Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

fallen zu thun, die Wallfahrt auf den Bir-
kenbaum zu übernehmen, und das verlaßne
eiskalt gewordene Finkennest durch die zwey
Hünereyer zu entschädigen. Dieser schlug
es der Gefahr wegen aus, er war zu der
Zeit noch link und lahm -- und bemerkte
sehr weislich, daß die Hünereyer größer
wären, als die Finkeneyer, die er selbst in
den Händen der Buben gesehen. Minchen
freute sich darüber: indem sie glaubte, den
Schaden desto vollständiger zu ersetzen. Ge-
gen kleine! große! Sie bat ihren Bruder,
und bat ihn wieder. Er aber blieb bey sei-
nem Nein, und seiner weisen Bemerkung. --
Endlich sah sie den Baum einigemal an,
übermaas sich und ihn, und da sie ganz al-
lein war, erstieg sie ihn, und legte die bey-
den Eyer in das verlaßne Nest, in Hof-
nung, es würden sich die Eigenthümer wie-
der zu Hause finden. Die Vögel, die häu-
fig auf den Aesten des Baumes saßen, den
sie erstieg, wurden nicht im mindesten ver-
scheucht. Sie sahen sie ohngefehr, wie
fromme Leute einen Engel sehen würden. --
Den beyden Finken, die Minchen vor die
bestolne Eltern hielt, sah' und hörte sie die
Freud' und Dankbarkeit an. Voll Entzü-

ckung

fallen zu thun, die Wallfahrt auf den Bir-
kenbaum zu uͤbernehmen, und das verlaßne
eiskalt gewordene Finkenneſt durch die zwey
Huͤnereyer zu entſchaͤdigen. Dieſer ſchlug
es der Gefahr wegen aus, er war zu der
Zeit noch link und lahm — und bemerkte
ſehr weislich, daß die Huͤnereyer groͤßer
waͤren, als die Finkeneyer, die er ſelbſt in
den Haͤnden der Buben geſehen. Minchen
freute ſich daruͤber: indem ſie glaubte, den
Schaden deſto vollſtaͤndiger zu erſetzen. Ge-
gen kleine! große! Sie bat ihren Bruder,
und bat ihn wieder. Er aber blieb bey ſei-
nem Nein, und ſeiner weiſen Bemerkung. —
Endlich ſah ſie den Baum einigemal an,
uͤbermaas ſich und ihn, und da ſie ganz al-
lein war, erſtieg ſie ihn, und legte die bey-
den Eyer in das verlaßne Neſt, in Hof-
nung, es wuͤrden ſich die Eigenthuͤmer wie-
der zu Hauſe finden. Die Voͤgel, die haͤu-
fig auf den Aeſten des Baumes ſaßen, den
ſie erſtieg, wurden nicht im mindeſten ver-
ſcheucht. Sie ſahen ſie ohngefehr, wie
fromme Leute einen Engel ſehen wuͤrden. —
Den beyden Finken, die Minchen vor die
beſtolne Eltern hielt, ſah’ und hoͤrte ſie die
Freud’ und Dankbarkeit an. Voll Entzuͤ-

ckung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="32"/>
fallen zu thun, die Wallfahrt auf den Bir-<lb/>
kenbaum zu u&#x0364;bernehmen, und das verlaßne<lb/>
eiskalt gewordene Finkenne&#x017F;t durch die zwey<lb/>
Hu&#x0364;nereyer zu ent&#x017F;cha&#x0364;digen. Die&#x017F;er &#x017F;chlug<lb/>
es der Gefahr wegen aus, er war zu der<lb/>
Zeit noch link und lahm &#x2014; und bemerkte<lb/>
&#x017F;ehr weislich, daß die Hu&#x0364;nereyer gro&#x0364;ßer<lb/>
wa&#x0364;ren, als die Finkeneyer, die er &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
den Ha&#x0364;nden der Buben ge&#x017F;ehen. Minchen<lb/>
freute &#x017F;ich daru&#x0364;ber: indem &#x017F;ie glaubte, den<lb/>
Schaden de&#x017F;to voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger zu er&#x017F;etzen. Ge-<lb/>
gen kleine! große! Sie bat ihren Bruder,<lb/>
und bat ihn wieder. Er aber blieb bey &#x017F;ei-<lb/>
nem Nein, und &#x017F;einer wei&#x017F;en Bemerkung. &#x2014;<lb/>
Endlich &#x017F;ah &#x017F;ie den Baum einigemal an,<lb/>
u&#x0364;bermaas &#x017F;ich und ihn, und da &#x017F;ie ganz al-<lb/>
lein war, er&#x017F;tieg &#x017F;ie ihn, und legte die bey-<lb/>
den Eyer in das verlaßne Ne&#x017F;t, in Hof-<lb/>
nung, es wu&#x0364;rden &#x017F;ich die Eigenthu&#x0364;mer wie-<lb/>
der zu Hau&#x017F;e finden. Die Vo&#x0364;gel, die ha&#x0364;u-<lb/>
fig auf den Ae&#x017F;ten des Baumes &#x017F;aßen, den<lb/>
&#x017F;ie er&#x017F;tieg, wurden nicht im minde&#x017F;ten ver-<lb/>
&#x017F;cheucht. Sie &#x017F;ahen &#x017F;ie ohngefehr, wie<lb/>
fromme Leute einen Engel &#x017F;ehen wu&#x0364;rden. &#x2014;<lb/>
Den beyden Finken, die Minchen vor die<lb/>
be&#x017F;tolne Eltern hielt, &#x017F;ah&#x2019; und ho&#x0364;rte &#x017F;ie die<lb/>
Freud&#x2019; und Dankbarkeit an. Voll Entzu&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckung</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0038] fallen zu thun, die Wallfahrt auf den Bir- kenbaum zu uͤbernehmen, und das verlaßne eiskalt gewordene Finkenneſt durch die zwey Huͤnereyer zu entſchaͤdigen. Dieſer ſchlug es der Gefahr wegen aus, er war zu der Zeit noch link und lahm — und bemerkte ſehr weislich, daß die Huͤnereyer groͤßer waͤren, als die Finkeneyer, die er ſelbſt in den Haͤnden der Buben geſehen. Minchen freute ſich daruͤber: indem ſie glaubte, den Schaden deſto vollſtaͤndiger zu erſetzen. Ge- gen kleine! große! Sie bat ihren Bruder, und bat ihn wieder. Er aber blieb bey ſei- nem Nein, und ſeiner weiſen Bemerkung. — Endlich ſah ſie den Baum einigemal an, uͤbermaas ſich und ihn, und da ſie ganz al- lein war, erſtieg ſie ihn, und legte die bey- den Eyer in das verlaßne Neſt, in Hof- nung, es wuͤrden ſich die Eigenthuͤmer wie- der zu Hauſe finden. Die Voͤgel, die haͤu- fig auf den Aeſten des Baumes ſaßen, den ſie erſtieg, wurden nicht im mindeſten ver- ſcheucht. Sie ſahen ſie ohngefehr, wie fromme Leute einen Engel ſehen wuͤrden. — Den beyden Finken, die Minchen vor die beſtolne Eltern hielt, ſah’ und hoͤrte ſie die Freud’ und Dankbarkeit an. Voll Entzuͤ- ckung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/38
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/38>, abgerufen am 05.08.2020.