Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


II. Abschnitt.
Geschichte der Kunst,

mit
eingeschalteten Nachrichten von den Kunstwer-
ken der Aegyptier, der Perser und der Etru-
scer insonderheit.
§. 1.

Ursprung der Künste. Die frühere Entste-
hung der mechanischen Künste. Die rohe
mechanische Behandlung in den schönen Kün-
sten. Fortgang von Verbesserung des mecha-
nischen Theils zu der Bearbeitung des poeti-
schen Theils der Kunst. Erst Bilder, dann
Kunstwerke, endlich schöne Kunstwerke. Re-
geln der Kunst werden erst von Kunstwerken,
welche bereits vorhanden waren, genommen.

§. 2.

Nicht alle Nationen sind bis zur schönen
Kunst fortgegangen. Die schöne Kunst hat
sich auch nicht unter einer Nation immerfort
erhalten. Die höchste Vollkommenheit der
Kunst, von welcher wir wissen, haben die Grie-
chen erreicht. Physische und sittliche Ursachen
davon.

§. 3.


II. Abſchnitt.
Geſchichte der Kunſt,

mit
eingeſchalteten Nachrichten von den Kunſtwer-
ken der Aegyptier, der Perſer und der Etru-
ſcer inſonderheit.
§. 1.

Urſprung der Kuͤnſte. Die fruͤhere Entſte-
hung der mechaniſchen Kuͤnſte. Die rohe
mechaniſche Behandlung in den ſchoͤnen Kuͤn-
ſten. Fortgang von Verbeſſerung des mecha-
niſchen Theils zu der Bearbeitung des poeti-
ſchen Theils der Kunſt. Erſt Bilder, dann
Kunſtwerke, endlich ſchoͤne Kunſtwerke. Re-
geln der Kunſt werden erſt von Kunſtwerken,
welche bereits vorhanden waren, genommen.

§. 2.

Nicht alle Nationen ſind bis zur ſchoͤnen
Kunſt fortgegangen. Die ſchoͤne Kunſt hat
ſich auch nicht unter einer Nation immerfort
erhalten. Die hoͤchſte Vollkommenheit der
Kunſt, von welcher wir wiſſen, haben die Grie-
chen erreicht. Phyſiſche und ſittliche Urſachen
davon.

§. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0016" n="10"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte der Kun&#x017F;t,</hi></hi><lb/>
mit<lb/>
einge&#x017F;chalteten Nachrichten von den Kun&#x017F;twer-<lb/>
ken der Aegyptier, der Per&#x017F;er und der Etru-<lb/>
&#x017F;cer in&#x017F;onderheit.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">U</hi>r&#x017F;prung der Ku&#x0364;n&#x017F;te. Die fru&#x0364;here Ent&#x017F;te-<lb/>
hung der mechani&#x017F;chen Ku&#x0364;n&#x017F;te. Die rohe<lb/>
mechani&#x017F;che Behandlung in den &#x017F;cho&#x0364;nen Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten. Fortgang von Verbe&#x017F;&#x017F;erung des mecha-<lb/>
ni&#x017F;chen Theils zu der Bearbeitung des poeti-<lb/>
&#x017F;chen Theils der Kun&#x017F;t. Er&#x017F;t Bilder, dann<lb/>
Kun&#x017F;twerke, endlich &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;twerke. Re-<lb/>
geln der Kun&#x017F;t werden er&#x017F;t von Kun&#x017F;twerken,<lb/>
welche bereits vorhanden waren, genommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Nicht alle Nationen &#x017F;ind bis zur &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Kun&#x017F;t fortgegangen. Die &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t hat<lb/>
&#x017F;ich auch nicht unter einer Nation immerfort<lb/>
erhalten. Die ho&#x0364;ch&#x017F;te Vollkommenheit der<lb/>
Kun&#x017F;t, von welcher wir wi&#x017F;&#x017F;en, haben die Grie-<lb/>
chen erreicht. Phy&#x017F;i&#x017F;che und &#x017F;ittliche Ur&#x017F;achen<lb/>
davon.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 3.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] II. Abſchnitt. Geſchichte der Kunſt, mit eingeſchalteten Nachrichten von den Kunſtwer- ken der Aegyptier, der Perſer und der Etru- ſcer inſonderheit. §. 1. Urſprung der Kuͤnſte. Die fruͤhere Entſte- hung der mechaniſchen Kuͤnſte. Die rohe mechaniſche Behandlung in den ſchoͤnen Kuͤn- ſten. Fortgang von Verbeſſerung des mecha- niſchen Theils zu der Bearbeitung des poeti- ſchen Theils der Kunſt. Erſt Bilder, dann Kunſtwerke, endlich ſchoͤne Kunſtwerke. Re- geln der Kunſt werden erſt von Kunſtwerken, welche bereits vorhanden waren, genommen. §. 2. Nicht alle Nationen ſind bis zur ſchoͤnen Kunſt fortgegangen. Die ſchoͤne Kunſt hat ſich auch nicht unter einer Nation immerfort erhalten. Die hoͤchſte Vollkommenheit der Kunſt, von welcher wir wiſſen, haben die Grie- chen erreicht. Phyſiſche und ſittliche Urſachen davon. §. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/16
Zitationshilfe: Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/16>, abgerufen am 22.05.2019.