Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Königin ist weg: Das Spiel ist ver-
loren, sagte Herr v. G.; da von der
Abreise meines Vaters geredet ward.

Ich würde diesen Umstand meinem Vater
nicht nachleichreden, wenn ich mich nicht bei
den Lesern des zweiten Theils entschuldigen
müßte, warum ich aus der Noth eine Tu-
gend gemacht, und mich in den festen Ort
der Erzählung geworfen.

Freylich ist man hiebey vor den leichten
Truppen der Kritik sicherer; was aber meine
kunstrichterlichen Leser dazu sagen werden,
die entweder bei der schweren Cavallerie in
Diensten stehen -- oder blos aus Lust und
Liebe lesen, und gar nicht in gelehrten Kriegs-
diensten sind, muß die Zeit lehren. -- Aug
und Ohr haben zwar viel Aehnlichkeit mit
einander, allein alle Welt spricht von schö-
nen Augen; ein verzärtelter Kenner aber
nur vom schönen Ohr. Das Gesicht ist un-
streitig der edelste Sinn, ohn' ihn ist kein
anderer Sinn vollständig. Auch selbst, wenn

ich

Die Koͤnigin iſt weg: Das Spiel iſt ver-
loren, ſagte Herr v. G.; da von der
Abreiſe meines Vaters geredet ward.

Ich wuͤrde dieſen Umſtand meinem Vater
nicht nachleichreden, wenn ich mich nicht bei
den Leſern des zweiten Theils entſchuldigen
muͤßte, warum ich aus der Noth eine Tu-
gend gemacht, und mich in den feſten Ort
der Erzaͤhlung geworfen.

Freylich iſt man hiebey vor den leichten
Truppen der Kritik ſicherer; was aber meine
kunſtrichterlichen Leſer dazu ſagen werden,
die entweder bei der ſchweren Cavallerie in
Dienſten ſtehen — oder blos aus Luſt und
Liebe leſen, und gar nicht in gelehrten Kriegs-
dienſten ſind, muß die Zeit lehren. — Aug
und Ohr haben zwar viel Aehnlichkeit mit
einander, allein alle Welt ſpricht von ſchoͤ-
nen Augen; ein verzaͤrtelter Kenner aber
nur vom ſchoͤnen Ohr. Das Geſicht iſt un-
ſtreitig der edelſte Sinn, ohn’ ihn iſt kein
anderer Sinn vollſtaͤndig. Auch ſelbſt, wenn

ich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[5]"/>
    </front>
    <body>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ko&#x0364;nigin i&#x017F;t weg: Das Spiel i&#x017F;t ver-<lb/>
loren, &#x017F;agte Herr v. G.; da von der<lb/>
Abrei&#x017F;e meines Vaters geredet ward.</p><lb/>
        <p>Ich wu&#x0364;rde die&#x017F;en Um&#x017F;tand meinem Vater<lb/>
nicht nachleichreden, wenn ich mich nicht bei<lb/>
den Le&#x017F;ern des zweiten Theils ent&#x017F;chuldigen<lb/>
mu&#x0364;ßte, warum ich aus der Noth eine Tu-<lb/>
gend gemacht, und mich in den fe&#x017F;ten Ort<lb/>
der Erza&#x0364;hlung geworfen.</p><lb/>
        <p>Freylich i&#x017F;t man hiebey vor den leichten<lb/>
Truppen der Kritik &#x017F;icherer; was aber meine<lb/>
kun&#x017F;trichterlichen Le&#x017F;er dazu &#x017F;agen werden,<lb/>
die entweder bei der &#x017F;chweren Cavallerie in<lb/>
Dien&#x017F;ten &#x017F;tehen &#x2014; oder blos aus Lu&#x017F;t und<lb/>
Liebe le&#x017F;en, und gar nicht in gelehrten Kriegs-<lb/>
dien&#x017F;ten &#x017F;ind, muß die Zeit lehren. &#x2014; Aug<lb/>
und Ohr haben zwar viel Aehnlichkeit mit<lb/>
einander, allein alle Welt &#x017F;pricht von &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Augen; ein verza&#x0364;rtelter Kenner aber<lb/>
nur vom &#x017F;cho&#x0364;nen Ohr. Das Ge&#x017F;icht i&#x017F;t un-<lb/>
&#x017F;treitig der edel&#x017F;te Sinn, ohn&#x2019; ihn i&#x017F;t kein<lb/>
anderer Sinn voll&#x017F;ta&#x0364;ndig. Auch &#x017F;elb&#x017F;t, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0011] Die Koͤnigin iſt weg: Das Spiel iſt ver- loren, ſagte Herr v. G.; da von der Abreiſe meines Vaters geredet ward. Ich wuͤrde dieſen Umſtand meinem Vater nicht nachleichreden, wenn ich mich nicht bei den Leſern des zweiten Theils entſchuldigen muͤßte, warum ich aus der Noth eine Tu- gend gemacht, und mich in den feſten Ort der Erzaͤhlung geworfen. Freylich iſt man hiebey vor den leichten Truppen der Kritik ſicherer; was aber meine kunſtrichterlichen Leſer dazu ſagen werden, die entweder bei der ſchweren Cavallerie in Dienſten ſtehen — oder blos aus Luſt und Liebe leſen, und gar nicht in gelehrten Kriegs- dienſten ſind, muß die Zeit lehren. — Aug und Ohr haben zwar viel Aehnlichkeit mit einander, allein alle Welt ſpricht von ſchoͤ- nen Augen; ein verzaͤrtelter Kenner aber nur vom ſchoͤnen Ohr. Das Geſicht iſt un- ſtreitig der edelſte Sinn, ohn’ ihn iſt kein anderer Sinn vollſtaͤndig. Auch ſelbſt, wenn ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/11
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/11>, abgerufen am 02.06.2020.