Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

hielten so genau Takt, als ihn Herr Herr-
mann, wenn er ein Positiv schlug, oder
meine Mutter, wenn sie ihrem Hause eine
neue Melodie beibringen wollte, nur halten
konnten. Aus dieser Lage zu urtheilen, wä-
ren die Herren v. X. Y. Z. so leicht nicht aus
dem Schlaf zu bringen gewesen: es hätte
denn an den Herzog Jocobus gedacht wer-
den müssen, der den Uniten, welche sich mit
der Katholischen Religion vereiniget, als ver-
triebenen Exulanten rußischer Nation, die
freie Religionsübung zugestanden -- oder an
den Titel Wohlgebohren, welcher der Rit-
terschaft im Jahr unsers Herrn, ein tau-
send sechshundert und vier und achtzig bewil-
liget wurde, obgleich sie durch aus und durch
all Hochwohlgebohren heißen wollten --
oder an den Rangstreit mit der Geistlichkeit,
worüber bitter gestritten worden -- oder an
den Oberkammerherrn v. -- und dessen
männliche Descendenten -- oder an die Ka-
tholische Religion in Curland. --

Dergleichen Staatsanstöße würden viel-
leicht (gewiß weiß ichs nicht) die Herren
v. X. Y. Z. ermuntert und von drittehalb
Stühlen auf einen, oder gar auf die Beine
gebracht haben.

Es
A 5

hielten ſo genau Takt, als ihn Herr Herr-
mann, wenn er ein Poſitiv ſchlug, oder
meine Mutter, wenn ſie ihrem Hauſe eine
neue Melodie beibringen wollte, nur halten
konnten. Aus dieſer Lage zu urtheilen, waͤ-
ren die Herren v. X. Y. Z. ſo leicht nicht aus
dem Schlaf zu bringen geweſen: es haͤtte
denn an den Herzog Jocobus gedacht wer-
den muͤſſen, der den Uniten, welche ſich mit
der Katholiſchen Religion vereiniget, als ver-
triebenen Exulanten rußiſcher Nation, die
freie Religionsuͤbung zugeſtanden — oder an
den Titel Wohlgebohren, welcher der Rit-
terſchaft im Jahr unſers Herrn, ein tau-
ſend ſechshundert und vier und achtzig bewil-
liget wurde, obgleich ſie durch aus und durch
all Hochwohlgebohren heißen wollten —
oder an den Rangſtreit mit der Geiſtlichkeit,
woruͤber bitter geſtritten worden — oder an
den Oberkammerherrn v. — und deſſen
maͤnnliche Deſcendenten — oder an die Ka-
tholiſche Religion in Curland. —

Dergleichen Staatsanſtoͤße wuͤrden viel-
leicht (gewiß weiß ichs nicht) die Herren
v. X. Y. Z. ermuntert und von drittehalb
Stuͤhlen auf einen, oder gar auf die Beine
gebracht haben.

Es
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="11"/>
hielten &#x017F;o genau Takt, als ihn Herr Herr-<lb/>
mann, wenn er ein Po&#x017F;itiv &#x017F;chlug, oder<lb/>
meine Mutter, wenn &#x017F;ie ihrem Hau&#x017F;e eine<lb/>
neue Melodie beibringen wollte, nur halten<lb/>
konnten. Aus die&#x017F;er Lage zu urtheilen, wa&#x0364;-<lb/>
ren die Herren v. X. Y. Z. &#x017F;o leicht nicht aus<lb/>
dem Schlaf zu bringen gewe&#x017F;en: es ha&#x0364;tte<lb/>
denn an den Herzog Jocobus gedacht wer-<lb/>
den mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, der den Uniten, welche &#x017F;ich mit<lb/>
der Katholi&#x017F;chen Religion vereiniget, als ver-<lb/>
triebenen Exulanten rußi&#x017F;cher Nation, die<lb/>
freie Religionsu&#x0364;bung zuge&#x017F;tanden &#x2014; oder an<lb/>
den Titel <hi rendition="#fr">Wohlgebohren</hi>, welcher der Rit-<lb/>
ter&#x017F;chaft im Jahr un&#x017F;ers Herrn, ein tau-<lb/>
&#x017F;end &#x017F;echshundert und vier und achtzig bewil-<lb/>
liget wurde, obgleich &#x017F;ie durch aus und durch<lb/>
all <hi rendition="#fr">Hochwohlgebohren</hi> heißen wollten &#x2014;<lb/>
oder an den Rang&#x017F;treit mit der Gei&#x017F;tlichkeit,<lb/>
woru&#x0364;ber bitter ge&#x017F;tritten worden &#x2014; oder an<lb/>
den Oberkammerherrn v. &#x2014; und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ma&#x0364;nnliche De&#x017F;cendenten &#x2014; oder an die Ka-<lb/>
tholi&#x017F;che Religion in Curland. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Dergleichen Staatsan&#x017F;to&#x0364;ße wu&#x0364;rden viel-<lb/>
leicht (gewiß weiß ichs nicht) die Herren<lb/>
v. X. Y. Z. ermuntert und von drittehalb<lb/>
Stu&#x0364;hlen auf einen, oder gar auf die Beine<lb/>
gebracht haben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] hielten ſo genau Takt, als ihn Herr Herr- mann, wenn er ein Poſitiv ſchlug, oder meine Mutter, wenn ſie ihrem Hauſe eine neue Melodie beibringen wollte, nur halten konnten. Aus dieſer Lage zu urtheilen, waͤ- ren die Herren v. X. Y. Z. ſo leicht nicht aus dem Schlaf zu bringen geweſen: es haͤtte denn an den Herzog Jocobus gedacht wer- den muͤſſen, der den Uniten, welche ſich mit der Katholiſchen Religion vereiniget, als ver- triebenen Exulanten rußiſcher Nation, die freie Religionsuͤbung zugeſtanden — oder an den Titel Wohlgebohren, welcher der Rit- terſchaft im Jahr unſers Herrn, ein tau- ſend ſechshundert und vier und achtzig bewil- liget wurde, obgleich ſie durch aus und durch all Hochwohlgebohren heißen wollten — oder an den Rangſtreit mit der Geiſtlichkeit, woruͤber bitter geſtritten worden — oder an den Oberkammerherrn v. — und deſſen maͤnnliche Deſcendenten — oder an die Ka- tholiſche Religion in Curland. — Dergleichen Staatsanſtoͤße wuͤrden viel- leicht (gewiß weiß ichs nicht) die Herren v. X. Y. Z. ermuntert und von drittehalb Stuͤhlen auf einen, oder gar auf die Beine gebracht haben. Es A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/17
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/17>, abgerufen am 13.08.2020.