Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772.

Bild:
<< vorherige Seite


§. 6.

Geschichte dieser Kunst bey den verschied-
nen Völkern und in den verschiednen Zeital-
tern, mit dem verschiednen Charakter dieser
Kunstwerke. Berühmte Künstler sowohl des
Alterthums, als die neuern, welche Kopeyen
nach Antiken verfertiget haben.

§. 7.

Menge der geschnittenen Steine. Wie
sich die alten erhalten haben. Sammlung
von geschnittenen Steinen. Arten der Auf-
bewahrung, Anordnung und Eintheilung der
Steine in diesen Sammlungen. Musea die-
ser Art, oder Dactyliotheken, in verschiede-
nen Theilen Europens, in den vorigen und
jetzigen Zeiten. Kupferwerke theils von einigen
dieser Sammlungen, theils von zerstreueten
Steinen und zusammen getragenen Abdrü-
cken.

§. 8.

Von den vielen Kopeyen der alten Stei-
ne. Regeln der Kunstverständigen für die
Unterscheidung der neuen Steine von den al-
ten. Unsicherheit dieser Kritik. Sammlun-
gen von Abdrücken. Von den Lippertischen
Pasten und den Lippertischen Verdiensten.

§. 9.

Anleitung zur gelehrten Erklärung der
Steine, nach den verschiednen Vorstellungen,

die


§. 6.

Geſchichte dieſer Kunſt bey den verſchied-
nen Voͤlkern und in den verſchiednen Zeital-
tern, mit dem verſchiednen Charakter dieſer
Kunſtwerke. Beruͤhmte Kuͤnſtler ſowohl des
Alterthums, als die neuern, welche Kopeyen
nach Antiken verfertiget haben.

§. 7.

Menge der geſchnittenen Steine. Wie
ſich die alten erhalten haben. Sammlung
von geſchnittenen Steinen. Arten der Auf-
bewahrung, Anordnung und Eintheilung der
Steine in dieſen Sammlungen. Muſea die-
ſer Art, oder Dactyliotheken, in verſchiede-
nen Theilen Europens, in den vorigen und
jetzigen Zeiten. Kupferwerke theils von einigen
dieſer Sammlungen, theils von zerſtreueten
Steinen und zuſammen getragenen Abdruͤ-
cken.

§. 8.

Von den vielen Kopeyen der alten Stei-
ne. Regeln der Kunſtverſtaͤndigen fuͤr die
Unterſcheidung der neuen Steine von den al-
ten. Unſicherheit dieſer Kritik. Sammlun-
gen von Abdruͤcken. Von den Lippertiſchen
Paſten und den Lippertiſchen Verdienſten.

§. 9.

Anleitung zur gelehrten Erklaͤrung der
Steine, nach den verſchiednen Vorſtellungen,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0028" n="22"/>
              <fw place="top" type="header">
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </fw>
              <div n="5">
                <head>§. 6.</head><lb/>
                <p>Ge&#x017F;chichte die&#x017F;er Kun&#x017F;t bey den ver&#x017F;chied-<lb/>
nen Vo&#x0364;lkern und in den ver&#x017F;chiednen Zeital-<lb/>
tern, mit dem ver&#x017F;chiednen Charakter die&#x017F;er<lb/>
Kun&#x017F;twerke. Beru&#x0364;hmte Ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;owohl des<lb/>
Alterthums, als die neuern, welche Kopeyen<lb/>
nach Antiken verfertiget haben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 7.</head><lb/>
                <p>Menge der ge&#x017F;chnittenen Steine. Wie<lb/>
&#x017F;ich die alten erhalten haben. Sammlung<lb/>
von ge&#x017F;chnittenen Steinen. Arten der Auf-<lb/>
bewahrung, Anordnung und Eintheilung der<lb/>
Steine in die&#x017F;en Sammlungen. Mu&#x017F;ea die-<lb/>
&#x017F;er Art, oder Dactyliotheken, in ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Theilen Europens, in den vorigen und<lb/>
jetzigen Zeiten. Kupferwerke theils von einigen<lb/>
die&#x017F;er Sammlungen, theils von zer&#x017F;treueten<lb/>
Steinen und zu&#x017F;ammen getragenen Abdru&#x0364;-<lb/>
cken.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 8.</head><lb/>
                <p>Von den vielen Kopeyen der alten Stei-<lb/>
ne. Regeln der Kun&#x017F;tver&#x017F;ta&#x0364;ndigen fu&#x0364;r die<lb/>
Unter&#x017F;cheidung der neuen Steine von den al-<lb/>
ten. Un&#x017F;icherheit die&#x017F;er Kritik. Sammlun-<lb/>
gen von Abdru&#x0364;cken. Von den Lipperti&#x017F;chen<lb/>
Pa&#x017F;ten und den Lipperti&#x017F;chen Verdien&#x017F;ten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 9.</head><lb/>
                <p>Anleitung zur gelehrten Erkla&#x0364;rung der<lb/>
Steine, nach den ver&#x017F;chiednen Vor&#x017F;tellungen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] §. 6. Geſchichte dieſer Kunſt bey den verſchied- nen Voͤlkern und in den verſchiednen Zeital- tern, mit dem verſchiednen Charakter dieſer Kunſtwerke. Beruͤhmte Kuͤnſtler ſowohl des Alterthums, als die neuern, welche Kopeyen nach Antiken verfertiget haben. §. 7. Menge der geſchnittenen Steine. Wie ſich die alten erhalten haben. Sammlung von geſchnittenen Steinen. Arten der Auf- bewahrung, Anordnung und Eintheilung der Steine in dieſen Sammlungen. Muſea die- ſer Art, oder Dactyliotheken, in verſchiede- nen Theilen Europens, in den vorigen und jetzigen Zeiten. Kupferwerke theils von einigen dieſer Sammlungen, theils von zerſtreueten Steinen und zuſammen getragenen Abdruͤ- cken. §. 8. Von den vielen Kopeyen der alten Stei- ne. Regeln der Kunſtverſtaͤndigen fuͤr die Unterſcheidung der neuen Steine von den al- ten. Unſicherheit dieſer Kritik. Sammlun- gen von Abdruͤcken. Von den Lippertiſchen Paſten und den Lippertiſchen Verdienſten. §. 9. Anleitung zur gelehrten Erklaͤrung der Steine, nach den verſchiednen Vorſtellungen, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/28
Zitationshilfe: Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/28>, abgerufen am 25.05.2019.