Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ist. Der liebe Gott weis freylich was gut
ist, Herr Candidat, erwiedert' ich, und will
gern so was im Himmel haben; indessen ist
es auch auf der Erde zur Art nöthig. Was
würde sonst am Ende aus uns werden?

Der alte Herr gefiel mir so sehr bey die-
ser Gelegenheit, daß ich ihn bey mir selbst we-
gen seiner heutigen Führung und wegen vie-
ler andern mir bewußten Umstände zu entschul-
digen anfieng. Würde nicht Minchens
Zeugnis selbst wider ihn das Wort genom-
men haben, ich hätt' ihn noch länger und
mehr entschuldiget, und vielleicht eben so
oft Vater genannt, als ich ihn jetzo Herr
Candidat zu seiner Seelenfreude nannte.

Es fiel mir zur rechten Zeit ein, daß
man mit dem Vaternamen sehr behutsam
seyn müsse, da das ganze Christenthum dar-
innen bestehet, daß Gott unser Vater ist.

Minchen (aus der Erzählung des alten
Herrn) nahm sich in ihrer Kindheit immer
der schwächlichsten Pflanzen an. Sie begeg-
nete ihnen, wie armen Leuten. Sie begoß
sie zuerst, und streichelte, liebkosete und trö-
stete sie. Wenn der Wind eins beschädigte,
zog sie ihm das gebrochene Bein in Ord-
nung, und heilte den Schaden. Gieng ihr

eins

iſt. Der liebe Gott weis freylich was gut
iſt, Herr Candidat, erwiedert’ ich, und will
gern ſo was im Himmel haben; indeſſen iſt
es auch auf der Erde zur Art noͤthig. Was
wuͤrde ſonſt am Ende aus uns werden?

Der alte Herr gefiel mir ſo ſehr bey die-
ſer Gelegenheit, daß ich ihn bey mir ſelbſt we-
gen ſeiner heutigen Fuͤhrung und wegen vie-
ler andern mir bewußten Umſtaͤnde zu entſchul-
digen anfieng. Wuͤrde nicht Minchens
Zeugnis ſelbſt wider ihn das Wort genom-
men haben, ich haͤtt’ ihn noch laͤnger und
mehr entſchuldiget, und vielleicht eben ſo
oft Vater genannt, als ich ihn jetzo Herr
Candidat zu ſeiner Seelenfreude nannte.

Es fiel mir zur rechten Zeit ein, daß
man mit dem Vaternamen ſehr behutſam
ſeyn muͤſſe, da das ganze Chriſtenthum dar-
innen beſtehet, daß Gott unſer Vater iſt.

Minchen (aus der Erzaͤhlung des alten
Herrn) nahm ſich in ihrer Kindheit immer
der ſchwaͤchlichſten Pflanzen an. Sie begeg-
nete ihnen, wie armen Leuten. Sie begoß
ſie zuerſt, und ſtreichelte, liebkoſete und troͤ-
ſtete ſie. Wenn der Wind eins beſchaͤdigte,
zog ſie ihm das gebrochene Bein in Ord-
nung, und heilte den Schaden. Gieng ihr

eins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="36"/>
i&#x017F;t. Der liebe Gott weis freylich was gut<lb/>
i&#x017F;t, Herr Candidat, erwiedert&#x2019; ich, und will<lb/>
gern &#x017F;o was im Himmel haben; inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
es auch auf der Erde zur Art no&#x0364;thig. Was<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;on&#x017F;t am Ende aus uns werden?</p><lb/>
        <p>Der alte Herr gefiel mir &#x017F;o &#x017F;ehr bey die-<lb/>
&#x017F;er Gelegenheit, daß ich ihn bey mir &#x017F;elb&#x017F;t we-<lb/>
gen &#x017F;einer heutigen Fu&#x0364;hrung und wegen vie-<lb/>
ler andern mir bewußten Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu ent&#x017F;chul-<lb/>
digen anfieng. Wu&#x0364;rde nicht Minchens<lb/>
Zeugnis &#x017F;elb&#x017F;t wider ihn das Wort genom-<lb/>
men haben, ich ha&#x0364;tt&#x2019; ihn noch la&#x0364;nger und<lb/>
mehr ent&#x017F;chuldiget, und vielleicht eben &#x017F;o<lb/>
oft Vater genannt, als ich ihn jetzo Herr<lb/>
Candidat zu &#x017F;einer Seelenfreude nannte.</p><lb/>
        <p>Es fiel mir zur rechten Zeit ein, daß<lb/>
man mit dem Vaternamen &#x017F;ehr behut&#x017F;am<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, da das ganze Chri&#x017F;tenthum dar-<lb/>
innen be&#x017F;tehet, daß Gott un&#x017F;er Vater i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Minchen (aus der Erza&#x0364;hlung des alten<lb/>
Herrn) nahm &#x017F;ich in ihrer Kindheit immer<lb/>
der &#x017F;chwa&#x0364;chlich&#x017F;ten Pflanzen an. Sie begeg-<lb/>
nete ihnen, wie armen Leuten. Sie begoß<lb/>
&#x017F;ie zuer&#x017F;t, und &#x017F;treichelte, liebko&#x017F;ete und tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tete &#x017F;ie. Wenn der Wind eins be&#x017F;cha&#x0364;digte,<lb/>
zog &#x017F;ie ihm das gebrochene Bein in Ord-<lb/>
nung, und heilte den Schaden. Gieng ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eins</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0042] iſt. Der liebe Gott weis freylich was gut iſt, Herr Candidat, erwiedert’ ich, und will gern ſo was im Himmel haben; indeſſen iſt es auch auf der Erde zur Art noͤthig. Was wuͤrde ſonſt am Ende aus uns werden? Der alte Herr gefiel mir ſo ſehr bey die- ſer Gelegenheit, daß ich ihn bey mir ſelbſt we- gen ſeiner heutigen Fuͤhrung und wegen vie- ler andern mir bewußten Umſtaͤnde zu entſchul- digen anfieng. Wuͤrde nicht Minchens Zeugnis ſelbſt wider ihn das Wort genom- men haben, ich haͤtt’ ihn noch laͤnger und mehr entſchuldiget, und vielleicht eben ſo oft Vater genannt, als ich ihn jetzo Herr Candidat zu ſeiner Seelenfreude nannte. Es fiel mir zur rechten Zeit ein, daß man mit dem Vaternamen ſehr behutſam ſeyn muͤſſe, da das ganze Chriſtenthum dar- innen beſtehet, daß Gott unſer Vater iſt. Minchen (aus der Erzaͤhlung des alten Herrn) nahm ſich in ihrer Kindheit immer der ſchwaͤchlichſten Pflanzen an. Sie begeg- nete ihnen, wie armen Leuten. Sie begoß ſie zuerſt, und ſtreichelte, liebkoſete und troͤ- ſtete ſie. Wenn der Wind eins beſchaͤdigte, zog ſie ihm das gebrochene Bein in Ord- nung, und heilte den Schaden. Gieng ihr eins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/42
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/42>, abgerufen am 09.08.2020.