamen ins &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te <hi rendition="#b">Eben- und Une-<lb/>
benmaaß</hi> &#x2014; Harmonie der griechi&#x017F;chen Leyer!</p><lb/>
          <p>Aber daß nun nicht eben damit un&#x017F;a&#x0364;glich<lb/>
vieles von der alten fru&#x0364;hern <hi rendition="#b">Sta&#x0364;rke</hi> und <hi rendition="#b">Nah-<lb/>
rung</hi> verlohren gehen mußte, wer wollte das<lb/>
la&#x0364;ugnen? da den a&#x0364;gypti&#x017F;chen Hieroglyphen ihre<lb/><hi rendition="#b">&#x017F;chwere Hu&#x0364;lle</hi> abge&#x017F;treift ward, &#x017F;o kanns im-<lb/>
mer &#x017F;eyn, daß auch ein <hi rendition="#b">gewi&#x017F;&#x017F;es Tiefe, Be-<lb/>
deutungsvolle, Naturwei&#x017F;e,</hi> was <hi rendition="#b">Charakter</hi><lb/>
die&#x017F;er Nation war, damit u&#x0364;ber See verduf-<lb/>
tete: der Grieche behielt nichts als <hi rendition="#b">&#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Bild, Spielwerk, Augenweide</hi> &#x2014; nennts<lb/>
gegen jenes Schwerere wie ihr wollt; gnug <hi rendition="#b">er<lb/>
wollte nur dies!</hi> Der Religion des Morgen-<lb/>
landes ward ihr <hi rendition="#b">heiliger Schleyer</hi> genommen;<lb/>
und natu&#x0364;rlich, da alles auf <hi rendition="#b">Theater</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">Markt,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] gegen die Perſer, und die Niederlage gegen den Macedonier, da Griechenland ſtarb! — Jhre Einrichtungen gemeinſchaftlicher Spiele und Nacheiferungen, immer mit kleinen Unter- ſchieden und Veraͤnderungen, bey jedem klein- ſten Erdſtrich und Voͤlkchen — alles und zehn- fach mehr gab Griechenland eine Einheit und Mannichfaltigkeit, die auch hier das ſchoͤnſte Ganze machte. Kampf und Beyhuͤlfe, Stre- ben und Maͤßigen; die Kraͤfte des menſchli- chen Geiſtes kamen ins ſchoͤnſte Eben- und Une- benmaaß — Harmonie der griechiſchen Leyer! Aber daß nun nicht eben damit unſaͤglich vieles von der alten fruͤhern Staͤrke und Nah- rung verlohren gehen mußte, wer wollte das laͤugnen? da den aͤgyptiſchen Hieroglyphen ihre ſchwere Huͤlle abgeſtreift ward, ſo kanns im- mer ſeyn, daß auch ein gewiſſes Tiefe, Be- deutungsvolle, Naturweiſe, was Charakter dieſer Nation war, damit uͤber See verduf- tete: der Grieche behielt nichts als ſchoͤnes Bild, Spielwerk, Augenweide — nennts gegen jenes Schwerere wie ihr wollt; gnug er wollte nur dies! Der Religion des Morgen- landes ward ihr heiliger Schleyer genommen; und natuͤrlich, da alles auf Theater und Markt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/40
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/40>, abgerufen am 21.10.2019.