Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ckung über dies alles hüpfte Minchen auf
dem Baum, und fiel auf die Erde, so daß
sie sich nicht regen konnte. Einer von den
bösen Buben sah sie liegen; allein es war
ihm nicht viel anders, als ein ausgeblase-
nes Finkeney. Ihre Mutter, der man ih-
ren würklichen Tod angekündiget hatte, kam
halb todt zu ihrer Tochter, die sich nach und
nach erholte. Der ganze Fehler meynte
Minchen, (wiewohl kindlich) läge darin,
daß sie sich schon auf dem Baum gefreut
hätte --

Ich hätte sie sollen auf diesem Bette der
Ehren sehen, sagt' ich, da der alte Herr an
diese Stelle kam. -- Sie ist eine gebohrne
Königin, setzt' ich hinzu.

Der alte Herr. Ein Litteratus wird ihr
schon zu Theil werden --
Ich -- Benjamin that unrecht, daß er sich
entschuldigte.
Der alte Herr -- link und lahm.
Ich -- Wer nur ein Bein hat, wagt
nur ein Bein.
Aber, fuhr der alte Herr fort, ein Hü-
nerey --
Bey
Zweiter Th. C

ckung uͤber dies alles huͤpfte Minchen auf
dem Baum, und fiel auf die Erde, ſo daß
ſie ſich nicht regen konnte. Einer von den
boͤſen Buben ſah ſie liegen; allein es war
ihm nicht viel anders, als ein ausgeblaſe-
nes Finkeney. Ihre Mutter, der man ih-
ren wuͤrklichen Tod angekuͤndiget hatte, kam
halb todt zu ihrer Tochter, die ſich nach und
nach erholte. Der ganze Fehler meynte
Minchen, (wiewohl kindlich) laͤge darin,
daß ſie ſich ſchon auf dem Baum gefreut
haͤtte —

Ich haͤtte ſie ſollen auf dieſem Bette der
Ehren ſehen, ſagt’ ich, da der alte Herr an
dieſe Stelle kam. — Sie iſt eine gebohrne
Koͤnigin, ſetzt’ ich hinzu.

Der alte Herr. Ein Litteratus wird ihr
ſchon zu Theil werden —
Ich — Benjamin that unrecht, daß er ſich
entſchuldigte.
Der alte Herr — link und lahm.
Ich — Wer nur ein Bein hat, wagt
nur ein Bein.
Aber, fuhr der alte Herr fort, ein Huͤ-
nerey —
Bey
Zweiter Th. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0039" n="33"/>
ckung u&#x0364;ber dies alles hu&#x0364;pfte Minchen auf<lb/>
dem Baum, und fiel auf die Erde, &#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht regen konnte. Einer von den<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;en Buben &#x017F;ah &#x017F;ie liegen; allein es war<lb/>
ihm nicht viel anders, als ein ausgebla&#x017F;e-<lb/>
nes Finkeney. Ihre Mutter, der man ih-<lb/>
ren wu&#x0364;rklichen Tod angeku&#x0364;ndiget hatte, kam<lb/>
halb todt zu ihrer Tochter, die &#x017F;ich nach und<lb/>
nach erholte. Der ganze Fehler meynte<lb/>
Minchen, (wiewohl kindlich) la&#x0364;ge darin,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chon auf dem Baum gefreut<lb/>
ha&#x0364;tte &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ich ha&#x0364;tte &#x017F;ie &#x017F;ollen auf die&#x017F;em Bette der<lb/>
Ehren &#x017F;ehen, &#x017F;agt&#x2019; ich, da der alte Herr an<lb/>
die&#x017F;e Stelle kam. &#x2014; Sie i&#x017F;t eine gebohrne<lb/>
Ko&#x0364;nigin, &#x017F;etzt&#x2019; ich hinzu.</p><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#fr">Der alte Herr.</hi> Ein Litteratus wird ihr<lb/>
&#x017F;chon zu Theil werden &#x2014;</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Ich</hi> &#x2014; Benjamin that unrecht, daß er &#x017F;ich<lb/>
ent&#x017F;chuldigte.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Der alte Herr</hi> &#x2014; link und lahm.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#fr">Ich</hi> &#x2014; Wer nur ein Bein hat, wagt<lb/>
nur ein Bein.</item><lb/>
          <item>Aber, fuhr der alte Herr fort, ein Hu&#x0364;-<lb/>
nerey &#x2014;</item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Th.</hi> C</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Bey</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] ckung uͤber dies alles huͤpfte Minchen auf dem Baum, und fiel auf die Erde, ſo daß ſie ſich nicht regen konnte. Einer von den boͤſen Buben ſah ſie liegen; allein es war ihm nicht viel anders, als ein ausgeblaſe- nes Finkeney. Ihre Mutter, der man ih- ren wuͤrklichen Tod angekuͤndiget hatte, kam halb todt zu ihrer Tochter, die ſich nach und nach erholte. Der ganze Fehler meynte Minchen, (wiewohl kindlich) laͤge darin, daß ſie ſich ſchon auf dem Baum gefreut haͤtte — Ich haͤtte ſie ſollen auf dieſem Bette der Ehren ſehen, ſagt’ ich, da der alte Herr an dieſe Stelle kam. — Sie iſt eine gebohrne Koͤnigin, ſetzt’ ich hinzu. Der alte Herr. Ein Litteratus wird ihr ſchon zu Theil werden — Ich — Benjamin that unrecht, daß er ſich entſchuldigte. Der alte Herr — link und lahm. Ich — Wer nur ein Bein hat, wagt nur ein Bein. Aber, fuhr der alte Herr fort, ein Huͤ- nerey — Bey Zweiter Th. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/39
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/39>, abgerufen am 05.08.2020.