Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Rheinweinlied.

(Okt. 1840.)


Wo solch ein Feuer noch gedeiht
Und solch ein Wein noch Flammen speit,
Da lassen wir in Ewigkeit
Uns nimmermehr vertreiben.
Stoßt an! Stoßt an! der Rhein,
Und wär's nur um den Wein,
Der Rhein soll deutsch verbleiben.
Herab die Büchsen von der Wand,
Die alten Schläger in die Hand,
Sobald der Feind dem welschen Land
Den Rhein will einverleiben!
Haut, Brüder, mutig drein!
Der alte Vater Rhein,
Der Rhein soll deutsch verbleiben.
Rheinweinlied.

(Okt. 1840.)


Wo ſolch ein Feuer noch gedeiht
Und ſolch ein Wein noch Flammen ſpeit,
Da laſſen wir in Ewigkeit
Uns nimmermehr vertreiben.
Stoßt an! Stoßt an! der Rhein,
Und wär's nur um den Wein,
Der Rhein ſoll deutſch verbleiben.
Herab die Büchſen von der Wand,
Die alten Schläger in die Hand,
Sobald der Feind dem welſchen Land
Den Rhein will einverleiben!
Haut, Brüder, mutig drein!
Der alte Vater Rhein,
Der Rhein ſoll deutſch verbleiben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0042" n="[36]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Rheinweinlied</hi>.<lb/></head>
        <p rendition="#c">(Okt. 1840.)</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Wo &#x017F;olch ein Feuer noch gedeiht</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;olch ein Wein noch Flammen &#x017F;peit,</l><lb/>
            <l>Da la&#x017F;&#x017F;en wir in Ewigkeit</l><lb/>
            <l>Uns nimmermehr vertreiben.</l><lb/>
            <l>Stoßt an! Stoßt an! der Rhein,</l><lb/>
            <l>Und wär's nur um den Wein,</l><lb/>
            <l>Der Rhein &#x017F;oll deut&#x017F;ch verbleiben.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Herab die Büch&#x017F;en von der Wand,</l><lb/>
            <l>Die alten Schläger in die Hand,</l><lb/>
            <l>Sobald der Feind dem wel&#x017F;chen Land</l><lb/>
            <l>Den Rhein will einverleiben!</l><lb/>
            <l>Haut, Brüder, mutig drein!</l><lb/>
            <l>Der alte Vater Rhein,</l><lb/>
            <l>Der Rhein &#x017F;oll deut&#x017F;ch verbleiben.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0042] Rheinweinlied. (Okt. 1840.) Wo ſolch ein Feuer noch gedeiht Und ſolch ein Wein noch Flammen ſpeit, Da laſſen wir in Ewigkeit Uns nimmermehr vertreiben. Stoßt an! Stoßt an! der Rhein, Und wär's nur um den Wein, Der Rhein ſoll deutſch verbleiben. Herab die Büchſen von der Wand, Die alten Schläger in die Hand, Sobald der Feind dem welſchen Land Den Rhein will einverleiben! Haut, Brüder, mutig drein! Der alte Vater Rhein, Der Rhein ſoll deutſch verbleiben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/42
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/42>, abgerufen am 26.09.2020.