Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ritten. Der Herr v. W., den dies unverse-
hens überfiel, brach ein Glas, das er eben
in der Hand hatte und begoß sich seine Trauer-
weste, die, wie er sagte, zum Glück schwarz
wäre. So bricht unser Leben, sagt' er, um
den Glasbruch geschickt bey dem gegenwärti-
gen Fall anzuwenden. --

Es war der Herr v. W. wie von neuem
geboren, da die Herren v. X. Y. Z. fort
waren, und so giengs auch dem Herrmann,
der zwar viel über die Herren X. Y. Z. ge-
dacht, allein wenig gesagt hatte. Mir war
immer bang, die guten Herren würden aus
Freude, von den Waldhörnern und ihren An-
hängern befreit zu seyn, aus dem Trauerton
des Festes kommen; indessen fiel es ihnen
zeitig wieder ein, daß die heutige Freude in
ihren Schranken bleiben müßte. Der arme
Herrmann hatte wegen der Herren v. X. Y. Z.
in ecclesia pressa gelebt. Was er, so lang sie
da waren, thun konnte, war aufs Aug' ein-
geschrenkt. Dieses, dem Herrn v. W. ge-
widmet, war oft Gelegenheitsmacher, oft
Theilnehmer, nachdem Herr Herrmann we-
niger oder mehr von den Herren v. X. Y. Z.
und ihren Damen bemerkt werden konnte.
Er wußt' aus vieljähriger Erfahrung, was

der
Zweiter Th. B

ritten. Der Herr v. W., den dies unverſe-
hens uͤberfiel, brach ein Glas, das er eben
in der Hand hatte und begoß ſich ſeine Trauer-
weſte, die, wie er ſagte, zum Gluͤck ſchwarz
waͤre. So bricht unſer Leben, ſagt’ er, um
den Glasbruch geſchickt bey dem gegenwaͤrti-
gen Fall anzuwenden. —

Es war der Herr v. W. wie von neuem
geboren, da die Herren v. X. Y. Z. fort
waren, und ſo giengs auch dem Herrmann,
der zwar viel uͤber die Herren X. Y. Z. ge-
dacht, allein wenig geſagt hatte. Mir war
immer bang, die guten Herren wuͤrden aus
Freude, von den Waldhoͤrnern und ihren An-
haͤngern befreit zu ſeyn, aus dem Trauerton
des Feſtes kommen; indeſſen fiel es ihnen
zeitig wieder ein, daß die heutige Freude in
ihren Schranken bleiben muͤßte. Der arme
Herrmann hatte wegen der Herren v. X. Y. Z.
in eccleſia preſſa gelebt. Was er, ſo lang ſie
da waren, thun konnte, war aufs Aug’ ein-
geſchrenkt. Dieſes, dem Herrn v. W. ge-
widmet, war oft Gelegenheitsmacher, oft
Theilnehmer, nachdem Herr Herrmann we-
niger oder mehr von den Herren v. X. Y. Z.
und ihren Damen bemerkt werden konnte.
Er wußt’ aus vieljaͤhriger Erfahrung, was

der
Zweiter Th. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="17"/>
ritten. Der Herr v. W., den dies unver&#x017F;e-<lb/>
hens u&#x0364;berfiel, brach ein Glas, das er eben<lb/>
in der Hand hatte und begoß &#x017F;ich &#x017F;eine Trauer-<lb/>
we&#x017F;te, die, wie er &#x017F;agte, zum Glu&#x0364;ck &#x017F;chwarz<lb/>
wa&#x0364;re. So bricht un&#x017F;er Leben, &#x017F;agt&#x2019; er, um<lb/>
den Glasbruch ge&#x017F;chickt bey dem gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Fall anzuwenden. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es war der Herr v. W. wie von neuem<lb/>
geboren, da die Herren v. X. Y. Z. fort<lb/>
waren, und &#x017F;o giengs auch dem <hi rendition="#fr">Herrmann</hi>,<lb/>
der zwar viel u&#x0364;ber die Herren X. Y. Z. ge-<lb/>
dacht, allein wenig ge&#x017F;agt hatte. Mir war<lb/>
immer bang, die guten Herren wu&#x0364;rden aus<lb/>
Freude, von den Waldho&#x0364;rnern und ihren An-<lb/>
ha&#x0364;ngern befreit zu &#x017F;eyn, aus dem Trauerton<lb/>
des Fe&#x017F;tes kommen; inde&#x017F;&#x017F;en fiel es ihnen<lb/>
zeitig wieder ein, daß die heutige Freude in<lb/>
ihren Schranken bleiben mu&#x0364;ßte. Der arme<lb/>
Herrmann hatte wegen der Herren v. X. Y. Z.<lb/><hi rendition="#aq">in eccle&#x017F;ia pre&#x017F;&#x017F;a</hi> gelebt. Was er, &#x017F;o lang &#x017F;ie<lb/>
da waren, thun konnte, war aufs Aug&#x2019; ein-<lb/>
ge&#x017F;chrenkt. Die&#x017F;es, dem Herrn v. W. ge-<lb/>
widmet, war oft Gelegenheitsmacher, oft<lb/>
Theilnehmer, nachdem Herr Herrmann we-<lb/>
niger oder mehr von den Herren v. X. Y. Z.<lb/>
und ihren Damen bemerkt werden konnte.<lb/>
Er wußt&#x2019; aus vielja&#x0364;hriger Erfahrung, was<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Th.</hi> B</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] ritten. Der Herr v. W., den dies unverſe- hens uͤberfiel, brach ein Glas, das er eben in der Hand hatte und begoß ſich ſeine Trauer- weſte, die, wie er ſagte, zum Gluͤck ſchwarz waͤre. So bricht unſer Leben, ſagt’ er, um den Glasbruch geſchickt bey dem gegenwaͤrti- gen Fall anzuwenden. — Es war der Herr v. W. wie von neuem geboren, da die Herren v. X. Y. Z. fort waren, und ſo giengs auch dem Herrmann, der zwar viel uͤber die Herren X. Y. Z. ge- dacht, allein wenig geſagt hatte. Mir war immer bang, die guten Herren wuͤrden aus Freude, von den Waldhoͤrnern und ihren An- haͤngern befreit zu ſeyn, aus dem Trauerton des Feſtes kommen; indeſſen fiel es ihnen zeitig wieder ein, daß die heutige Freude in ihren Schranken bleiben muͤßte. Der arme Herrmann hatte wegen der Herren v. X. Y. Z. in eccleſia preſſa gelebt. Was er, ſo lang ſie da waren, thun konnte, war aufs Aug’ ein- geſchrenkt. Dieſes, dem Herrn v. W. ge- widmet, war oft Gelegenheitsmacher, oft Theilnehmer, nachdem Herr Herrmann we- niger oder mehr von den Herren v. X. Y. Z. und ihren Damen bemerkt werden konnte. Er wußt’ aus vieljaͤhriger Erfahrung, was der Zweiter Th. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/23
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/23>, abgerufen am 05.08.2020.