Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 2. Zürich u. a., 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Heimweh.

O Land, das mich so gastlich aufgenommen,
O rebenlaubumkränzter, stolzer Fluß --
Kaum bin ich eurer Schwelle nahgekommen,
Klingt schon mein Gruß herb wie ein Scheidegruß.
Was soll dem Auge eure Schönheit frommen,
Wenn diese arme Seele betteln muß?
Er ist so kalt der fremde Sonnenschein;
Ich möchte, ja ich möcht' zu Hause sein!
Heimweh.

O Land, das mich ſo gaſtlich aufgenommen,
O rebenlaubumkränzter, ſtolzer Fluß —
Kaum bin ich eurer Schwelle nahgekommen,
Klingt ſchon mein Gruß herb wie ein Scheidegruß.
Was ſoll dem Auge eure Schönheit frommen,
Wenn dieſe arme Seele betteln muß?
Er iſt ſo kalt der fremde Sonnenſchein;
Ich möchte, ja ich möcht' zu Hauſe ſein!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0050" n="[40]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Heimweh.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>O Land, das mich &#x017F;o ga&#x017F;tlich aufgenommen,</l><lb/>
            <l>O rebenlaubumkränzter, &#x017F;tolzer Fluß &#x2014;</l><lb/>
            <l>Kaum bin ich eurer Schwelle nahgekommen,</l><lb/>
            <l>Klingt &#x017F;chon mein Gruß herb wie ein Scheidegruß.</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;oll dem Auge eure Schönheit frommen,</l><lb/>
            <l>Wenn die&#x017F;e arme Seele betteln muß?</l><lb/>
            <l>Er i&#x017F;t &#x017F;o kalt der fremde Sonnen&#x017F;chein;</l><lb/>
            <l>Ich möchte, ja ich möcht' zu Hau&#x017F;e &#x017F;ein!</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0050] Heimweh. O Land, das mich ſo gaſtlich aufgenommen, O rebenlaubumkränzter, ſtolzer Fluß — Kaum bin ich eurer Schwelle nahgekommen, Klingt ſchon mein Gruß herb wie ein Scheidegruß. Was ſoll dem Auge eure Schönheit frommen, Wenn dieſe arme Seele betteln muß? Er iſt ſo kalt der fremde Sonnenſchein; Ich möchte, ja ich möcht' zu Hauſe ſein!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte02_1843/50
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 2. Zürich u. a., 1843, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte02_1843/50>, abgerufen am 25.08.2019.