Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

etwas unsere Thür vorbey rauschte, seinen
Sohn versteckte, um sich als Litteratus zu
zeigen. Ich glaub' er wär' eher gestorben,
als daß er gestern Abend über Tafel, da
man sich ungefehr nach seinen Kindern er-
kundigte, bemerken sollen, daß Benjamin
das Schneiderhandwerk ergriffen. "Eine
"Tochter und einen Sohn, antwortete er"
auf die Erkundigung nach seinen Kindern,
und mehr keine Sylbe. -- Ich kann mir
vorstellen, wie sorgfältig er sein eigenes Bie-
geleisen, Nadel und Zwirn und Scheere und
Schusterpfriem und Leisten und Töpferrad
verborgen haben wird.

Minchen, sagt' er, ohn auf meine Zu-
rechthülfe zu achten, ist ein Mädchen "die
der Familie keine Schande machen wird"

Er erzählte mir ihre Vorzüge, die ich
gottlob! besser wußte, wie ein Mann, der
seines Sohns sich schämen konnte, blos
weil der Sohn ein Schneider war. Bey
alledem hört' ich ihr Lob mit Vergnügen.
Da er aber auf ihre Kinderjahre kam, ward
ich entzückt. Ich fühlte die Worte von gan-
zem Herzen: Was Gott thut, das ist
wohlgethan!

Der

etwas unſere Thuͤr vorbey rauſchte, ſeinen
Sohn verſteckte, um ſich als Litteratus zu
zeigen. Ich glaub’ er waͤr’ eher geſtorben,
als daß er geſtern Abend uͤber Tafel, da
man ſich ungefehr nach ſeinen Kindern er-
kundigte, bemerken ſollen, daß Benjamin
das Schneiderhandwerk ergriffen. „Eine
„Tochter und einen Sohn, antwortete er„
auf die Erkundigung nach ſeinen Kindern,
und mehr keine Sylbe. — Ich kann mir
vorſtellen, wie ſorgfaͤltig er ſein eigenes Bie-
geleiſen, Nadel und Zwirn und Scheere und
Schuſterpfriem und Leiſten und Toͤpferrad
verborgen haben wird.

Minchen, ſagt’ er, ohn auf meine Zu-
rechthuͤlfe zu achten, iſt ein Maͤdchen „die
der Familie keine Schande machen wird„

Er erzaͤhlte mir ihre Vorzuͤge, die ich
gottlob! beſſer wußte, wie ein Mann, der
ſeines Sohns ſich ſchaͤmen konnte, blos
weil der Sohn ein Schneider war. Bey
alledem hoͤrt’ ich ihr Lob mit Vergnuͤgen.
Da er aber auf ihre Kinderjahre kam, ward
ich entzuͤckt. Ich fuͤhlte die Worte von gan-
zem Herzen: Was Gott thut, das iſt
wohlgethan!

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="30"/>
etwas un&#x017F;ere Thu&#x0364;r vorbey rau&#x017F;chte, &#x017F;einen<lb/>
Sohn ver&#x017F;teckte, um &#x017F;ich als Litteratus zu<lb/>
zeigen. Ich glaub&#x2019; er wa&#x0364;r&#x2019; eher ge&#x017F;torben,<lb/>
als daß er ge&#x017F;tern Abend u&#x0364;ber Tafel, da<lb/>
man &#x017F;ich ungefehr nach &#x017F;einen Kindern er-<lb/>
kundigte, bemerken &#x017F;ollen, daß Benjamin<lb/>
das Schneiderhandwerk ergriffen. &#x201E;Eine<lb/>
&#x201E;Tochter und einen Sohn, antwortete er&#x201E;<lb/>
auf die Erkundigung nach &#x017F;einen Kindern,<lb/>
und mehr keine Sylbe. &#x2014; Ich kann mir<lb/>
vor&#x017F;tellen, wie &#x017F;orgfa&#x0364;ltig er &#x017F;ein eigenes Bie-<lb/>
gelei&#x017F;en, Nadel und Zwirn und Scheere und<lb/>
Schu&#x017F;terpfriem und Lei&#x017F;ten und To&#x0364;pferrad<lb/>
verborgen haben wird.</p><lb/>
        <p>Minchen, &#x017F;agt&#x2019; er, ohn auf meine Zu-<lb/>
rechthu&#x0364;lfe zu achten, i&#x017F;t ein Ma&#x0364;dchen &#x201E;die<lb/>
der Familie keine Schande machen wird&#x201E;</p><lb/>
        <p>Er erza&#x0364;hlte mir ihre Vorzu&#x0364;ge, die ich<lb/>
gottlob! be&#x017F;&#x017F;er wußte, wie ein Mann, der<lb/>
&#x017F;eines Sohns &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;men konnte, blos<lb/>
weil der Sohn ein Schneider war. Bey<lb/>
alledem ho&#x0364;rt&#x2019; ich ihr Lob mit Vergnu&#x0364;gen.<lb/>
Da er aber auf ihre Kinderjahre kam, ward<lb/>
ich entzu&#x0364;ckt. Ich fu&#x0364;hlte die Worte von gan-<lb/>
zem Herzen: <hi rendition="#fr">Was Gott thut, das i&#x017F;t<lb/>
wohlgethan!</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] etwas unſere Thuͤr vorbey rauſchte, ſeinen Sohn verſteckte, um ſich als Litteratus zu zeigen. Ich glaub’ er waͤr’ eher geſtorben, als daß er geſtern Abend uͤber Tafel, da man ſich ungefehr nach ſeinen Kindern er- kundigte, bemerken ſollen, daß Benjamin das Schneiderhandwerk ergriffen. „Eine „Tochter und einen Sohn, antwortete er„ auf die Erkundigung nach ſeinen Kindern, und mehr keine Sylbe. — Ich kann mir vorſtellen, wie ſorgfaͤltig er ſein eigenes Bie- geleiſen, Nadel und Zwirn und Scheere und Schuſterpfriem und Leiſten und Toͤpferrad verborgen haben wird. Minchen, ſagt’ er, ohn auf meine Zu- rechthuͤlfe zu achten, iſt ein Maͤdchen „die der Familie keine Schande machen wird„ Er erzaͤhlte mir ihre Vorzuͤge, die ich gottlob! beſſer wußte, wie ein Mann, der ſeines Sohns ſich ſchaͤmen konnte, blos weil der Sohn ein Schneider war. Bey alledem hoͤrt’ ich ihr Lob mit Vergnuͤgen. Da er aber auf ihre Kinderjahre kam, ward ich entzuͤckt. Ich fuͤhlte die Worte von gan- zem Herzen: Was Gott thut, das iſt wohlgethan! Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/36
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/36>, abgerufen am 05.08.2020.