Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 3.

Woher so viele Statuen nach Rom gekom-
men sind, wie sie sich erhalten haben, wie sie wie-
der gefunden worden, mit Anzeige der vorzüg-
lichsten Plätze, wo man dergleichen Entdeckun-
gen gemach hat. Einschaltung der Topogra-
phie von Rom. Ueberhaupt die Schicksale der
Kunstwerke bey den großen Veränderungen
Griechenlands und Jtaliens.

§. 4.

Ursprung und Schicksale der Kunst der
Bildnerey. Die größten alten Meister, mit
ihren berühmtesten Werken.

§. 5.

Von dem Mechanischen der Bildnerey bey
den Alten; die dazu üblichen Massen und ihre
Bearbeitung. Anleitung zur Wahrnehmung
der Kunst und der Schönheit. Worinn die
Vortreflichkeit jener Kunstwerke bestehe.

§. 6.

Einige antiquarische Anmerkungen über die
Bekleidung, Aufstellung, Aufschriften und über
die andren Nebenumstände bey den Bildsäulen.

§. 7.


§. 3.

Woher ſo viele Statuen nach Rom gekom-
men ſind, wie ſie ſich erhalten haben, wie ſie wie-
der gefunden worden, mit Anzeige der vorzuͤg-
lichſten Plaͤtze, wo man dergleichen Entdeckun-
gen gemach hat. Einſchaltung der Topogra-
phie von Rom. Ueberhaupt die Schickſale der
Kunſtwerke bey den großen Veraͤnderungen
Griechenlands und Jtaliens.

§. 4.

Urſprung und Schickſale der Kunſt der
Bildnerey. Die groͤßten alten Meiſter, mit
ihren beruͤhmteſten Werken.

§. 5.

Von dem Mechaniſchen der Bildnerey bey
den Alten; die dazu uͤblichen Maſſen und ihre
Bearbeitung. Anleitung zur Wahrnehmung
der Kunſt und der Schoͤnheit. Worinn die
Vortreflichkeit jener Kunſtwerke beſtehe.

§. 6.

Einige antiquariſche Anmerkungen uͤber die
Bekleidung, Aufſtellung, Aufſchriften und uͤber
die andren Nebenumſtaͤnde bey den Bildſaͤulen.

§. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0022" n="16"/>
              <fw place="top" type="header">
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </fw>
              <div n="5">
                <head>§. 3.</head><lb/>
                <p>Woher &#x017F;o viele Statuen nach Rom gekom-<lb/>
men &#x017F;ind, wie &#x017F;ie &#x017F;ich erhalten haben, wie &#x017F;ie wie-<lb/>
der gefunden worden, mit Anzeige der vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;ten Pla&#x0364;tze, wo man dergleichen Entdeckun-<lb/>
gen gemach hat. Ein&#x017F;chaltung der Topogra-<lb/>
phie von Rom. Ueberhaupt die Schick&#x017F;ale der<lb/>
Kun&#x017F;twerke bey den großen Vera&#x0364;nderungen<lb/>
Griechenlands und Jtaliens.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 4.</head><lb/>
                <p>Ur&#x017F;prung und Schick&#x017F;ale der Kun&#x017F;t der<lb/>
Bildnerey. Die gro&#x0364;ßten alten Mei&#x017F;ter, mit<lb/>
ihren beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Werken.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 5.</head><lb/>
                <p>Von dem Mechani&#x017F;chen der Bildnerey bey<lb/>
den Alten; die dazu u&#x0364;blichen Ma&#x017F;&#x017F;en und ihre<lb/>
Bearbeitung. Anleitung zur Wahrnehmung<lb/>
der Kun&#x017F;t und der Scho&#x0364;nheit. Worinn die<lb/>
Vortreflichkeit jener Kun&#x017F;twerke be&#x017F;tehe.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 6.</head><lb/>
                <p>Einige antiquari&#x017F;che Anmerkungen u&#x0364;ber die<lb/>
Bekleidung, Auf&#x017F;tellung, Auf&#x017F;chriften und u&#x0364;ber<lb/>
die andren Nebenum&#x017F;ta&#x0364;nde bey den Bild&#x017F;a&#x0364;ulen.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 7.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0022] §. 3. Woher ſo viele Statuen nach Rom gekom- men ſind, wie ſie ſich erhalten haben, wie ſie wie- der gefunden worden, mit Anzeige der vorzuͤg- lichſten Plaͤtze, wo man dergleichen Entdeckun- gen gemach hat. Einſchaltung der Topogra- phie von Rom. Ueberhaupt die Schickſale der Kunſtwerke bey den großen Veraͤnderungen Griechenlands und Jtaliens. §. 4. Urſprung und Schickſale der Kunſt der Bildnerey. Die groͤßten alten Meiſter, mit ihren beruͤhmteſten Werken. §. 5. Von dem Mechaniſchen der Bildnerey bey den Alten; die dazu uͤblichen Maſſen und ihre Bearbeitung. Anleitung zur Wahrnehmung der Kunſt und der Schoͤnheit. Worinn die Vortreflichkeit jener Kunſtwerke beſtehe. §. 6. Einige antiquariſche Anmerkungen uͤber die Bekleidung, Aufſtellung, Aufſchriften und uͤber die andren Nebenumſtaͤnde bey den Bildſaͤulen. §. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/22
Zitationshilfe: Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/22>, abgerufen am 23.05.2019.