Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


3.

Jch glaube wohl nicht mehr Exempel häufen zu
dörfen, zum Erweise eines Satzes, der so
augenscheinlich ist: daß "fürs Gesicht eigentlich
"nur Flächen, Bilder, Figuren eines Plans ge-
"hören, Körper aber und Formen der Körper vom
"Gefühl abhangen". Lasset uns sehen, warum
wir der Spekulation so lange nachhiengen? und
wozu denn endlich der ganze Unterschied hilft?

Mich dünkt, zu manchem. Denn ein Grund-
gesetz
und abgeschiednes Reich der Würkung
zweier verschiednen und sich verwirrenden Sinne
kann nie leere Spekulation seyn. Wären alle un-
sre Begriffe in Wissenschaften und Künsten auf
ihren Ursprung zurückgeführt, oder könnten sie
dahin zurückgeführt werden; da würden sich Ver-
bindungen sondern und Sonderungen binden, wie
man sie in der großen Verwirrung aller Dinge,
die wir Leben nennen, nicht ordnet. Da alle
unsre Begriffe vom Menschen ausgehen oder auf
ihn kommen: so muß nahe diesem Mittelpunkt
und der Art, wie er spinnt und würkt, die Quelle
der grösten Jrrthümer und der sichtlichsten Wahr-
heit aufgespürt werden, oder sie ist nirgend. --
Jch bleibe hier nur bei zwei Sinnen und bei Ei-
nem Begriff derselben Schönheit.

Schön-


3.

Jch glaube wohl nicht mehr Exempel haͤufen zu
doͤrfen, zum Erweiſe eines Satzes, der ſo
augenſcheinlich iſt: daß „fuͤrs Geſicht eigentlich
„nur Flaͤchen, Bilder, Figuren eines Plans ge-
„hoͤren, Koͤrper aber und Formen der Koͤrper vom
„Gefuͤhl abhangen„. Laſſet uns ſehen, warum
wir der Spekulation ſo lange nachhiengen? und
wozu denn endlich der ganze Unterſchied hilft?

Mich duͤnkt, zu manchem. Denn ein Grund-
geſetz
und abgeſchiednes Reich der Wuͤrkung
zweier verſchiednen und ſich verwirrenden Sinne
kann nie leere Spekulation ſeyn. Waͤren alle un-
ſre Begriffe in Wiſſenſchaften und Kuͤnſten auf
ihren Urſprung zuruͤckgefuͤhrt, oder koͤnnten ſie
dahin zuruͤckgefuͤhrt werden; da wuͤrden ſich Ver-
bindungen ſondern und Sonderungen binden, wie
man ſie in der großen Verwirrung aller Dinge,
die wir Leben nennen, nicht ordnet. Da alle
unſre Begriffe vom Menſchen ausgehen oder auf
ihn kommen: ſo muß nahe dieſem Mittelpunkt
und der Art, wie er ſpinnt und wuͤrkt, die Quelle
der groͤſten Jrrthuͤmer und der ſichtlichſten Wahr-
heit aufgeſpuͤrt werden, oder ſie iſt nirgend. —
Jch bleibe hier nur bei zwei Sinnen und bei Ei-
nem Begriff derſelben Schoͤnheit.

Schoͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="16"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch glaube wohl nicht mehr Exempel ha&#x0364;ufen zu<lb/>
do&#x0364;rfen, zum Erwei&#x017F;e eines Satzes, der &#x017F;o<lb/>
augen&#x017F;cheinlich i&#x017F;t: daß &#x201E;fu&#x0364;rs Ge&#x017F;icht eigentlich<lb/>
&#x201E;nur Fla&#x0364;chen, Bilder, Figuren eines Plans ge-<lb/>
&#x201E;ho&#x0364;ren, Ko&#x0364;rper aber und Formen der Ko&#x0364;rper vom<lb/>
&#x201E;Gefu&#x0364;hl abhangen&#x201E;. La&#x017F;&#x017F;et uns &#x017F;ehen, warum<lb/>
wir der Spekulation &#x017F;o lange nachhiengen? und<lb/>
wozu denn endlich der ganze Unter&#x017F;chied hilft?</p><lb/>
          <p>Mich du&#x0364;nkt, zu manchem. Denn ein <hi rendition="#fr">Grund-<lb/>
ge&#x017F;etz</hi> und <hi rendition="#fr">abge&#x017F;chiednes Reich</hi> der Wu&#x0364;rkung<lb/>
zweier ver&#x017F;chiednen und &#x017F;ich verwirrenden Sinne<lb/>
kann nie leere Spekulation &#x017F;eyn. Wa&#x0364;ren alle un-<lb/>
&#x017F;re Begriffe in Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und Ku&#x0364;n&#x017F;ten auf<lb/>
ihren <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;prung</hi> zuru&#x0364;ckgefu&#x0364;hrt, oder ko&#x0364;nnten &#x017F;ie<lb/>
dahin zuru&#x0364;ckgefu&#x0364;hrt werden; da wu&#x0364;rden &#x017F;ich Ver-<lb/>
bindungen &#x017F;ondern und Sonderungen binden, wie<lb/>
man &#x017F;ie in der großen Verwirrung aller Dinge,<lb/>
die wir <hi rendition="#fr">Leben</hi> nennen, nicht ordnet. Da alle<lb/>
un&#x017F;re Begriffe vom Men&#x017F;chen ausgehen oder auf<lb/>
ihn kommen: &#x017F;o muß nahe die&#x017F;em Mittelpunkt<lb/>
und der Art, wie er &#x017F;pinnt und wu&#x0364;rkt, die Quelle<lb/>
der gro&#x0364;&#x017F;ten Jrrthu&#x0364;mer und der &#x017F;ichtlich&#x017F;ten Wahr-<lb/>
heit aufge&#x017F;pu&#x0364;rt werden, oder &#x017F;ie i&#x017F;t nirgend. &#x2014;<lb/>
Jch bleibe hier nur bei zwei Sinnen und bei Ei-<lb/>
nem Begriff der&#x017F;elben <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;nheit</hi>.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Scho&#x0364;n-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0019] 3. Jch glaube wohl nicht mehr Exempel haͤufen zu doͤrfen, zum Erweiſe eines Satzes, der ſo augenſcheinlich iſt: daß „fuͤrs Geſicht eigentlich „nur Flaͤchen, Bilder, Figuren eines Plans ge- „hoͤren, Koͤrper aber und Formen der Koͤrper vom „Gefuͤhl abhangen„. Laſſet uns ſehen, warum wir der Spekulation ſo lange nachhiengen? und wozu denn endlich der ganze Unterſchied hilft? Mich duͤnkt, zu manchem. Denn ein Grund- geſetz und abgeſchiednes Reich der Wuͤrkung zweier verſchiednen und ſich verwirrenden Sinne kann nie leere Spekulation ſeyn. Waͤren alle un- ſre Begriffe in Wiſſenſchaften und Kuͤnſten auf ihren Urſprung zuruͤckgefuͤhrt, oder koͤnnten ſie dahin zuruͤckgefuͤhrt werden; da wuͤrden ſich Ver- bindungen ſondern und Sonderungen binden, wie man ſie in der großen Verwirrung aller Dinge, die wir Leben nennen, nicht ordnet. Da alle unſre Begriffe vom Menſchen ausgehen oder auf ihn kommen: ſo muß nahe dieſem Mittelpunkt und der Art, wie er ſpinnt und wuͤrkt, die Quelle der groͤſten Jrrthuͤmer und der ſichtlichſten Wahr- heit aufgeſpuͤrt werden, oder ſie iſt nirgend. — Jch bleibe hier nur bei zwei Sinnen und bei Ei- nem Begriff derſelben Schoͤnheit. Schoͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/19
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/19>, abgerufen am 17.11.2018.