Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


I. Abschnitt.
Von
der Kunst und von den alten Kunst-
werken überhaupt, und von den verschied-
nen Arten der Kenntniß derselben.
§. 1.

Sinnliche Gegenstände, und die Bilder un-
srer Seele von diesen Gegenständen, las-
sen sich entweder durch die sinnliche
Vorstellung und Abbildung der Gegen-
stände
selbst, oder durch sinnliche Zeichen,
oder
durch beydes zugleich ausdrücken.

Die Formen der Körper, als Abbil-
dungen der Gegenstände selbst,
lassen sich
entweder in das Runde, oder auf der Flä-
che
vorstellen. Dieß ist Bildnerey und Ma-
lerey;
und die Künste sind die bildenden
Künste.

Die sinnlichen Zeichen zum Ausdruck der
Bilder, die die Seele von den sinnlichen Ge-
genständen hat, sind entweder vorübergehende:
Geberden, Bewegungen, Töne;
ihrer be-
dienen sich Tanzkunst, Schauspielkunst, Be-
redsamkeit, Dichtkunst, Tonkunst;
oder

dauer-


I. Abſchnitt.
Von
der Kunſt und von den alten Kunſt-
werken uͤberhaupt, und von den verſchied-
nen Arten der Kenntniß derſelben.
§. 1.

Sinnliche Gegenſtaͤnde, und die Bilder un-
ſrer Seele von dieſen Gegenſtaͤnden, laſ-
ſen ſich entweder durch die ſinnliche
Vorſtellung und Abbildung der Gegen-
ſtaͤnde
ſelbſt, oder durch ſinnliche Zeichen,
oder
durch beydes zugleich ausdruͤcken.

Die Formen der Koͤrper, als Abbil-
dungen der Gegenſtaͤnde ſelbſt,
laſſen ſich
entweder in das Runde, oder auf der Flaͤ-
che
vorſtellen. Dieß iſt Bildnerey und Ma-
lerey;
und die Kuͤnſte ſind die bildenden
Kuͤnſte.

Die ſinnlichen Zeichen zum Ausdruck der
Bilder, die die Seele von den ſinnlichen Ge-
genſtaͤnden hat, ſind entweder voruͤbergehende:
Geberden, Bewegungen, Toͤne;
ihrer be-
dienen ſich Tanzkunſt, Schauſpielkunſt, Be-
redſamkeit, Dichtkunſt, Tonkunſt;
oder

dauer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0010" n="4"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chnitt.</hi><lb/>
Von<lb/><hi rendition="#b">der Kun&#x017F;t und von den alten Kun&#x017F;t-</hi><lb/>
werken u&#x0364;berhaupt, und von den ver&#x017F;chied-<lb/>
nen Arten der Kenntniß der&#x017F;elben.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>innliche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, und die Bilder un-<lb/>
&#x017F;rer Seele von die&#x017F;en Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden, la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ich <hi rendition="#fr">entweder</hi> durch die <hi rendition="#fr">&#x017F;innliche<lb/>
Vor&#x017F;tellung und Abbildung der Gegen-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, <hi rendition="#fr">oder</hi> durch <hi rendition="#fr">&#x017F;innliche Zeichen,<lb/>
oder</hi> durch <hi rendition="#fr">beydes zugleich</hi> ausdru&#x0364;cken.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Formen der Ko&#x0364;rper,</hi> als <hi rendition="#fr">Abbil-<lb/>
dungen der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;elb&#x017F;t,</hi> la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#fr">entweder in das Runde,</hi> oder <hi rendition="#fr">auf der Fla&#x0364;-<lb/>
che</hi> vor&#x017F;tellen. Dieß i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Bildnerey und Ma-<lb/>
lerey;</hi> und die Ku&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ind <hi rendition="#fr">die bildenden<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te.</hi></p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">&#x017F;innlichen Zeichen</hi> zum Ausdruck der<lb/>
Bilder, die die Seele von den &#x017F;innlichen Ge-<lb/>
gen&#x017F;ta&#x0364;nden hat, &#x017F;ind entweder <hi rendition="#fr">voru&#x0364;bergehende:<lb/>
Geberden, Bewegungen, To&#x0364;ne;</hi> ihrer be-<lb/>
dienen &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Tanzkun&#x017F;t, Schau&#x017F;pielkun&#x017F;t, Be-<lb/>
red&#x017F;amkeit, Dichtkun&#x017F;t, Tonkun&#x017F;t;</hi> oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">dauer-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0010] I. Abſchnitt. Von der Kunſt und von den alten Kunſt- werken uͤberhaupt, und von den verſchied- nen Arten der Kenntniß derſelben. §. 1. Sinnliche Gegenſtaͤnde, und die Bilder un- ſrer Seele von dieſen Gegenſtaͤnden, laſ- ſen ſich entweder durch die ſinnliche Vorſtellung und Abbildung der Gegen- ſtaͤnde ſelbſt, oder durch ſinnliche Zeichen, oder durch beydes zugleich ausdruͤcken. Die Formen der Koͤrper, als Abbil- dungen der Gegenſtaͤnde ſelbſt, laſſen ſich entweder in das Runde, oder auf der Flaͤ- che vorſtellen. Dieß iſt Bildnerey und Ma- lerey; und die Kuͤnſte ſind die bildenden Kuͤnſte. Die ſinnlichen Zeichen zum Ausdruck der Bilder, die die Seele von den ſinnlichen Ge- genſtaͤnden hat, ſind entweder voruͤbergehende: Geberden, Bewegungen, Toͤne; ihrer be- dienen ſich Tanzkunſt, Schauſpielkunſt, Be- redſamkeit, Dichtkunſt, Tonkunſt; oder dauer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/10
Zitationshilfe: Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/10>, abgerufen am 21.05.2019.