Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite




I. Niemand in der Welt fühlt die Schwä-
che des allgemeinen Charakterisirens
mehr als
ich. Man mahlet ein ganzes Volk, Zeitalter,
Erdstrich -- wen hat man gemahlt? Man
fasset auf einander folgende Völker und Zeit-
läufte, in einer ewigen Abwechslung, wie
Wogen des Meeres zusammen -- wen hat
man gemahlt? wen hat das schildernde Wort
getroffen? -- Endlich man faßt sie doch in
Nichts, als ein allgemeines Wort zusammen,
wo jeder vielleicht denkt und fühlt, was er
will -- unvollkommenes Mittel der Schil-
derung!
wie kann man mißverstanden wer-
den! --

Wer bemerkt hat, was es für eine unaus-
sprechliche Sache
mit der Eigenheit eines
Menschen sey, das Unterscheidende unterschei-
dend sagen
zu können? wie Er fühlt und lebet?
wie anders und eigen Jhm alle Dinge wer-
den, nachdem sie sein Auge siehet, seine Seele
mißt, sein Herz empfindet -- welche Tiefe
in dem Charakter nur Einer Nation liege, die,
wenn man sie auch oft genug wahrgenommen
und angestaunet hat, doch so sehr das Wort

fleucht,




I. Niemand in der Welt fuͤhlt die Schwaͤ-
che des allgemeinen Charakteriſirens
mehr als
ich. Man mahlet ein ganzes Volk, Zeitalter,
Erdſtrich — wen hat man gemahlt? Man
faſſet auf einander folgende Voͤlker und Zeit-
laͤufte, in einer ewigen Abwechslung, wie
Wogen des Meeres zuſammen — wen hat
man gemahlt? wen hat das ſchildernde Wort
getroffen? — Endlich man faßt ſie doch in
Nichts, als ein allgemeines Wort zuſammen,
wo jeder vielleicht denkt und fuͤhlt, was er
will — unvollkommenes Mittel der Schil-
derung!
wie kann man mißverſtanden wer-
den! —

Wer bemerkt hat, was es fuͤr eine unaus-
ſprechliche Sache
mit der Eigenheit eines
Menſchen ſey, das Unterſcheidende unterſchei-
dend ſagen
zu koͤnnen? wie Er fuͤhlt und lebet?
wie anders und eigen Jhm alle Dinge wer-
den, nachdem ſie ſein Auge ſiehet, ſeine Seele
mißt, ſein Herz empfindet — welche Tiefe
in dem Charakter nur Einer Nation liege, die,
wenn man ſie auch oft genug wahrgenommen
und angeſtaunet hat, doch ſo ſehr das Wort

fleucht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0048" n="44"/>
          <fw place="top" type="header">
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </fw>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Niemand in der Welt fu&#x0364;hlt <hi rendition="#b">die Schwa&#x0364;-<lb/>
che des allgemeinen Charakteri&#x017F;irens</hi> mehr als<lb/>
ich. Man mahlet <hi rendition="#b">ein ganzes Volk,</hi> Zeitalter,<lb/>
Erd&#x017F;trich &#x2014; <hi rendition="#b">wen</hi> hat man gemahlt? Man<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#b">auf einander folgende</hi> Vo&#x0364;lker und Zeit-<lb/>
la&#x0364;ufte, in einer <hi rendition="#b">ewigen Abwechslung,</hi> wie<lb/>
Wogen des Meeres zu&#x017F;ammen &#x2014; <hi rendition="#b">wen</hi> hat<lb/>
man gemahlt? <hi rendition="#b">wen</hi> hat das &#x017F;childernde Wort<lb/>
getroffen? &#x2014; Endlich man faßt &#x017F;ie doch in<lb/>
Nichts, als ein <hi rendition="#b">allgemeines Wort</hi> zu&#x017F;ammen,<lb/>
wo jeder vielleicht denkt und fu&#x0364;hlt, was er<lb/>
will &#x2014; unvollkommenes <hi rendition="#b">Mittel der Schil-<lb/>
derung!</hi> wie kann man <hi rendition="#b">mißver&#x017F;tanden</hi> wer-<lb/>
den! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Wer bemerkt hat, was es fu&#x0364;r eine <hi rendition="#b">unaus-<lb/>
&#x017F;prechliche Sache</hi> mit der <hi rendition="#b">Eigenheit eines</hi><lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;ey, das <hi rendition="#b">Unter&#x017F;cheidende unter&#x017F;chei-<lb/>
dend &#x017F;agen</hi> zu ko&#x0364;nnen? wie Er fu&#x0364;hlt und lebet?<lb/>
wie <hi rendition="#b">anders</hi> und eigen <hi rendition="#b">Jhm</hi> alle Dinge wer-<lb/>
den, nachdem &#x017F;ie <hi rendition="#b">&#x017F;ein</hi> Auge &#x017F;iehet, <hi rendition="#b">&#x017F;eine</hi> Seele<lb/>
mißt, <hi rendition="#b">&#x017F;ein</hi> Herz empfindet &#x2014; welche <hi rendition="#b">Tiefe</hi><lb/>
in dem Charakter nur <hi rendition="#b">Einer Nation</hi> liege, die,<lb/>
wenn man &#x017F;ie auch oft genug wahrgenommen<lb/>
und ange&#x017F;taunet hat, doch &#x017F;o &#x017F;ehr <hi rendition="#b">das Wort</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#b">fleucht,</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0048] I. Niemand in der Welt fuͤhlt die Schwaͤ- che des allgemeinen Charakteriſirens mehr als ich. Man mahlet ein ganzes Volk, Zeitalter, Erdſtrich — wen hat man gemahlt? Man faſſet auf einander folgende Voͤlker und Zeit- laͤufte, in einer ewigen Abwechslung, wie Wogen des Meeres zuſammen — wen hat man gemahlt? wen hat das ſchildernde Wort getroffen? — Endlich man faßt ſie doch in Nichts, als ein allgemeines Wort zuſammen, wo jeder vielleicht denkt und fuͤhlt, was er will — unvollkommenes Mittel der Schil- derung! wie kann man mißverſtanden wer- den! — Wer bemerkt hat, was es fuͤr eine unaus- ſprechliche Sache mit der Eigenheit eines Menſchen ſey, das Unterſcheidende unterſchei- dend ſagen zu koͤnnen? wie Er fuͤhlt und lebet? wie anders und eigen Jhm alle Dinge wer- den, nachdem ſie ſein Auge ſiehet, ſeine Seele mißt, ſein Herz empfindet — welche Tiefe in dem Charakter nur Einer Nation liege, die, wenn man ſie auch oft genug wahrgenommen und angeſtaunet hat, doch ſo ſehr das Wort fleucht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/48
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/48>, abgerufen am 21.01.2020.