Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Es war indessen niemand aus der heilig-
schmermüthigen Gesellschaft, der diesen Ap-
pel zu schlagen, und den Versuch zu machen
Lust hatte, ob die liegende Herren hierdurch
aufzuwiegeln wären? Daß sie nicht still ge-
blieben, ist zuverläßig: ob sie aber aufgebro-
chen wären -- daran zweifl' ich. Giebts
denn nicht Agenten von Haus aus? --

Ein Wort der Ermunterung wär' es
auch gewesen, wenn man den Hunden ein
Patent als Adjudanten des Menschen aus-
gefertigt:
oder einen meerschaumen Pfeifenkopfs-
handel aufgebracht hätte.

Die gnädigen Frauen v. X. Y. Z. saßen,
die Hände um den Magen kreuzweise gelegt,
als ob sie ihre Magen zur Verdauung ein-
seegnen wolten. Sie sahen hierbey die Frau
v. G. steif und fest an, als ob sie sich
für die empfangene Gaben bedanken, und
sich, vor wie nach, ihrer Protektion empfeh-
len wolten. Der Frau v. G. Aushülfe
bei Gelegenheit des Schooshündchens war
ihnen, und das mit Recht, im frischen An-
denken. --

Mein Reisegeferth war nicht Fisch nicht
Fleisch. Er hatte mit mir Brüderschaft

gemacht,

Es war indeſſen niemand aus der heilig-
ſchmermuͤthigen Geſellſchaft, der dieſen Ap-
pel zu ſchlagen, und den Verſuch zu machen
Luſt hatte, ob die liegende Herren hierdurch
aufzuwiegeln waͤren? Daß ſie nicht ſtill ge-
blieben, iſt zuverlaͤßig: ob ſie aber aufgebro-
chen waͤren — daran zweifl’ ich. Giebts
denn nicht Agenten von Haus aus? —

Ein Wort der Ermunterung waͤr’ es
auch geweſen, wenn man den Hunden ein
Patent als Adjudanten des Menſchen aus-
gefertigt:
oder einen meerſchaumen Pfeifenkopfs-
handel aufgebracht haͤtte.

Die gnaͤdigen Frauen v. X. Y. Z. ſaßen,
die Haͤnde um den Magen kreuzweiſe gelegt,
als ob ſie ihre Magen zur Verdauung ein-
ſeegnen wolten. Sie ſahen hierbey die Frau
v. G. ſteif und feſt an, als ob ſie ſich
fuͤr die empfangene Gaben bedanken, und
ſich, vor wie nach, ihrer Protektion empfeh-
len wolten. Der Frau v. G. Aushuͤlfe
bei Gelegenheit des Schooshuͤndchens war
ihnen, und das mit Recht, im friſchen An-
denken. —

Mein Reiſegeferth war nicht Fiſch nicht
Fleiſch. Er hatte mit mir Bruͤderſchaft

gemacht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="12"/>
        <p>Es war inde&#x017F;&#x017F;en niemand aus der heilig-<lb/>
&#x017F;chmermu&#x0364;thigen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, der die&#x017F;en Ap-<lb/>
pel zu &#x017F;chlagen, und den Ver&#x017F;uch zu machen<lb/>
Lu&#x017F;t hatte, ob die liegende Herren hierdurch<lb/>
aufzuwiegeln wa&#x0364;ren? Daß &#x017F;ie nicht &#x017F;till ge-<lb/>
blieben, i&#x017F;t zuverla&#x0364;ßig: ob &#x017F;ie aber aufgebro-<lb/>
chen wa&#x0364;ren &#x2014; daran zweifl&#x2019; ich. Giebts<lb/>
denn nicht <hi rendition="#fr">Agenten</hi> von <hi rendition="#fr">Haus aus</hi>? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ein Wort der Ermunterung wa&#x0364;r&#x2019; es<lb/>
auch gewe&#x017F;en, wenn man den Hunden ein<lb/>
Patent als Adjudanten des Men&#x017F;chen aus-<lb/>
gefertigt:<lb/><hi rendition="#et">oder einen meer&#x017F;chaumen Pfeifenkopfs-<lb/>
handel aufgebracht ha&#x0364;tte.</hi></p><lb/>
        <p>Die gna&#x0364;digen Frauen v. X. Y. Z. &#x017F;aßen,<lb/>
die Ha&#x0364;nde um den Magen kreuzwei&#x017F;e gelegt,<lb/>
als ob &#x017F;ie ihre Magen zur Verdauung ein-<lb/>
&#x017F;eegnen wolten. Sie &#x017F;ahen hierbey die Frau<lb/>
v. G. &#x017F;teif und fe&#x017F;t an, als ob &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;r die empfangene Gaben bedanken, und<lb/>
&#x017F;ich, vor wie nach, ihrer Protektion empfeh-<lb/>
len wolten. Der Frau v. G. Aushu&#x0364;lfe<lb/>
bei Gelegenheit des Schooshu&#x0364;ndchens war<lb/>
ihnen, und das mit Recht, im fri&#x017F;chen An-<lb/>
denken. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Mein Rei&#x017F;egeferth war nicht Fi&#x017F;ch nicht<lb/>
Flei&#x017F;ch. Er hatte mit mir Bru&#x0364;der&#x017F;chaft<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gemacht,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] Es war indeſſen niemand aus der heilig- ſchmermuͤthigen Geſellſchaft, der dieſen Ap- pel zu ſchlagen, und den Verſuch zu machen Luſt hatte, ob die liegende Herren hierdurch aufzuwiegeln waͤren? Daß ſie nicht ſtill ge- blieben, iſt zuverlaͤßig: ob ſie aber aufgebro- chen waͤren — daran zweifl’ ich. Giebts denn nicht Agenten von Haus aus? — Ein Wort der Ermunterung waͤr’ es auch geweſen, wenn man den Hunden ein Patent als Adjudanten des Menſchen aus- gefertigt: oder einen meerſchaumen Pfeifenkopfs- handel aufgebracht haͤtte. Die gnaͤdigen Frauen v. X. Y. Z. ſaßen, die Haͤnde um den Magen kreuzweiſe gelegt, als ob ſie ihre Magen zur Verdauung ein- ſeegnen wolten. Sie ſahen hierbey die Frau v. G. ſteif und feſt an, als ob ſie ſich fuͤr die empfangene Gaben bedanken, und ſich, vor wie nach, ihrer Protektion empfeh- len wolten. Der Frau v. G. Aushuͤlfe bei Gelegenheit des Schooshuͤndchens war ihnen, und das mit Recht, im friſchen An- denken. — Mein Reiſegeferth war nicht Fiſch nicht Fleiſch. Er hatte mit mir Bruͤderſchaft gemacht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/18
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/18>, abgerufen am 05.08.2020.