Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Es that mir leid, sobald ich diesen Zu-
satz ausgesprochen hatte. Der alte Herr
schien es zu empfinden, und setzte seine
Rechtfertigungen fort. Ein Litteratus ist
freylich, sagt' er, ein halber Edelmann; in-
dessen ist zwischen halb und ganz ein Unter-
schied. Man laß' ihnen das von, wenn sie
uns nur den Verstand lassen. Da er her-
ausgieng, sich eine Flasche Wein zu besor-
gen, um noch eine Pfeife, wie er sagte,
in bona pice et pace zu rauchen: nahm ich
das Testament meines Vaters heraus, wel-
ches ich die ganze Zeit über verborgen in der
Hand gehalten. Ich hatte beynah diesen
Abend nur mit einer Hand gegessen; denn
ich konnte dies Testament in der Tasche kei-
nen Augenblick allein lassen. Die Hand,
mit der ichs hielt, war in einer solchen Tran-
spiration, als wenn sie nicht zu den übrigen
Theilen des Körpers gehörte.

anekhou kai apekhou las ich, und las
wieder: anekhou kai apekhou. Oefne sie
nicht eher, als wenn du in der größten Noth
bist, und was ist die größte Noth? -- dacht
ich bey mir selbst. Ich fand, daß Geld in
diesem letzten Willen lag, und da es sich nicht
thun lies, meinen Kasten aufzuschließen,

und
B 5

Es that mir leid, ſobald ich dieſen Zu-
ſatz ausgeſprochen hatte. Der alte Herr
ſchien es zu empfinden, und ſetzte ſeine
Rechtfertigungen fort. Ein Litteratus iſt
freylich, ſagt’ er, ein halber Edelmann; in-
deſſen iſt zwiſchen halb und ganz ein Unter-
ſchied. Man laß’ ihnen das von, wenn ſie
uns nur den Verſtand laſſen. Da er her-
ausgieng, ſich eine Flaſche Wein zu beſor-
gen, um noch eine Pfeife, wie er ſagte,
in bona pice et pace zu rauchen: nahm ich
das Teſtament meines Vaters heraus, wel-
ches ich die ganze Zeit uͤber verborgen in der
Hand gehalten. Ich hatte beynah dieſen
Abend nur mit einer Hand gegeſſen; denn
ich konnte dies Teſtament in der Taſche kei-
nen Augenblick allein laſſen. Die Hand,
mit der ichs hielt, war in einer ſolchen Tran-
ſpiration, als wenn ſie nicht zu den uͤbrigen
Theilen des Koͤrpers gehoͤrte.

ανεχου και απὲχου las ich, und las
wieder: ανεχου και απὲχου. Oefne ſie
nicht eher, als wenn du in der groͤßten Noth
biſt, und was iſt die groͤßte Noth? — dacht
ich bey mir ſelbſt. Ich fand, daß Geld in
dieſem letzten Willen lag, und da es ſich nicht
thun lies, meinen Kaſten aufzuſchließen,

und
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0031" n="25"/>
        <p>Es that mir leid, &#x017F;obald ich die&#x017F;en Zu-<lb/>
&#x017F;atz ausge&#x017F;prochen hatte. Der alte Herr<lb/>
&#x017F;chien es zu empfinden, und &#x017F;etzte &#x017F;eine<lb/>
Rechtfertigungen fort. Ein Litteratus i&#x017F;t<lb/>
freylich, &#x017F;agt&#x2019; er, ein halber Edelmann; in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t zwi&#x017F;chen halb und ganz ein Unter-<lb/>
&#x017F;chied. Man laß&#x2019; ihnen das von, wenn &#x017F;ie<lb/>
uns nur den Ver&#x017F;tand la&#x017F;&#x017F;en. Da er her-<lb/>
ausgieng, &#x017F;ich eine Fla&#x017F;che Wein zu be&#x017F;or-<lb/>
gen, um noch eine Pfeife, wie er &#x017F;agte,<lb/><hi rendition="#aq">in bona pice et pace</hi> zu rauchen: nahm ich<lb/>
das Te&#x017F;tament meines Vaters heraus, wel-<lb/>
ches ich die ganze Zeit u&#x0364;ber verborgen in der<lb/>
Hand gehalten. Ich hatte beynah die&#x017F;en<lb/>
Abend nur mit einer Hand gege&#x017F;&#x017F;en; denn<lb/>
ich konnte dies Te&#x017F;tament in der Ta&#x017F;che kei-<lb/>
nen Augenblick allein la&#x017F;&#x017F;en. Die Hand,<lb/>
mit der ichs hielt, war in einer &#x017F;olchen Tran-<lb/>
&#x017F;piration, als wenn &#x017F;ie nicht zu den u&#x0364;brigen<lb/>
Theilen des Ko&#x0364;rpers geho&#x0364;rte.</p><lb/>
        <p>&#x03B1;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C5; &#x03BA;&#x03B1;&#x03B9; &#x03B1;&#x03C0;&#x1F72;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C5; las ich, und las<lb/>
wieder: &#x03B1;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C5; &#x03BA;&#x03B1;&#x03B9; &#x03B1;&#x03C0;&#x1F72;&#x03C7;&#x03BF;&#x03C5;. Oefne &#x017F;ie<lb/>
nicht eher, als wenn du in der gro&#x0364;ßten Noth<lb/>
bi&#x017F;t, und was i&#x017F;t die gro&#x0364;ßte Noth? &#x2014; dacht<lb/>
ich bey mir &#x017F;elb&#x017F;t. Ich fand, daß Geld in<lb/>
die&#x017F;em letzten Willen lag, und da es &#x017F;ich nicht<lb/>
thun lies, meinen Ka&#x017F;ten aufzu&#x017F;chließen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] Es that mir leid, ſobald ich dieſen Zu- ſatz ausgeſprochen hatte. Der alte Herr ſchien es zu empfinden, und ſetzte ſeine Rechtfertigungen fort. Ein Litteratus iſt freylich, ſagt’ er, ein halber Edelmann; in- deſſen iſt zwiſchen halb und ganz ein Unter- ſchied. Man laß’ ihnen das von, wenn ſie uns nur den Verſtand laſſen. Da er her- ausgieng, ſich eine Flaſche Wein zu beſor- gen, um noch eine Pfeife, wie er ſagte, in bona pice et pace zu rauchen: nahm ich das Teſtament meines Vaters heraus, wel- ches ich die ganze Zeit uͤber verborgen in der Hand gehalten. Ich hatte beynah dieſen Abend nur mit einer Hand gegeſſen; denn ich konnte dies Teſtament in der Taſche kei- nen Augenblick allein laſſen. Die Hand, mit der ichs hielt, war in einer ſolchen Tran- ſpiration, als wenn ſie nicht zu den uͤbrigen Theilen des Koͤrpers gehoͤrte. ανεχου και απὲχου las ich, und las wieder: ανεχου και απὲχου. Oefne ſie nicht eher, als wenn du in der groͤßten Noth biſt, und was iſt die groͤßte Noth? — dacht ich bey mir ſelbſt. Ich fand, daß Geld in dieſem letzten Willen lag, und da es ſich nicht thun lies, meinen Kaſten aufzuſchließen, und B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/31
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/31>, abgerufen am 05.08.2020.