Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 5.

Der sehr verschiedne Werth der alten erhob-
nen Werke; wie, und wornach er zu bestim-
men ist. Richtung unserer Urtheile über diese
Werke. Vorzug, den sie vor andern für
den forschenden und denkenden Liebhaber ha-
ben.

§. 6.

Die wichtigsten und merkwürdigsten erhob-
nen Werke, die sich erhalten haben, mit ihren
Erläuterungen und Beurtheilungen. Plä-
tze, Musea und Kupferwerke, welche sie
enthalten.

§. 7.

Anleitung nnd Hülfsmittel zur Erklärung
der erhobenen Werke.

Zweytes Hauptstück.
Geschnittne Steine.
§. 1.

Werth und Vorzüge dieser Gattung
der alten Kunstwerke vor den übrigen.

§. 2.

Allgemeine Begriffe, und verschiedene Nah-
men und Eintheilungen der Steine nach der
Materie und der Form erhobner und vertiefter
Arbeit, ehemaligem Gebrauch und jetziger Be-
stimmung.

§. 2.


§. 5.

Der ſehr verſchiedne Werth der alten erhob-
nen Werke; wie, und wornach er zu beſtim-
men iſt. Richtung unſerer Urtheile uͤber dieſe
Werke. Vorzug, den ſie vor andern fuͤr
den forſchenden und denkenden Liebhaber ha-
ben.

§. 6.

Die wichtigſten und merkwuͤrdigſten erhob-
nen Werke, die ſich erhalten haben, mit ihren
Erlaͤuterungen und Beurtheilungen. Plaͤ-
tze, Muſea und Kupferwerke, welche ſie
enthalten.

§. 7.

Anleitung nnd Huͤlfsmittel zur Erklaͤrung
der erhobenen Werke.

Zweytes Hauptſtuͤck.
Geſchnittne Steine.
§. 1.

Werth und Vorzuͤge dieſer Gattung
der alten Kunſtwerke vor den uͤbrigen.

§. 2.

Allgemeine Begriffe, und verſchiedene Nah-
men und Eintheilungen der Steine nach der
Materie und der Form erhobner und vertiefter
Arbeit, ehemaligem Gebrauch und jetziger Be-
ſtimmung.

§. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0026" n="20"/>
              <fw place="top" type="header">
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </fw>
              <div n="5">
                <head>§. 5.</head><lb/>
                <p>Der &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedne Werth der alten erhob-<lb/>
nen Werke; wie, und wornach er zu be&#x017F;tim-<lb/>
men i&#x017F;t. Richtung un&#x017F;erer Urtheile u&#x0364;ber die&#x017F;e<lb/>
Werke. Vorzug, den &#x017F;ie vor andern fu&#x0364;r<lb/>
den for&#x017F;chenden und denkenden Liebhaber ha-<lb/>
ben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 6.</head><lb/>
                <p>Die wichtig&#x017F;ten und merkwu&#x0364;rdig&#x017F;ten erhob-<lb/>
nen Werke, die &#x017F;ich erhalten haben, mit ihren<lb/>
Erla&#x0364;uterungen und Beurtheilungen. Pla&#x0364;-<lb/>
tze, Mu&#x017F;ea und Kupferwerke, welche &#x017F;ie<lb/>
enthalten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 7.</head><lb/>
                <p>Anleitung nnd Hu&#x0364;lfsmittel zur Erkla&#x0364;rung<lb/>
der erhobenen Werke.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Zweytes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi><lb/> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chnittne Steine.</hi> </hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 1.</head><lb/>
                <p>Werth und Vorzu&#x0364;ge die&#x017F;er Gattung<lb/>
der alten Kun&#x017F;twerke vor den u&#x0364;brigen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 2.</head><lb/>
                <p>Allgemeine Begriffe, und ver&#x017F;chiedene Nah-<lb/>
men und Eintheilungen der Steine nach der<lb/>
Materie und der Form erhobner und vertiefter<lb/>
Arbeit, ehemaligem Gebrauch und jetziger Be-<lb/>
&#x017F;timmung.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 2.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0026] §. 5. Der ſehr verſchiedne Werth der alten erhob- nen Werke; wie, und wornach er zu beſtim- men iſt. Richtung unſerer Urtheile uͤber dieſe Werke. Vorzug, den ſie vor andern fuͤr den forſchenden und denkenden Liebhaber ha- ben. §. 6. Die wichtigſten und merkwuͤrdigſten erhob- nen Werke, die ſich erhalten haben, mit ihren Erlaͤuterungen und Beurtheilungen. Plaͤ- tze, Muſea und Kupferwerke, welche ſie enthalten. §. 7. Anleitung nnd Huͤlfsmittel zur Erklaͤrung der erhobenen Werke. Zweytes Hauptſtuͤck. Geſchnittne Steine. §. 1. Werth und Vorzuͤge dieſer Gattung der alten Kunſtwerke vor den uͤbrigen. §. 2. Allgemeine Begriffe, und verſchiedene Nah- men und Eintheilungen der Steine nach der Materie und der Form erhobner und vertiefter Arbeit, ehemaligem Gebrauch und jetziger Be- ſtimmung. §. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/26
Zitationshilfe: Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/26>, abgerufen am 26.05.2019.