Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778.

Bild:
<< vorherige Seite


Vierter Abschnitt.


Die Absicht des Vorigen ist wohl weder Lob-
rede der Schönheit, noch Beschreibung
der Antike, am wenigsten Physiognomik
gewesen, da ich weder Künstler, noch Antiquar
noch Physiognom bin, und allgemeine unbe-
stimmte Ausdrücke zu keinem von dreien etwas be-
tragen. Der simple Satz war meine Absicht:
"daß jede Form der Erhabenheit und Schön-
"heit am menschlichen Körper eigentlich nur
"Form der Gesundheit, des Lebens, der
"Kraft, des Wohlseyns in jedem Gliede die-
"ses kunstvollen Geschöpfes,
so wie hingegen
"Alles Häßliche nur Krüppel, Druck des Gei-
"stes, unvollkommene Form zu ihrem Endzweck
"sei und bleibe". Die Wohlgestalt des Men-
schen ist also kein Abstraktum aus den Wolken, kei-
ne Komposition gelehrter Regeln oder willkühr-
licher Einverständnisse; sie kann von jedem erfaßt
und gefühlt werden, der, was Form des Lebens,
Ausdruck der Kraft im Gefäße der Menschheit
ist, in sich oder im andern fühlet. Nur die
Bedeutung innerer Vollkommenheit ist Schön-
heit.

Um


Vierter Abſchnitt.


Die Abſicht des Vorigen iſt wohl weder Lob-
rede der Schoͤnheit, noch Beſchreibung
der Antike, am wenigſten Phyſiognomik
geweſen, da ich weder Kuͤnſtler, noch Antiquar
noch Phyſiognom bin, und allgemeine unbe-
ſtimmte Ausdruͤcke zu keinem von dreien etwas be-
tragen. Der ſimple Satz war meine Abſicht:
daß jede Form der Erhabenheit und Schoͤn-
„heit am menſchlichen Koͤrper eigentlich nur
„Form der Geſundheit, des Lebens, der
„Kraft, des Wohlſeyns in jedem Gliede die-
„ſes kunſtvollen Geſchoͤpfes,
ſo wie hingegen
„Alles Haͤßliche nur Kruͤppel, Druck des Gei-
„ſtes, unvollkommene Form zu ihrem Endzweck
„ſei und bleibe„. Die Wohlgeſtalt des Men-
ſchen iſt alſo kein Abſtraktum aus den Wolken, kei-
ne Kompoſition gelehrter Regeln oder willkuͤhr-
licher Einverſtaͤndniſſe; ſie kann von jedem erfaßt
und gefuͤhlt werden, der, was Form des Lebens,
Ausdruck der Kraft im Gefaͤße der Menſchheit
iſt, in ſich oder im andern fuͤhlet. Nur die
Bedeutung innerer Vollkommenheit iſt Schoͤn-
heit.

Um
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0093" n="90"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ab&#x017F;icht des Vorigen i&#x017F;t wohl weder Lob-<lb/>
rede der Scho&#x0364;nheit, noch Be&#x017F;chreibung<lb/>
der Antike, am wenig&#x017F;ten Phy&#x017F;iognomik<lb/>
gewe&#x017F;en, da ich weder Ku&#x0364;n&#x017F;tler, noch Antiquar<lb/>
noch Phy&#x017F;iognom bin, und allgemeine unbe-<lb/>
&#x017F;timmte Ausdru&#x0364;cke zu keinem von dreien etwas be-<lb/>
tragen. Der &#x017F;imple Satz war meine Ab&#x017F;icht:<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#fr">daß jede Form der Erhabenheit und Scho&#x0364;n-<lb/>
&#x201E;heit am men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rper eigentlich nur<lb/>
&#x201E;Form der Ge&#x017F;undheit, des Lebens, der<lb/>
&#x201E;Kraft, des Wohl&#x017F;eyns in jedem Gliede die-<lb/>
&#x201E;&#x017F;es kun&#x017F;tvollen Ge&#x017F;cho&#x0364;pfes,</hi> &#x017F;o wie hingegen<lb/>
&#x201E;Alles <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;ßliche</hi> nur <hi rendition="#fr">Kru&#x0364;ppel,</hi> Druck des Gei-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tes, unvollkommene Form zu ihrem Endzweck<lb/>
&#x201E;&#x017F;ei und bleibe&#x201E;. Die Wohlge&#x017F;talt des Men-<lb/>
&#x017F;chen i&#x017F;t al&#x017F;o kein Ab&#x017F;traktum aus den Wolken, kei-<lb/>
ne Kompo&#x017F;ition gelehrter Regeln oder willku&#x0364;hr-<lb/>
licher Einver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;ie kann von jedem <hi rendition="#fr">erfaßt</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">gefu&#x0364;hlt</hi> werden, der, was Form des Lebens,<lb/>
Ausdruck der Kraft im Gefa&#x0364;ße der Men&#x017F;chheit<lb/>
i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">in &#x017F;ich</hi> oder <hi rendition="#fr">im andern</hi> fu&#x0364;hlet. Nur die<lb/><hi rendition="#fr">Bedeutung innerer Vollkommenheit</hi> i&#x017F;t Scho&#x0364;n-<lb/>
heit.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Um</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0093] Vierter Abſchnitt. Die Abſicht des Vorigen iſt wohl weder Lob- rede der Schoͤnheit, noch Beſchreibung der Antike, am wenigſten Phyſiognomik geweſen, da ich weder Kuͤnſtler, noch Antiquar noch Phyſiognom bin, und allgemeine unbe- ſtimmte Ausdruͤcke zu keinem von dreien etwas be- tragen. Der ſimple Satz war meine Abſicht: „daß jede Form der Erhabenheit und Schoͤn- „heit am menſchlichen Koͤrper eigentlich nur „Form der Geſundheit, des Lebens, der „Kraft, des Wohlſeyns in jedem Gliede die- „ſes kunſtvollen Geſchoͤpfes, ſo wie hingegen „Alles Haͤßliche nur Kruͤppel, Druck des Gei- „ſtes, unvollkommene Form zu ihrem Endzweck „ſei und bleibe„. Die Wohlgeſtalt des Men- ſchen iſt alſo kein Abſtraktum aus den Wolken, kei- ne Kompoſition gelehrter Regeln oder willkuͤhr- licher Einverſtaͤndniſſe; ſie kann von jedem erfaßt und gefuͤhlt werden, der, was Form des Lebens, Ausdruck der Kraft im Gefaͤße der Menſchheit iſt, in ſich oder im andern fuͤhlet. Nur die Bedeutung innerer Vollkommenheit iſt Schoͤn- heit. Um

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/93
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Plastik. Riga u. a., 1778, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_plastik_1778/93>, abgerufen am 13.11.2018.