Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Ich möchte hingehn wie das Abendrot
Und wie der Tag mit seinen letzten Gluten --
O leichter, sanfter, ungefühlter Tod! --
Mich in den Schoos des Ewigen verbluten.
Ich möchte hingehn wie der heitre Stern,
Im vollsten Glanz, in ungeschwächtem Blinken;
So stille und so schmerzlos möchte gern
Ich in des Himmels blaue Tiefen sinken.
Ich möchte hingehn wie der Blume Duft,
Der freudig sich dem schönen Kelch entringet
Und auf dem Fittig blütenschwangrer Luft
Als Weihrauch auf des Herren Altar schwinget.
II.
Ich möchte hingehn wie das Abendrot
Und wie der Tag mit ſeinen letzten Gluten —
O leichter, ſanfter, ungefühlter Tod! —
Mich in den Schoos des Ewigen verbluten.
Ich möchte hingehn wie der heitre Stern,
Im vollſten Glanz, in ungeſchwächtem Blinken;
So ſtille und ſo ſchmerzlos möchte gern
Ich in des Himmels blaue Tiefen ſinken.
Ich möchte hingehn wie der Blume Duft,
Der freudig ſich dem ſchönen Kelch entringet
Und auf dem Fittig blütenſchwangrer Luft
Als Weihrauch auf des Herren Altar ſchwinget.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0106" n="100"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Ich möchte hingehn wie das Abendrot</l><lb/>
              <l>Und wie der Tag mit &#x017F;einen letzten Gluten &#x2014;</l><lb/>
              <l>O leichter, &#x017F;anfter, ungefühlter Tod! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Mich in den Schoos des Ewigen verbluten.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ich möchte hingehn wie der heitre Stern,</l><lb/>
              <l>Im voll&#x017F;ten Glanz, in unge&#x017F;chwächtem Blinken;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;tille und &#x017F;o &#x017F;chmerzlos möchte gern</l><lb/>
              <l>Ich in des Himmels blaue Tiefen &#x017F;inken.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Ich möchte hingehn wie der Blume Duft,</l><lb/>
              <l>Der freudig &#x017F;ich dem &#x017F;chönen Kelch entringet</l><lb/>
              <l>Und auf dem Fittig blüten&#x017F;chwangrer Luft</l><lb/>
              <l>Als Weihrauch auf des Herren Altar &#x017F;chwinget.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0106] II. Ich möchte hingehn wie das Abendrot Und wie der Tag mit ſeinen letzten Gluten — O leichter, ſanfter, ungefühlter Tod! — Mich in den Schoos des Ewigen verbluten. Ich möchte hingehn wie der heitre Stern, Im vollſten Glanz, in ungeſchwächtem Blinken; So ſtille und ſo ſchmerzlos möchte gern Ich in des Himmels blaue Tiefen ſinken. Ich möchte hingehn wie der Blume Duft, Der freudig ſich dem ſchönen Kelch entringet Und auf dem Fittig blütenſchwangrer Luft Als Weihrauch auf des Herren Altar ſchwinget.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/106
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/106>, abgerufen am 20.06.2019.