Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



weiter: aegyptische Jndustrie und Policey
konnte ihnen nicht helfen, weil sie kein Aegyp-
ten
und keinen Nil -- phönicische Handels-
klugheit nicht helfen, weil sie keinen Libanus
und kein Jndien im Rücken hatte: zur orien-
talischen
Erziehung war die Zeit vorbey --
gnug! es ward, was es war -- Griechen-
land!
Urbild und Vorbild aller Schöne, Gra-
zie und Einfalt! Tugendblüthe des menschli-
chen Geschlechts -- o hätte sie ewig dauren
können!

Jch glaube, der Stand, in den ich Grie-
chenland stelle, trägt auch bey, "den ewigen
"Streit über die Originalität der Griechen
"oder ihre Nachahmung fremder Nationen"
etwas zu entwirren: man hätte sich wie überall,
also auch hier, lange vereinigt, hätte man sich nur
besser verstanden. Daß Griechenland Sa-
menkörner der Kultur, Sprache, Künste

und Wissenschaften anders woher erhalten,
ist, dünkt mich, unläugbar, und es kann bey
einigen, Bildhauerey, Baukunst, Mytho-
logie, Litteratur
offenbar gezeigt werden.
Aber daß die Griechen dies alles so gut als
nicht
erhalten, daß sie ihm ganz neue Natur
angeschaffen,
daß in jeder Art das "Schöne"

im



weiter: aegyptiſche Jnduſtrie und Policey
konnte ihnen nicht helfen, weil ſie kein Aegyp-
ten
und keinen Nil — phoͤniciſche Handels-
klugheit nicht helfen, weil ſie keinen Libanus
und kein Jndien im Ruͤcken hatte: zur orien-
taliſchen
Erziehung war die Zeit vorbey —
gnug! es ward, was es war — Griechen-
land!
Urbild und Vorbild aller Schoͤne, Gra-
zie und Einfalt! Tugendbluͤthe des menſchli-
chen Geſchlechts — o haͤtte ſie ewig dauren
koͤnnen!

Jch glaube, der Stand, in den ich Grie-
chenland ſtelle, traͤgt auch bey, „den ewigen
„Streit uͤber die Originalitaͤt der Griechen
„oder ihre Nachahmung fremder Nationen„
etwas zu entwirren: man haͤtte ſich wie uͤberall,
alſo auch hier, lange vereinigt, haͤtte man ſich nur
beſſer verſtanden. Daß Griechenland Sa-
menkoͤrner der Kultur, Sprache, Kuͤnſte

und Wiſſenſchaften anders woher erhalten,
iſt, duͤnkt mich, unlaͤugbar, und es kann bey
einigen, Bildhauerey, Baukunſt, Mytho-
logie, Litteratur
offenbar gezeigt werden.
Aber daß die Griechen dies alles ſo gut als
nicht
erhalten, daß ſie ihm ganz neue Natur
angeſchaffen,
daß in jeder Art das „Schoͤne

im
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0042" n="38"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> weiter: aegypti&#x017F;che <hi rendition="#b">Jndu&#x017F;trie</hi> und <hi rendition="#b">Policey</hi><lb/>
konnte ihnen nicht helfen, weil &#x017F;ie kein <hi rendition="#b">Aegyp-<lb/>
ten</hi> und keinen <hi rendition="#b">Nil &#x2014; pho&#x0364;nici&#x017F;che</hi> Handels-<lb/>
klugheit nicht helfen, weil &#x017F;ie keinen <hi rendition="#b">Libanus</hi><lb/>
und kein <hi rendition="#b">Jndien</hi> im Ru&#x0364;cken hatte: zur <hi rendition="#b">orien-<lb/>
tali&#x017F;chen</hi> Erziehung war die Zeit vorbey &#x2014;<lb/>
gnug! es ward, was es war &#x2014; <hi rendition="#b">Griechen-<lb/>
land!</hi> Urbild und Vorbild aller Scho&#x0364;ne, Gra-<lb/>
zie und Einfalt! Tugendblu&#x0364;the des men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ge&#x017F;chlechts &#x2014; o ha&#x0364;tte &#x017F;ie ewig dauren<lb/>
ko&#x0364;nnen!</p><lb/>
          <p>Jch glaube, der Stand, in den ich Grie-<lb/>
chenland &#x017F;telle, tra&#x0364;gt auch bey, &#x201E;den ewigen<lb/>
&#x201E;Streit u&#x0364;ber die <hi rendition="#b">Originalita&#x0364;t der Griechen</hi><lb/>
&#x201E;oder ihre <hi rendition="#b">Nachahmung fremder Nationen&#x201E;</hi><lb/>
etwas zu entwirren: man ha&#x0364;tte &#x017F;ich wie u&#x0364;berall,<lb/>
al&#x017F;o auch hier, lange <hi rendition="#b">vereinigt,</hi> ha&#x0364;tte man &#x017F;ich nur<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#b">ver&#x017F;tanden.</hi> Daß Griechenland <hi rendition="#b">Sa-<lb/>
menko&#x0364;rner der Kultur, Sprache, Ku&#x0364;n&#x017F;te</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> anders woher erhalten,<lb/>
i&#x017F;t, du&#x0364;nkt mich, unla&#x0364;ugbar, und es kann bey<lb/>
einigen, <hi rendition="#b">Bildhauerey, Baukun&#x017F;t, Mytho-<lb/>
logie, Litteratur</hi> offenbar gezeigt werden.<lb/>
Aber daß die Griechen dies alles <hi rendition="#b">&#x017F;o gut als<lb/>
nicht</hi> erhalten, daß &#x017F;ie ihm ganz <hi rendition="#b">neue Natur<lb/>
ange&#x017F;chaffen,</hi> daß in jeder Art das &#x201E;<hi rendition="#b">Scho&#x0364;ne</hi>&#x201E;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] weiter: aegyptiſche Jnduſtrie und Policey konnte ihnen nicht helfen, weil ſie kein Aegyp- ten und keinen Nil — phoͤniciſche Handels- klugheit nicht helfen, weil ſie keinen Libanus und kein Jndien im Ruͤcken hatte: zur orien- taliſchen Erziehung war die Zeit vorbey — gnug! es ward, was es war — Griechen- land! Urbild und Vorbild aller Schoͤne, Gra- zie und Einfalt! Tugendbluͤthe des menſchli- chen Geſchlechts — o haͤtte ſie ewig dauren koͤnnen! Jch glaube, der Stand, in den ich Grie- chenland ſtelle, traͤgt auch bey, „den ewigen „Streit uͤber die Originalitaͤt der Griechen „oder ihre Nachahmung fremder Nationen„ etwas zu entwirren: man haͤtte ſich wie uͤberall, alſo auch hier, lange vereinigt, haͤtte man ſich nur beſſer verſtanden. Daß Griechenland Sa- menkoͤrner der Kultur, Sprache, Kuͤnſte und Wiſſenſchaften anders woher erhalten, iſt, duͤnkt mich, unlaͤugbar, und es kann bey einigen, Bildhauerey, Baukunſt, Mytho- logie, Litteratur offenbar gezeigt werden. Aber daß die Griechen dies alles ſo gut als nicht erhalten, daß ſie ihm ganz neue Natur angeſchaffen, daß in jeder Art das „Schoͤne„ im

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/42
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/42>, abgerufen am 20.10.2019.