Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

hohen Auslösungspreis treufleißig geschlagen
hatte, setzte diesen Preis bis auf die Helfte
herab. Allein niemand that einen Both.
Wegen der Pfeifenköpfe schlugen sich sogleich
zwey Edelleut' ins Mittel, und bedrohter
ihren Mitbruder, mit ihm Kugeln zu wech-
seln, oder ihm einen rothen Hahn aufs Haus
zu setzen. Was ist aber ein Judenjunge ge-
gen meerschaume Pfeifenköpfe? Die Eigen-
thümer hatten sich, unter uns gesagt, mit
diesen Renomisten abgefunden. Die Hoch-
wohlgebohrnen Schläger droheten nicht um-
sonst, sondern vor Geld und gute Worte. --

Der arme Judenjunge! Zu den schönen
Reden, womit man ihn bedaurete, und sich
über die Grausamkeit des Edelmanns beklagte,
kam nun noch der Umstand, den man hinzu-
fügte: der Edelmann hätte den Preis des
Federmessers und den des Brods und Was-
sers, womit der Knab' im Gefängniße bekö-
stiget worden, auf die Helfte herabgeschla-
gen -- hiebey bliebs. -- Es war um
Weynachten, da Minchen und ihr Bruder
ihren bemittelten Verwannten mütterlicher
Seits besuchten, um ein Christgeschenk, wel-
ches in allerley Spielzeug bestand, abzuho-
len. -- Dieser Verwannte wohnte dem Ty-

ran-

hohen Ausloͤſungspreis treufleißig geſchlagen
hatte, ſetzte dieſen Preis bis auf die Helfte
herab. Allein niemand that einen Both.
Wegen der Pfeifenkoͤpfe ſchlugen ſich ſogleich
zwey Edelleut’ ins Mittel, und bedrohter
ihren Mitbruder, mit ihm Kugeln zu wech-
ſeln, oder ihm einen rothen Hahn aufs Haus
zu ſetzen. Was iſt aber ein Judenjunge ge-
gen meerſchaume Pfeifenkoͤpfe? Die Eigen-
thuͤmer hatten ſich, unter uns geſagt, mit
dieſen Renomiſten abgefunden. Die Hoch-
wohlgebohrnen Schlaͤger droheten nicht um-
ſonſt, ſondern vor Geld und gute Worte. —

Der arme Judenjunge! Zu den ſchoͤnen
Reden, womit man ihn bedaurete, und ſich
uͤber die Grauſamkeit des Edelmanns beklagte,
kam nun noch der Umſtand, den man hinzu-
fuͤgte: der Edelmann haͤtte den Preis des
Federmeſſers und den des Brods und Waſ-
ſers, womit der Knab’ im Gefaͤngniße bekoͤ-
ſtiget worden, auf die Helfte herabgeſchla-
gen — hiebey bliebs. — Es war um
Weynachten, da Minchen und ihr Bruder
ihren bemittelten Verwannten muͤtterlicher
Seits beſuchten, um ein Chriſtgeſchenk, wel-
ches in allerley Spielzeug beſtand, abzuho-
len. — Dieſer Verwannte wohnte dem Ty-

ran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="40"/>
hohen Auslo&#x0364;&#x017F;ungspreis treufleißig ge&#x017F;chlagen<lb/>
hatte, &#x017F;etzte die&#x017F;en Preis bis auf die Helfte<lb/>
herab. Allein niemand that einen Both.<lb/>
Wegen der Pfeifenko&#x0364;pfe &#x017F;chlugen &#x017F;ich &#x017F;ogleich<lb/>
zwey Edelleut&#x2019; ins Mittel, und bedrohter<lb/>
ihren Mitbruder, mit ihm Kugeln zu wech-<lb/>
&#x017F;eln, oder ihm einen rothen Hahn aufs Haus<lb/>
zu &#x017F;etzen. Was i&#x017F;t aber ein Judenjunge ge-<lb/>
gen meer&#x017F;chaume Pfeifenko&#x0364;pfe? Die Eigen-<lb/>
thu&#x0364;mer hatten &#x017F;ich, unter uns ge&#x017F;agt, mit<lb/>
die&#x017F;en Renomi&#x017F;ten abgefunden. Die Hoch-<lb/>
wohlgebohrnen Schla&#x0364;ger droheten nicht um-<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t, &#x017F;ondern vor Geld und gute Worte. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der arme Judenjunge! Zu den &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Reden, womit man ihn bedaurete, und &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber die Grau&#x017F;amkeit des Edelmanns beklagte,<lb/>
kam nun noch der Um&#x017F;tand, den man hinzu-<lb/>
fu&#x0364;gte: der Edelmann ha&#x0364;tte den Preis des<lb/>
Federme&#x017F;&#x017F;ers und den des Brods und Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers, womit der Knab&#x2019; im Gefa&#x0364;ngniße beko&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tiget worden, auf die Helfte herabge&#x017F;chla-<lb/>
gen &#x2014; hiebey bliebs. &#x2014; Es war um<lb/>
Weynachten, da Minchen und ihr Bruder<lb/>
ihren bemittelten Verwannten mu&#x0364;tterlicher<lb/>
Seits be&#x017F;uchten, um ein Chri&#x017F;tge&#x017F;chenk, wel-<lb/>
ches in allerley Spielzeug be&#x017F;tand, abzuho-<lb/>
len. &#x2014; Die&#x017F;er Verwannte wohnte dem Ty-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ran-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] hohen Ausloͤſungspreis treufleißig geſchlagen hatte, ſetzte dieſen Preis bis auf die Helfte herab. Allein niemand that einen Both. Wegen der Pfeifenkoͤpfe ſchlugen ſich ſogleich zwey Edelleut’ ins Mittel, und bedrohter ihren Mitbruder, mit ihm Kugeln zu wech- ſeln, oder ihm einen rothen Hahn aufs Haus zu ſetzen. Was iſt aber ein Judenjunge ge- gen meerſchaume Pfeifenkoͤpfe? Die Eigen- thuͤmer hatten ſich, unter uns geſagt, mit dieſen Renomiſten abgefunden. Die Hoch- wohlgebohrnen Schlaͤger droheten nicht um- ſonſt, ſondern vor Geld und gute Worte. — Der arme Judenjunge! Zu den ſchoͤnen Reden, womit man ihn bedaurete, und ſich uͤber die Grauſamkeit des Edelmanns beklagte, kam nun noch der Umſtand, den man hinzu- fuͤgte: der Edelmann haͤtte den Preis des Federmeſſers und den des Brods und Waſ- ſers, womit der Knab’ im Gefaͤngniße bekoͤ- ſtiget worden, auf die Helfte herabgeſchla- gen — hiebey bliebs. — Es war um Weynachten, da Minchen und ihr Bruder ihren bemittelten Verwannten muͤtterlicher Seits beſuchten, um ein Chriſtgeſchenk, wel- ches in allerley Spielzeug beſtand, abzuho- len. — Dieſer Verwannte wohnte dem Ty- ran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/46
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/46>, abgerufen am 13.08.2020.