Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

des menschlichen Lebens hinauf führen möch-
te. -- Herr Herrmann nahm Gelegenheit,
dem Herrn v. W. wegen des Ablebens seines
Hochwohlgebohrnen Herrn Grosvaters zu
condoliren. Ich bückte mich blos, und da
er dieses gleichmäßig für eine Condolenz an-
sah, wandt' er sich zu jedem von uns beyden,
zu mir zuerst, und wünschte jedem was be-
sonders, jedem aber eine lange Reihe glückli-
cher Jahre. --

Der Herr v. G. nahm die Frau v. W.
bei der Hand, um ihr das Schlafzimmer an-
zuweisen. Da die Frau v. G. durchaus sie
auch begleiten wolte; gab ihr Herr v. W.,
nach vielen Complimenten und Bitten zu-
rück zu bleiben, auch die Hand. Dem jün-
gern Herrn v. G. ward das kleine Fräulein
v. W. angewiesen. Mich mußte der gewe-
sene
Hofmeister, den sein gewesener Unterge-
bener nicht mehr vor voll ansahe, wiewohl
in das nehmliche Zimmer bringen, wo ich
schon die vorige Nacht geschlafen hatte, und
das ich also ohne diese Anweisung gefunden
haben würde. Hier solt' auch der alte Herr
schlafen. Dieser lezte Umstand, obschon er
von der Frau v. G. zu meiner Erniedrigung
ausgekünstelt schien, und mich einen Augen-

blick
B 4

des menſchlichen Lebens hinauf fuͤhren moͤch-
te. — Herr Herrmann nahm Gelegenheit,
dem Herrn v. W. wegen des Ablebens ſeines
Hochwohlgebohrnen Herrn Grosvaters zu
condoliren. Ich buͤckte mich blos, und da
er dieſes gleichmaͤßig fuͤr eine Condolenz an-
ſah, wandt’ er ſich zu jedem von uns beyden,
zu mir zuerſt, und wuͤnſchte jedem was be-
ſonders, jedem aber eine lange Reihe gluͤckli-
cher Jahre. —

Der Herr v. G. nahm die Frau v. W.
bei der Hand, um ihr das Schlafzimmer an-
zuweiſen. Da die Frau v. G. durchaus ſie
auch begleiten wolte; gab ihr Herr v. W.,
nach vielen Complimenten und Bitten zu-
ruͤck zu bleiben, auch die Hand. Dem juͤn-
gern Herrn v. G. ward das kleine Fraͤulein
v. W. angewieſen. Mich mußte der gewe-
ſene
Hofmeiſter, den ſein geweſener Unterge-
bener nicht mehr vor voll anſahe, wiewohl
in das nehmliche Zimmer bringen, wo ich
ſchon die vorige Nacht geſchlafen hatte, und
das ich alſo ohne dieſe Anweiſung gefunden
haben wuͤrde. Hier ſolt’ auch der alte Herr
ſchlafen. Dieſer lezte Umſtand, obſchon er
von der Frau v. G. zu meiner Erniedrigung
ausgekuͤnſtelt ſchien, und mich einen Augen-

blick
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="23"/>
des men&#x017F;chlichen Lebens hinauf fu&#x0364;hren mo&#x0364;ch-<lb/>
te. &#x2014; Herr Herrmann nahm Gelegenheit,<lb/>
dem Herrn v. W. wegen des Ablebens &#x017F;eines<lb/>
Hochwohlgebohrnen Herrn Grosvaters zu<lb/>
condoliren. Ich bu&#x0364;ckte mich blos, und da<lb/>
er die&#x017F;es gleichma&#x0364;ßig fu&#x0364;r eine Condolenz an-<lb/>
&#x017F;ah, wandt&#x2019; er &#x017F;ich zu jedem von uns beyden,<lb/>
zu mir zuer&#x017F;t, und wu&#x0364;n&#x017F;chte jedem was be-<lb/>
&#x017F;onders, jedem aber eine lange Reihe glu&#x0364;ckli-<lb/>
cher Jahre. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Herr v. G. nahm die Frau v. W.<lb/>
bei der Hand, um ihr das Schlafzimmer an-<lb/>
zuwei&#x017F;en. Da die Frau v. G. durchaus &#x017F;ie<lb/>
auch begleiten wolte; gab ihr Herr v. W.,<lb/>
nach vielen Complimenten und Bitten zu-<lb/>
ru&#x0364;ck zu bleiben, auch die Hand. Dem ju&#x0364;n-<lb/>
gern Herrn v. G. ward das kleine Fra&#x0364;ulein<lb/>
v. W. angewie&#x017F;en. Mich mußte der <hi rendition="#fr">gewe-<lb/>
&#x017F;ene</hi> Hofmei&#x017F;ter, den &#x017F;ein gewe&#x017F;ener Unterge-<lb/>
bener nicht mehr vor voll an&#x017F;ahe, wiewohl<lb/>
in das nehmliche Zimmer bringen, wo ich<lb/>
&#x017F;chon die vorige Nacht ge&#x017F;chlafen hatte, und<lb/>
das ich al&#x017F;o ohne die&#x017F;e Anwei&#x017F;ung gefunden<lb/>
haben wu&#x0364;rde. Hier &#x017F;olt&#x2019; auch der alte <hi rendition="#fr">Herr</hi><lb/>
&#x017F;chlafen. Die&#x017F;er lezte Um&#x017F;tand, ob&#x017F;chon er<lb/>
von der Frau v. G. zu meiner Erniedrigung<lb/>
ausgeku&#x0364;n&#x017F;telt &#x017F;chien, und mich einen Augen-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">blick</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] des menſchlichen Lebens hinauf fuͤhren moͤch- te. — Herr Herrmann nahm Gelegenheit, dem Herrn v. W. wegen des Ablebens ſeines Hochwohlgebohrnen Herrn Grosvaters zu condoliren. Ich buͤckte mich blos, und da er dieſes gleichmaͤßig fuͤr eine Condolenz an- ſah, wandt’ er ſich zu jedem von uns beyden, zu mir zuerſt, und wuͤnſchte jedem was be- ſonders, jedem aber eine lange Reihe gluͤckli- cher Jahre. — Der Herr v. G. nahm die Frau v. W. bei der Hand, um ihr das Schlafzimmer an- zuweiſen. Da die Frau v. G. durchaus ſie auch begleiten wolte; gab ihr Herr v. W., nach vielen Complimenten und Bitten zu- ruͤck zu bleiben, auch die Hand. Dem juͤn- gern Herrn v. G. ward das kleine Fraͤulein v. W. angewieſen. Mich mußte der gewe- ſene Hofmeiſter, den ſein geweſener Unterge- bener nicht mehr vor voll anſahe, wiewohl in das nehmliche Zimmer bringen, wo ich ſchon die vorige Nacht geſchlafen hatte, und das ich alſo ohne dieſe Anweiſung gefunden haben wuͤrde. Hier ſolt’ auch der alte Herr ſchlafen. Dieſer lezte Umſtand, obſchon er von der Frau v. G. zu meiner Erniedrigung ausgekuͤnſtelt ſchien, und mich einen Augen- blick B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/29
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/29>, abgerufen am 05.08.2020.