Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.

Wochen sind vergangen. Zum ersten Mal soll
sich die junge Kraft der Augen am Licht versuchen.
Der Arzt, der indeß von der Stadt aus die einfache
Pflege der Kinder geleitet hat, war an einem um¬
wölkten Tage herüber gekommen, um selbst zugegen
zu sein und die Frucht seiner Sorge mitzugenießen.

Man hatte statt der Vorhänge Laubgewinde um
die Fenster gebreitet und beide Kammern mit Grün
und Blumen festlich aufgeschmückt. Der Gutsherr
selbst und wer im Dorfe den beiden Familien am
nächsten stand hatte sich eingefunden, Eltern und
Kindern Glück zu wünschen und sich am Staunen
der Geheilten zu freuen.

Marlene drückte sich in düsterer Angst in die
Zweige im Winkel, als Clemens, hochroth vor Ent¬
zücken, ihr gegenübergestellt wurde und ihre Hand
faßte. Er hatte sich's ausgebeten, sie zuerst sehen zu
dürfen. So lös'te man ihnen in demselben Augen¬
blick die Binden.

Ein Ach des höchsten wortlosen Jubels klang von
des Knaben Lippen. Er blieb starr auf demselben

2 *
Drittes Capitel.

Wochen ſind vergangen. Zum erſten Mal ſoll
ſich die junge Kraft der Augen am Licht verſuchen.
Der Arzt, der indeß von der Stadt aus die einfache
Pflege der Kinder geleitet hat, war an einem um¬
wölkten Tage herüber gekommen, um ſelbſt zugegen
zu ſein und die Frucht ſeiner Sorge mitzugenießen.

Man hatte ſtatt der Vorhänge Laubgewinde um
die Fenſter gebreitet und beide Kammern mit Grün
und Blumen feſtlich aufgeſchmückt. Der Gutsherr
ſelbſt und wer im Dorfe den beiden Familien am
nächſten ſtand hatte ſich eingefunden, Eltern und
Kindern Glück zu wünſchen und ſich am Staunen
der Geheilten zu freuen.

Marlene drückte ſich in düſterer Angſt in die
Zweige im Winkel, als Clemens, hochroth vor Ent¬
zücken, ihr gegenübergeſtellt wurde und ihre Hand
faßte. Er hatte ſich's ausgebeten, ſie zuerſt ſehen zu
dürfen. So löſ'te man ihnen in demſelben Augen¬
blick die Binden.

Ein Ach des höchſten wortloſen Jubels klang von
des Knaben Lippen. Er blieb ſtarr auf demſelben

2 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="19"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drittes Capitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Wochen &#x017F;ind vergangen. Zum er&#x017F;ten Mal &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;ich die junge Kraft der Augen am Licht ver&#x017F;uchen.<lb/>
Der Arzt, der indeß von der Stadt aus die einfache<lb/>
Pflege der Kinder geleitet hat, war an einem um¬<lb/>
wölkten Tage herüber gekommen, um &#x017F;elb&#x017F;t zugegen<lb/>
zu &#x017F;ein und die Frucht &#x017F;einer Sorge mitzugenießen.</p><lb/>
          <p>Man hatte &#x017F;tatt der Vorhänge Laubgewinde um<lb/>
die Fen&#x017F;ter gebreitet und beide Kammern mit Grün<lb/>
und Blumen fe&#x017F;tlich aufge&#x017F;chmückt. Der Gutsherr<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t und wer im Dorfe den beiden Familien am<lb/>
näch&#x017F;ten &#x017F;tand hatte &#x017F;ich eingefunden, Eltern und<lb/>
Kindern Glück zu wün&#x017F;chen und &#x017F;ich am Staunen<lb/>
der Geheilten zu freuen.</p><lb/>
          <p>Marlene drückte &#x017F;ich in dü&#x017F;terer Ang&#x017F;t in die<lb/>
Zweige im Winkel, als Clemens, hochroth vor Ent¬<lb/>
zücken, ihr gegenüberge&#x017F;tellt wurde <choice><sic>uud</sic><corr>und</corr></choice> ihre Hand<lb/>
faßte. Er hatte &#x017F;ich's ausgebeten, &#x017F;ie zuer&#x017F;t &#x017F;ehen zu<lb/>
dürfen. So lö&#x017F;'te man ihnen in dem&#x017F;elben Augen¬<lb/>
blick die Binden.</p><lb/>
          <p>Ein Ach des höch&#x017F;ten wortlo&#x017F;en Jubels klang von<lb/>
des Knaben Lippen. Er blieb &#x017F;tarr auf dem&#x017F;elben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0031] Drittes Capitel. Wochen ſind vergangen. Zum erſten Mal ſoll ſich die junge Kraft der Augen am Licht verſuchen. Der Arzt, der indeß von der Stadt aus die einfache Pflege der Kinder geleitet hat, war an einem um¬ wölkten Tage herüber gekommen, um ſelbſt zugegen zu ſein und die Frucht ſeiner Sorge mitzugenießen. Man hatte ſtatt der Vorhänge Laubgewinde um die Fenſter gebreitet und beide Kammern mit Grün und Blumen feſtlich aufgeſchmückt. Der Gutsherr ſelbſt und wer im Dorfe den beiden Familien am nächſten ſtand hatte ſich eingefunden, Eltern und Kindern Glück zu wünſchen und ſich am Staunen der Geheilten zu freuen. Marlene drückte ſich in düſterer Angſt in die Zweige im Winkel, als Clemens, hochroth vor Ent¬ zücken, ihr gegenübergeſtellt wurde und ihre Hand faßte. Er hatte ſich's ausgebeten, ſie zuerſt ſehen zu dürfen. So löſ'te man ihnen in demſelben Augen¬ blick die Binden. Ein Ach des höchſten wortloſen Jubels klang von des Knaben Lippen. Er blieb ſtarr auf demſelben 2 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/31
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/31>, abgerufen am 22.03.2019.