Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Der alte Herr hieß mich während dieser
Erzählung Herr Candidat, und freute sich,
daß auch ich ihn Herr Candidat nennte.
Eine Höflichkeit ist der andern werth. Je
öfter ich Herr Candidat sagte, je mehr er-
zählt' er mir von Minchen mit einer ge-
wissen väterlichen Wohlmeinung, und je öf-
ter nannt' er auch mich wieder Herr Candi-
dat. Er fieng an, mir diesen Titel beyzu-
legen.

Ein Paar lose Buben (ich erzähl ein
Paar Geschichtchen von meiner Mine) hat-
ten aus einem Finkenneste zwey Eyerchen
gestolen, und den Inhalt derselben heraus-
geblasen. Dies erzählten diese Buben dem
kleinen Minchen. Sie bildete sich ein --
sie hat eine starke Einbildungskraft -- daß
das beraubte Paar ihr verlaßnes Nest vom
benachbarten Baume ansähe, und sich ihr
Leid einander klagte. -- Minchen klagte
mit. Das liebe Mädchen wußte, daß man
der Henne die Eyer nicht wegnimmt, daß
sie solche als getreues Hausthier dem Men-
schen hinlegt. Sie bat ihre Mutter um
zwey Eyer, die ihr heute und gestern die
Henne mit der schwarzen Mütze geschenkt
hatte, und hat den Benjamin, ihr den Ge-

fallen

Der alte Herr hieß mich waͤhrend dieſer
Erzaͤhlung Herr Candidat, und freute ſich,
daß auch ich ihn Herr Candidat nennte.
Eine Hoͤflichkeit iſt der andern werth. Je
oͤfter ich Herr Candidat ſagte, je mehr er-
zaͤhlt’ er mir von Minchen mit einer ge-
wiſſen vaͤterlichen Wohlmeinung, und je oͤf-
ter nannt’ er auch mich wieder Herr Candi-
dat. Er fieng an, mir dieſen Titel beyzu-
legen.

Ein Paar loſe Buben (ich erzaͤhl ein
Paar Geſchichtchen von meiner Mine) hat-
ten aus einem Finkenneſte zwey Eyerchen
geſtolen, und den Inhalt derſelben heraus-
geblaſen. Dies erzaͤhlten dieſe Buben dem
kleinen Minchen. Sie bildete ſich ein —
ſie hat eine ſtarke Einbildungskraft — daß
das beraubte Paar ihr verlaßnes Neſt vom
benachbarten Baume anſaͤhe, und ſich ihr
Leid einander klagte. — Minchen klagte
mit. Das liebe Maͤdchen wußte, daß man
der Henne die Eyer nicht wegnimmt, daß
ſie ſolche als getreues Hausthier dem Men-
ſchen hinlegt. Sie bat ihre Mutter um
zwey Eyer, die ihr heute und geſtern die
Henne mit der ſchwarzen Muͤtze geſchenkt
hatte, und hat den Benjamin, ihr den Ge-

fallen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="31"/>
        <p>Der alte Herr hieß mich wa&#x0364;hrend die&#x017F;er<lb/>
Erza&#x0364;hlung Herr Candidat, und freute &#x017F;ich,<lb/>
daß auch ich ihn Herr Candidat nennte.<lb/>
Eine Ho&#x0364;flichkeit i&#x017F;t der andern werth. Je<lb/>
o&#x0364;fter ich Herr Candidat &#x017F;agte, je mehr er-<lb/>
za&#x0364;hlt&#x2019; er mir von Minchen mit einer ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en va&#x0364;terlichen Wohlmeinung, und je o&#x0364;f-<lb/>
ter nannt&#x2019; er auch mich wieder Herr Candi-<lb/>
dat. <hi rendition="#fr">Er fieng an,</hi> mir die&#x017F;en Titel beyzu-<lb/>
legen.</p><lb/>
        <p>Ein Paar lo&#x017F;e Buben (ich erza&#x0364;hl ein<lb/>
Paar Ge&#x017F;chichtchen von meiner Mine) hat-<lb/>
ten aus einem Finkenne&#x017F;te zwey Eyerchen<lb/>
ge&#x017F;tolen, und den Inhalt der&#x017F;elben heraus-<lb/>
gebla&#x017F;en. Dies erza&#x0364;hlten die&#x017F;e Buben dem<lb/>
kleinen Minchen. Sie bildete &#x017F;ich ein &#x2014;<lb/>
&#x017F;ie hat eine &#x017F;tarke Einbildungskraft &#x2014; daß<lb/>
das beraubte Paar ihr verlaßnes Ne&#x017F;t vom<lb/>
benachbarten Baume an&#x017F;a&#x0364;he, und &#x017F;ich ihr<lb/>
Leid einander klagte. &#x2014; Minchen klagte<lb/>
mit. Das liebe Ma&#x0364;dchen wußte, daß man<lb/>
der Henne die Eyer nicht wegnimmt, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche als getreues Hausthier dem Men-<lb/>
&#x017F;chen hinlegt. Sie bat ihre Mutter um<lb/>
zwey Eyer, die ihr heute und ge&#x017F;tern die<lb/>
Henne mit der &#x017F;chwarzen Mu&#x0364;tze ge&#x017F;chenkt<lb/>
hatte, und hat den Benjamin, ihr den Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fallen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] Der alte Herr hieß mich waͤhrend dieſer Erzaͤhlung Herr Candidat, und freute ſich, daß auch ich ihn Herr Candidat nennte. Eine Hoͤflichkeit iſt der andern werth. Je oͤfter ich Herr Candidat ſagte, je mehr er- zaͤhlt’ er mir von Minchen mit einer ge- wiſſen vaͤterlichen Wohlmeinung, und je oͤf- ter nannt’ er auch mich wieder Herr Candi- dat. Er fieng an, mir dieſen Titel beyzu- legen. Ein Paar loſe Buben (ich erzaͤhl ein Paar Geſchichtchen von meiner Mine) hat- ten aus einem Finkenneſte zwey Eyerchen geſtolen, und den Inhalt derſelben heraus- geblaſen. Dies erzaͤhlten dieſe Buben dem kleinen Minchen. Sie bildete ſich ein — ſie hat eine ſtarke Einbildungskraft — daß das beraubte Paar ihr verlaßnes Neſt vom benachbarten Baume anſaͤhe, und ſich ihr Leid einander klagte. — Minchen klagte mit. Das liebe Maͤdchen wußte, daß man der Henne die Eyer nicht wegnimmt, daß ſie ſolche als getreues Hausthier dem Men- ſchen hinlegt. Sie bat ihre Mutter um zwey Eyer, die ihr heute und geſtern die Henne mit der ſchwarzen Muͤtze geſchenkt hatte, und hat den Benjamin, ihr den Ge- fallen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/37
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/37>, abgerufen am 13.08.2020.