Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Auf dem Gipfel jener Riesenmaschine war lei-
der! die Aufopferung oft Kleinigkeit, oft
Noth, oft (arme Menschheit, welcher Zu-
stände bist du fähig!) oft Wohlthat. Eben
die Maschine, die weitreichende Laster möglich
machte, wars, die auch Tugenden so hoch
hob, Würksamkeit
so weit ausbreitete: ist
die Menschheit überhaupt in Einem jetzigen
Zustande reiner Vollkommenheit fähig?
Gipfel gränzt an Thal. Um edle Spartaner
wohnen unmenschlich behandelte Heloten. Der
römische Triumphator mit Götterröthe ge-
färbt ist unsichtbar auch mit Blute getüncht:
Raub, Frevel
und Wollüste sind um seinen
Wagen: vor ihm her Unterdrückung: Elend
und Armuth zieht ihm nach. -- Mangel
und Tugend wohnen also auch in diesem Ver-
stande in einer menschlichen Hütte immer bey-
sammen.

Schöne Dichtkunst, ein Lieblingsvolk der
Erde, in übermenschlichem Glanze zu zaubern --
auch ist die Dichtkunst nützlich, denn der
Mensch wird auch durch schöne Vorurtheile
veredelt -- aber wenn der Dichter ein Ge-
schichtschreiber,
ein Philosoph ist, wie es
die meisten zu seyn vorgeben, und die denn

nach



Auf dem Gipfel jener Rieſenmaſchine war lei-
der! die Aufopferung oft Kleinigkeit, oft
Noth, oft (arme Menſchheit, welcher Zu-
ſtaͤnde biſt du faͤhig!) oft Wohlthat. Eben
die Maſchine, die weitreichende Laſter moͤglich
machte, wars, die auch Tugenden ſo hoch
hob, Wuͤrkſamkeit
ſo weit ausbreitete: iſt
die Menſchheit uͤberhaupt in Einem jetzigen
Zuſtande reiner Vollkommenheit faͤhig?
Gipfel graͤnzt an Thal. Um edle Spartaner
wohnen unmenſchlich behandelte Heloten. Der
roͤmiſche Triumphator mit Goͤtterroͤthe ge-
faͤrbt iſt unſichtbar auch mit Blute getuͤncht:
Raub, Frevel
und Wolluͤſte ſind um ſeinen
Wagen: vor ihm her Unterdruͤckung: Elend
und Armuth zieht ihm nach. — Mangel
und Tugend wohnen alſo auch in dieſem Ver-
ſtande in einer menſchlichen Huͤtte immer bey-
ſammen.

Schoͤne Dichtkunſt, ein Lieblingsvolk der
Erde, in uͤbermenſchlichem Glanze zu zaubern —
auch iſt die Dichtkunſt nuͤtzlich, denn der
Menſch wird auch durch ſchoͤne Vorurtheile
veredelt — aber wenn der Dichter ein Ge-
ſchichtſchreiber,
ein Philoſoph iſt, wie es
die meiſten zu ſeyn vorgeben, und die denn

nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="54"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Auf dem Gipfel jener Rie&#x017F;enma&#x017F;chine war lei-<lb/>
der! die Aufopferung oft <hi rendition="#b">Kleinigkeit,</hi> oft<lb/><hi rendition="#b">Noth,</hi> oft (arme Men&#x017F;chheit, welcher Zu-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde bi&#x017F;t du fa&#x0364;hig!) oft <hi rendition="#b">Wohlthat.</hi> Eben<lb/>
die Ma&#x017F;chine, die weitreichende <hi rendition="#b">La&#x017F;ter</hi> mo&#x0364;glich<lb/>
machte, wars, die auch <hi rendition="#b">Tugenden</hi> &#x017F;o <hi rendition="#b">hoch<lb/>
hob, Wu&#x0364;rk&#x017F;amkeit</hi> &#x017F;o weit <hi rendition="#b">ausbreitete:</hi> i&#x017F;t<lb/>
die Men&#x017F;chheit u&#x0364;berhaupt in Einem jetzigen<lb/>
Zu&#x017F;tande reiner <hi rendition="#b">Vollkommenheit</hi> fa&#x0364;hig?<lb/>
Gipfel gra&#x0364;nzt an Thal. Um edle <hi rendition="#b">Spartaner</hi><lb/>
wohnen unmen&#x017F;chlich behandelte <hi rendition="#b">Heloten.</hi> Der<lb/>
ro&#x0364;mi&#x017F;che <hi rendition="#b">Triumphator</hi> mit <hi rendition="#b">Go&#x0364;tterro&#x0364;the</hi> ge-<lb/>
fa&#x0364;rbt i&#x017F;t un&#x017F;ichtbar auch mit <hi rendition="#b">Blute getu&#x0364;ncht:<lb/>
Raub, Frevel</hi> und <hi rendition="#b">Wollu&#x0364;&#x017F;te</hi> &#x017F;ind um &#x017F;einen<lb/>
Wagen: vor ihm her <hi rendition="#b">Unterdru&#x0364;ckung: Elend</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Armuth</hi> zieht ihm nach. &#x2014; <hi rendition="#b">Mangel</hi><lb/>
und <hi rendition="#b">Tugend</hi> wohnen al&#x017F;o auch in die&#x017F;em Ver-<lb/>
&#x017F;tande in einer men&#x017F;chlichen Hu&#x0364;tte immer bey-<lb/>
&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <p>Scho&#x0364;ne <hi rendition="#b">Dichtkun&#x017F;t,</hi> ein <hi rendition="#b">Lieblingsvolk</hi> der<lb/>
Erde, in u&#x0364;bermen&#x017F;chlichem Glanze zu zaubern &#x2014;<lb/>
auch i&#x017F;t die Dichtkun&#x017F;t <hi rendition="#b">nu&#x0364;tzlich,</hi> denn der<lb/>
Men&#x017F;ch wird auch durch &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#b">Vorurtheile</hi><lb/>
veredelt &#x2014; aber wenn der Dichter ein <hi rendition="#b">Ge-<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreiber,</hi> ein <hi rendition="#b">Philo&#x017F;oph</hi> i&#x017F;t, wie es<lb/>
die mei&#x017F;ten zu &#x017F;eyn vorgeben, und die denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0058] Auf dem Gipfel jener Rieſenmaſchine war lei- der! die Aufopferung oft Kleinigkeit, oft Noth, oft (arme Menſchheit, welcher Zu- ſtaͤnde biſt du faͤhig!) oft Wohlthat. Eben die Maſchine, die weitreichende Laſter moͤglich machte, wars, die auch Tugenden ſo hoch hob, Wuͤrkſamkeit ſo weit ausbreitete: iſt die Menſchheit uͤberhaupt in Einem jetzigen Zuſtande reiner Vollkommenheit faͤhig? Gipfel graͤnzt an Thal. Um edle Spartaner wohnen unmenſchlich behandelte Heloten. Der roͤmiſche Triumphator mit Goͤtterroͤthe ge- faͤrbt iſt unſichtbar auch mit Blute getuͤncht: Raub, Frevel und Wolluͤſte ſind um ſeinen Wagen: vor ihm her Unterdruͤckung: Elend und Armuth zieht ihm nach. — Mangel und Tugend wohnen alſo auch in dieſem Ver- ſtande in einer menſchlichen Huͤtte immer bey- ſammen. Schoͤne Dichtkunſt, ein Lieblingsvolk der Erde, in uͤbermenſchlichem Glanze zu zaubern — auch iſt die Dichtkunſt nuͤtzlich, denn der Menſch wird auch durch ſchoͤne Vorurtheile veredelt — aber wenn der Dichter ein Ge- ſchichtſchreiber, ein Philoſoph iſt, wie es die meiſten zu ſeyn vorgeben, und die denn nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/58
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/58>, abgerufen am 01.10.2020.