Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

mit einem Winke, der sagen solte: "alles zu
"seiner Zeit" Herr v. G. aber sprang auf.
Der Funke, fieng er an, war nicht werth,
daß sie so oft darnach schlugen. Ich habe
diese Geschichte, welche nach ihrer Aussage
dem Pastor in -- begegnet seyn soll, schon
in meiner Jugend gehört. Der Herr v. W.
nahm sich des Herrn Herrmanns nicht an,
weil Herr Herrmann sich nicht in die Zeit
geschickt hatte, und Herr v. G. behauptete,
um den Witz desto geschwinder los zu werden,
daß man sich nicht beßer des Todes erinnern
könne, als wenn man schlafen gienge. Heil
dem, sagt' er, der so stirbt, als ein Bauer
einschläft, der gedroschen hat. Nach ausge-
standener schwerer Arbeit in der Welt läßt
sichs selig und ruhig sterben. In der letzten
Stunde des Lebens sieht man schon den Un-
terschied zwischen reicher Mann und armer
Lazarus
. -- --

Man wünschte sich eine gute Nacht.
Herrmann beurlaubte sich. Herr v. W. lies
es bey dem Wunsch' eine gute Nacht nicht
bewenden, sondern wünschte noch ergiebiger,
daß die ewige Vorsicht sowohl den Herrn v.
G. als die gnädige Frau vor allen Trauer-
fällen bewahren und sie die höchsten Stuffen

des

mit einem Winke, der ſagen ſolte: „alles zu
„ſeiner Zeit“ Herr v. G. aber ſprang auf.
Der Funke, fieng er an, war nicht werth,
daß ſie ſo oft darnach ſchlugen. Ich habe
dieſe Geſchichte, welche nach ihrer Ausſage
dem Paſtor in — begegnet ſeyn ſoll, ſchon
in meiner Jugend gehoͤrt. Der Herr v. W.
nahm ſich des Herrn Herrmanns nicht an,
weil Herr Herrmann ſich nicht in die Zeit
geſchickt hatte, und Herr v. G. behauptete,
um den Witz deſto geſchwinder los zu werden,
daß man ſich nicht beßer des Todes erinnern
koͤnne, als wenn man ſchlafen gienge. Heil
dem, ſagt’ er, der ſo ſtirbt, als ein Bauer
einſchlaͤft, der gedroſchen hat. Nach ausge-
ſtandener ſchwerer Arbeit in der Welt laͤßt
ſichs ſelig und ruhig ſterben. In der letzten
Stunde des Lebens ſieht man ſchon den Un-
terſchied zwiſchen reicher Mann und armer
Lazarus
. — —

Man wuͤnſchte ſich eine gute Nacht.
Herrmann beurlaubte ſich. Herr v. W. lies
es bey dem Wunſch’ eine gute Nacht nicht
bewenden, ſondern wuͤnſchte noch ergiebiger,
daß die ewige Vorſicht ſowohl den Herrn v.
G. als die gnaͤdige Frau vor allen Trauer-
faͤllen bewahren und ſie die hoͤchſten Stuffen

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="22"/>
mit einem Winke, der &#x017F;agen &#x017F;olte: &#x201E;alles zu<lb/>
&#x201E;&#x017F;einer Zeit&#x201C; Herr v. G. aber &#x017F;prang auf.<lb/>
Der Funke, fieng er an, war nicht werth,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;o oft darnach &#x017F;chlugen. Ich habe<lb/>
die&#x017F;e Ge&#x017F;chichte, welche nach ihrer Aus&#x017F;age<lb/>
dem Pa&#x017F;tor in &#x2014; begegnet &#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;chon<lb/>
in meiner Jugend geho&#x0364;rt. Der Herr v. W.<lb/>
nahm &#x017F;ich des Herrn Herrmanns nicht an,<lb/>
weil Herr Herrmann &#x017F;ich nicht in die Zeit<lb/>
ge&#x017F;chickt hatte, und Herr v. G. behauptete,<lb/>
um den Witz de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder los zu werden,<lb/>
daß man &#x017F;ich nicht beßer des Todes erinnern<lb/>
ko&#x0364;nne, als wenn man &#x017F;chlafen gienge. Heil<lb/>
dem, &#x017F;agt&#x2019; er, der &#x017F;o &#x017F;tirbt, als ein Bauer<lb/>
ein&#x017F;chla&#x0364;ft, der gedro&#x017F;chen hat. Nach ausge-<lb/>
&#x017F;tandener &#x017F;chwerer Arbeit in der Welt la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ichs &#x017F;elig und ruhig &#x017F;terben. In der letzten<lb/>
Stunde des Lebens &#x017F;ieht man &#x017F;chon den Un-<lb/>
ter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">reicher Mann</hi> und <hi rendition="#fr">armer<lb/>
Lazarus</hi>. &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Man wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;ich eine gute Nacht.<lb/>
Herrmann beurlaubte &#x017F;ich. Herr v. W. lies<lb/>
es bey dem Wun&#x017F;ch&#x2019; eine gute Nacht nicht<lb/>
bewenden, &#x017F;ondern wu&#x0364;n&#x017F;chte noch ergiebiger,<lb/>
daß die ewige Vor&#x017F;icht &#x017F;owohl den Herrn v.<lb/>
G. als die gna&#x0364;dige Frau vor allen Trauer-<lb/>
fa&#x0364;llen bewahren und &#x017F;ie die ho&#x0364;ch&#x017F;ten Stuffen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0028] mit einem Winke, der ſagen ſolte: „alles zu „ſeiner Zeit“ Herr v. G. aber ſprang auf. Der Funke, fieng er an, war nicht werth, daß ſie ſo oft darnach ſchlugen. Ich habe dieſe Geſchichte, welche nach ihrer Ausſage dem Paſtor in — begegnet ſeyn ſoll, ſchon in meiner Jugend gehoͤrt. Der Herr v. W. nahm ſich des Herrn Herrmanns nicht an, weil Herr Herrmann ſich nicht in die Zeit geſchickt hatte, und Herr v. G. behauptete, um den Witz deſto geſchwinder los zu werden, daß man ſich nicht beßer des Todes erinnern koͤnne, als wenn man ſchlafen gienge. Heil dem, ſagt’ er, der ſo ſtirbt, als ein Bauer einſchlaͤft, der gedroſchen hat. Nach ausge- ſtandener ſchwerer Arbeit in der Welt laͤßt ſichs ſelig und ruhig ſterben. In der letzten Stunde des Lebens ſieht man ſchon den Un- terſchied zwiſchen reicher Mann und armer Lazarus. — — Man wuͤnſchte ſich eine gute Nacht. Herrmann beurlaubte ſich. Herr v. W. lies es bey dem Wunſch’ eine gute Nacht nicht bewenden, ſondern wuͤnſchte noch ergiebiger, daß die ewige Vorſicht ſowohl den Herrn v. G. als die gnaͤdige Frau vor allen Trauer- faͤllen bewahren und ſie die hoͤchſten Stuffen des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/28
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/28>, abgerufen am 05.08.2020.