Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite

liebte von fern als ein flaches Bild ansieht und
gnug hat! wehe dem Apollo- dem Herkulesbild-
ner, der nie einen Wuchs Apollo's umschlang,
der eine Brust, einen Rücken Herkules auch nie
im Traume fühlte. Aus Nichts kann wahr-
lich nichts anders als Nichts, und aus dem
unfühlenden Sonnenstral nie warme schaffende
Hand werden.



4.

Jsts einmal erlaubt, über Werk zu reden und
über Kunst zu philosophiren: so muß die
Philosophie wenigstens genau seyn, und wo mög-
lich zu den ersten einfachsten Begriffen reichen.
Als das Philosophiren über schöne Kunst einmal
noch Mode war, suchte ich lange über dem eigent-
lichen Begriff
, der schöne Formen und Far-
ben, Bildnerei
und Mahlerei trenne, und --
fand ihn nicht c). Jmmer Mahlerei und Bild-
hauerei in einander, unter Einem Sinne, also
unter Einem Organ der Seele, das Schöne in

beiden
c) Falkonets Gedanken von der Bildhauerkunst,
(übers. N. Bibl. d. sch. W. B. 1. St. 1.) sind die
trefliche Vorlefung eines Künstlers, dessen Zweck
es gar nicht ist, die Grenzen zweener Künste phi-
losophisch zu sondern.

liebte von fern als ein flaches Bild anſieht und
gnug hat! wehe dem Apollo- dem Herkulesbild-
ner, der nie einen Wuchs Apollo’s umſchlang,
der eine Bruſt, einen Ruͤcken Herkules auch nie
im Traume fuͤhlte. Aus Nichts kann wahr-
lich nichts anders als Nichts, und aus dem
unfuͤhlenden Sonnenſtral nie warme ſchaffende
Hand werden.



4.

Jſts einmal erlaubt, uͤber Werk zu reden und
uͤber Kunſt zu philoſophiren: ſo muß die
Philoſophie wenigſtens genau ſeyn, und wo moͤg-
lich zu den erſten einfachſten Begriffen reichen.
Als das Philoſophiren uͤber ſchoͤne Kunſt einmal
noch Mode war, ſuchte ich lange uͤber dem eigent-
lichen Begriff
, der ſchoͤne Formen und Far-
ben, Bildnerei
und Mahlerei trenne, und —
fand ihn nicht c). Jmmer Mahlerei und Bild-
hauerei in einander, unter Einem Sinne, alſo
unter Einem Organ der Seele, das Schoͤne in

beiden
c) Falkonets Gedanken von der Bildhauerkunſt,
(uͤberſ. N. Bibl. d. ſch. W. B. 1. St. 1.) ſind die
trefliche Vorlefung eines Kuͤnſtlers, deſſen Zweck
es gar nicht iſt, die Grenzen zweener Kuͤnſte phi-
loſophiſch zu ſondern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="22"/>
liebte von fern als ein flaches Bild an&#x017F;ieht und<lb/>
gnug hat! wehe dem Apollo- dem Herkulesbild-<lb/>
ner, der nie einen Wuchs Apollo&#x2019;s um&#x017F;chlang,<lb/>
der eine Bru&#x017F;t, einen Ru&#x0364;cken Herkules auch nie<lb/>
im Traume fu&#x0364;hlte. Aus <hi rendition="#fr">Nichts</hi> kann wahr-<lb/>
lich nichts anders als <hi rendition="#fr">Nichts</hi>, und aus dem<lb/>
unfu&#x0364;hlenden Sonnen&#x017F;tral nie warme &#x017F;chaffende<lb/>
Hand werden.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>&#x017F;ts einmal erlaubt, u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Werk</hi> zu <hi rendition="#fr">reden</hi> und<lb/>
u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;t</hi> zu <hi rendition="#fr">philo&#x017F;ophiren</hi>: &#x017F;o muß die<lb/>
Philo&#x017F;ophie wenig&#x017F;tens genau &#x017F;eyn, und wo mo&#x0364;g-<lb/>
lich zu den er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">einfach&#x017F;ten Begriffen</hi> reichen.<lb/>
Als das Philo&#x017F;ophiren u&#x0364;ber &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t einmal<lb/>
noch Mode war, &#x017F;uchte ich lange u&#x0364;ber dem <hi rendition="#fr">eigent-<lb/>
lichen Begriff</hi>, der <hi rendition="#fr">&#x017F;cho&#x0364;ne Formen</hi> und <hi rendition="#fr">Far-<lb/>
ben, Bildnerei</hi> und <hi rendition="#fr">Mahlerei trenne</hi>, und &#x2014;<lb/>
fand ihn nicht <note place="foot" n="c)"><hi rendition="#fr">Falkonets</hi> Gedanken von der Bildhauerkun&#x017F;t,<lb/>
(u&#x0364;ber&#x017F;. N. Bibl. d. &#x017F;ch. W. B. 1. St. 1.) &#x017F;ind die<lb/>
trefliche Vorlefung eines Ku&#x0364;n&#x017F;tlers, de&#x017F;&#x017F;en Zweck<lb/>
es gar nicht i&#x017F;t, die Grenzen zweener Ku&#x0364;n&#x017F;te phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi&#x017F;ch zu &#x017F;ondern.</note>. Jmmer Mahlerei und Bild-<lb/>
hauerei in einander, unter <hi rendition="#fr">Einem</hi> Sinne, al&#x017F;o<lb/>
unter <hi rendition="#fr">Einem Organ der Seele</hi>, das Scho&#x0364;ne in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beiden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0025] liebte von fern als ein flaches Bild anſieht und gnug hat! wehe dem Apollo- dem Herkulesbild- ner, der nie einen Wuchs Apollo’s umſchlang, der eine Bruſt, einen Ruͤcken Herkules auch nie im Traume fuͤhlte. Aus Nichts kann wahr- lich nichts anders als Nichts, und aus dem unfuͤhlenden Sonnenſtral nie warme ſchaffende Hand werden. 4. Jſts einmal erlaubt, uͤber Werk zu reden und uͤber Kunſt zu philoſophiren: ſo muß die Philoſophie wenigſtens genau ſeyn, und wo moͤg- lich zu den erſten einfachſten Begriffen reichen. Als das Philoſophiren uͤber ſchoͤne Kunſt einmal noch Mode war, ſuchte ich lange uͤber dem eigent- lichen Begriff, der ſchoͤne Formen und Far- ben, Bildnerei und Mahlerei trenne, und — fand ihn nicht c). Jmmer Mahlerei und Bild- hauerei in einander, unter Einem Sinne, alſo unter Einem Organ der Seele, das Schoͤne in beiden c) Falkonets Gedanken von der Bildhauerkunſt, (uͤberſ. N. Bibl. d. ſch. W. B. 1. St. 1.) ſind die trefliche Vorlefung eines Kuͤnſtlers, deſſen Zweck es gar nicht iſt, die Grenzen zweener Kuͤnſte phi- loſophiſch zu ſondern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/25
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/25>, abgerufen am 19.05.2019.