Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

lehrten Hand des alten Herrn edirt war.
Zwey, die ich im Kasten hatte, waren so
gar durch ihn geflickt -- und verbessert und
vermehrt zum andernmal aufgelegt. Das
ist dem Benjamin nicht, fuhr er fort, in
seiner Wiege vorgesungen, und da er Darius
war, hatt' er so gut König zu seyn die Ehre,
als ein anderer. Manchem kommen die ge-
bratene Tauben entgegen, ein anderer muß
ihnen Netz und Strick legen, und sie erst
fangen und braten. -- Das Schneider-
handwerk, fuhr er nach einer Weile fort,
da ich nicht nöthig fand, ihm auf den Wie-
gengesang und die Dariusehre zu antwor-
ten, das Schneiderhandwerk ist bey alle dem
für den Sohn eines Litteratus noch das schick-
lichste. Gott der Herr setzte selbst, nach
dem betrübten Sündenfall, dieses geschenkte
Handwerk ein, und verfertigte die ersten
Kleider. -- Was zu thun? Er sitzt bey
einem sehr geschickten Schneider auf Prima,
und wird künftige Ostern Student, oder
Gesell, wie es die Leute nennen. (Diese
Worte waren ein Gemisch von Stolz und
Satyre. Sie waren der alte Herr selbst.
Wer ihn hier nicht findet, findet ihn nirgend.)
Meine selige Frau sagte mir gleich nach über-

stande-

lehrten Hand des alten Herrn edirt war.
Zwey, die ich im Kaſten hatte, waren ſo
gar durch ihn geflickt — und verbeſſert und
vermehrt zum andernmal aufgelegt. Das
iſt dem Benjamin nicht, fuhr er fort, in
ſeiner Wiege vorgeſungen, und da er Darius
war, hatt’ er ſo gut Koͤnig zu ſeyn die Ehre,
als ein anderer. Manchem kommen die ge-
bratene Tauben entgegen, ein anderer muß
ihnen Netz und Strick legen, und ſie erſt
fangen und braten. — Das Schneider-
handwerk, fuhr er nach einer Weile fort,
da ich nicht noͤthig fand, ihm auf den Wie-
gengeſang und die Dariusehre zu antwor-
ten, das Schneiderhandwerk iſt bey alle dem
fuͤr den Sohn eines Litteratus noch das ſchick-
lichſte. Gott der Herr ſetzte ſelbſt, nach
dem betruͤbten Suͤndenfall, dieſes geſchenkte
Handwerk ein, und verfertigte die erſten
Kleider. — Was zu thun? Er ſitzt bey
einem ſehr geſchickten Schneider auf Prima,
und wird kuͤnftige Oſtern Student, oder
Geſell, wie es die Leute nennen. (Dieſe
Worte waren ein Gemiſch von Stolz und
Satyre. Sie waren der alte Herr ſelbſt.
Wer ihn hier nicht findet, findet ihn nirgend.)
Meine ſelige Frau ſagte mir gleich nach uͤber-

ſtande-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="27"/>
lehrten Hand des alten Herrn edirt war.<lb/>
Zwey, die ich im Ka&#x017F;ten hatte, waren &#x017F;o<lb/>
gar durch ihn geflickt &#x2014; und verbe&#x017F;&#x017F;ert und<lb/>
vermehrt zum andernmal aufgelegt. Das<lb/>
i&#x017F;t dem Benjamin nicht, fuhr er fort, in<lb/>
&#x017F;einer Wiege vorge&#x017F;ungen, und da er Darius<lb/>
war, hatt&#x2019; er &#x017F;o gut Ko&#x0364;nig zu &#x017F;eyn die Ehre,<lb/>
als ein anderer. Manchem kommen die ge-<lb/>
bratene Tauben entgegen, ein anderer muß<lb/>
ihnen Netz und Strick legen, und &#x017F;ie er&#x017F;t<lb/>
fangen und braten. &#x2014; Das Schneider-<lb/>
handwerk, fuhr er nach einer Weile fort,<lb/>
da ich nicht no&#x0364;thig fand, ihm auf den Wie-<lb/>
genge&#x017F;ang und die Dariusehre zu antwor-<lb/>
ten, das Schneiderhandwerk i&#x017F;t bey alle dem<lb/>
fu&#x0364;r den Sohn eines Litteratus noch das &#x017F;chick-<lb/>
lich&#x017F;te. Gott der Herr &#x017F;etzte &#x017F;elb&#x017F;t, nach<lb/>
dem betru&#x0364;bten Su&#x0364;ndenfall, die&#x017F;es ge&#x017F;chenkte<lb/>
Handwerk ein, und verfertigte die er&#x017F;ten<lb/>
Kleider. &#x2014; Was zu thun? Er &#x017F;itzt bey<lb/>
einem &#x017F;ehr ge&#x017F;chickten Schneider auf Prima,<lb/>
und wird ku&#x0364;nftige O&#x017F;tern Student, oder<lb/>
Ge&#x017F;ell, wie es die Leute nennen. (Die&#x017F;e<lb/>
Worte waren ein Gemi&#x017F;ch von Stolz und<lb/>
Satyre. Sie waren der alte Herr &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Wer ihn hier nicht findet, findet ihn nirgend.)<lb/>
Meine &#x017F;elige Frau &#x017F;agte mir gleich nach u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tande-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0033] lehrten Hand des alten Herrn edirt war. Zwey, die ich im Kaſten hatte, waren ſo gar durch ihn geflickt — und verbeſſert und vermehrt zum andernmal aufgelegt. Das iſt dem Benjamin nicht, fuhr er fort, in ſeiner Wiege vorgeſungen, und da er Darius war, hatt’ er ſo gut Koͤnig zu ſeyn die Ehre, als ein anderer. Manchem kommen die ge- bratene Tauben entgegen, ein anderer muß ihnen Netz und Strick legen, und ſie erſt fangen und braten. — Das Schneider- handwerk, fuhr er nach einer Weile fort, da ich nicht noͤthig fand, ihm auf den Wie- gengeſang und die Dariusehre zu antwor- ten, das Schneiderhandwerk iſt bey alle dem fuͤr den Sohn eines Litteratus noch das ſchick- lichſte. Gott der Herr ſetzte ſelbſt, nach dem betruͤbten Suͤndenfall, dieſes geſchenkte Handwerk ein, und verfertigte die erſten Kleider. — Was zu thun? Er ſitzt bey einem ſehr geſchickten Schneider auf Prima, und wird kuͤnftige Oſtern Student, oder Geſell, wie es die Leute nennen. (Dieſe Worte waren ein Gemiſch von Stolz und Satyre. Sie waren der alte Herr ſelbſt. Wer ihn hier nicht findet, findet ihn nirgend.) Meine ſelige Frau ſagte mir gleich nach uͤber- ſtande-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/33
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/33>, abgerufen am 05.08.2020.