Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
schmecken, wie wohl uns bekommen! --
Ein solch naifes Buch wär noch nicht in
der Welt. -- Es könnte nur blos vom
Himmel fallen, -- um menschlich zu re-
den. Gott müßt es aus seinem himmli-
schen Archiv herausgeben. Es wäre das
beste Lehrbuch für Priester und Leviten,
die vor Gelehrsamkeit nicht zu Gott kom-
men können. -- In Wahrheit, man kann
von den meisten Gelehrten sagen, daß vor
Rauch nicht Feur zu sehen ist!
Meine Wünsche werden indessen Wünsche
bleiben, weil Herzensgebete durchaus ins
Kämmerlein zu Hause gehören. --

Es fielen außer diesem piissimo desiderio noch
mancherley pia desideria vor. Es ward stück-
weise von Bitte, Gebet, Fürbitte und Dank-
sagung gehandelt -- wovon ich aber vor
jetzt nachzuhandeln bedenklich finde. --

An den geneigten Leser,
und an den
ungeneigten Kunstrichter.

Dies Gespräch ist über Pausch und Bo-
gen, wie mir alles war, was bey meiner

An-
K 2
ſchmecken, wie wohl uns bekommen! —
Ein ſolch naifes Buch waͤr noch nicht in
der Welt. — Es koͤnnte nur blos vom
Himmel fallen, — um menſchlich zu re-
den. Gott muͤßt es aus ſeinem himmli-
ſchen Archiv herausgeben. Es waͤre das
beſte Lehrbuch fuͤr Prieſter und Leviten,
die vor Gelehrſamkeit nicht zu Gott kom-
men koͤnnen. — In Wahrheit, man kann
von den meiſten Gelehrten ſagen, daß vor
Rauch nicht Feur zu ſehen iſt!
Meine Wuͤnſche werden indeſſen Wuͤnſche
bleiben, weil Herzensgebete durchaus ins
Kaͤmmerlein zu Hauſe gehoͤren. —

Es fielen außer dieſem piiſſimo deſiderio noch
mancherley pia deſideria vor. Es ward ſtuͤck-
weiſe von Bitte, Gebet, Fuͤrbitte und Dank-
ſagung gehandelt — wovon ich aber vor
jetzt nachzuhandeln bedenklich finde. —

An den geneigten Leſer,
und an den
ungeneigten Kunſtrichter.

Dies Geſpraͤch iſt uͤber Pauſch und Bo-
gen, wie mir alles war, was bey meiner

An-
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0153" n="147"/>
&#x017F;chmecken, wie wohl uns bekommen! &#x2014;<lb/>
Ein &#x017F;olch naifes Buch wa&#x0364;r noch nicht in<lb/>
der Welt. &#x2014; Es ko&#x0364;nnte nur blos vom<lb/>
Himmel fallen, &#x2014; um men&#x017F;chlich zu re-<lb/>
den. Gott mu&#x0364;ßt es aus &#x017F;einem himmli-<lb/>
&#x017F;chen Archiv herausgeben. Es wa&#x0364;re das<lb/>
be&#x017F;te Lehrbuch fu&#x0364;r Prie&#x017F;ter und Leviten,<lb/>
die vor Gelehr&#x017F;amkeit nicht zu Gott kom-<lb/>
men ko&#x0364;nnen. &#x2014; In Wahrheit, man kann<lb/>
von den mei&#x017F;ten Gelehrten &#x017F;agen, daß vor<lb/>
Rauch nicht Feur zu &#x017F;ehen i&#x017F;t!<lb/><hi rendition="#et">Meine Wu&#x0364;n&#x017F;che werden inde&#x017F;&#x017F;en Wu&#x0364;n&#x017F;che<lb/>
bleiben, weil Herzensgebete durchaus ins<lb/>
Ka&#x0364;mmerlein zu Hau&#x017F;e geho&#x0364;ren. &#x2014;</hi></item>
        </list><lb/>
        <p>Es fielen außer die&#x017F;em <hi rendition="#aq">pii&#x017F;&#x017F;imo de&#x017F;iderio</hi> noch<lb/>
mancherley <hi rendition="#aq">pia de&#x017F;ideria</hi> vor. Es ward &#x017F;tu&#x0364;ck-<lb/>
wei&#x017F;e von Bitte, Gebet, Fu&#x0364;rbitte und Dank-<lb/>
&#x017F;agung gehandelt &#x2014; wovon ich aber vor<lb/>
jetzt nachzuhandeln bedenklich finde. &#x2014;</p><lb/>
        <div n="2">
          <head>An den geneigten Le&#x017F;er,<lb/>
und an den<lb/><hi rendition="#g">ungeneigten Kun&#x017F;trichter</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ies Ge&#x017F;pra&#x0364;ch i&#x017F;t u&#x0364;ber Pau&#x017F;ch und Bo-<lb/>
gen, wie mir alles war, was bey meiner<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 2</fw><fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0153] ſchmecken, wie wohl uns bekommen! — Ein ſolch naifes Buch waͤr noch nicht in der Welt. — Es koͤnnte nur blos vom Himmel fallen, — um menſchlich zu re- den. Gott muͤßt es aus ſeinem himmli- ſchen Archiv herausgeben. Es waͤre das beſte Lehrbuch fuͤr Prieſter und Leviten, die vor Gelehrſamkeit nicht zu Gott kom- men koͤnnen. — In Wahrheit, man kann von den meiſten Gelehrten ſagen, daß vor Rauch nicht Feur zu ſehen iſt! Meine Wuͤnſche werden indeſſen Wuͤnſche bleiben, weil Herzensgebete durchaus ins Kaͤmmerlein zu Hauſe gehoͤren. — Es fielen außer dieſem piiſſimo deſiderio noch mancherley pia deſideria vor. Es ward ſtuͤck- weiſe von Bitte, Gebet, Fuͤrbitte und Dank- ſagung gehandelt — wovon ich aber vor jetzt nachzuhandeln bedenklich finde. — An den geneigten Leſer, und an den ungeneigten Kunſtrichter. Dies Geſpraͤch iſt uͤber Pauſch und Bo- gen, wie mir alles war, was bey meiner An- K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/153
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/153>, abgerufen am 27.05.2020.