Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

genheit zu Schlitten hinzukommen: denn
sonst wär' ihm dieser Liebesdienst, weil er
hinkte, auch etwas zu stehen gekommen, ob-
schon er von seinem Spielzeug kein Stück da-
zu gelegt hatte, und obgleich es nur über
Feld war. Hätt' er nicht Gelegenheit gehabt,
eine Schlittenfarth zu gewinnen, die bey ihm
über alles gieng, es wär' aus der Negotia-
tion nichts geworden. -- Zu Benjamins
Ruhme wird bemerkt, daß er seiner Schwe-
ster die Erlaubnis gegeben, sich seines Spiel-
zeugs, dessen Eigenthum er sich aber aus-
drücklich vorbehielt, zu bedienen. Es war
indessen nicht Spielzeug für Mädchen, die
am liebsten eine Wiege, eine Puppe, und
so etwas lieben. Benjamin ward, weil er
als ein Knabe mit Spielzeug angemeldet
wurde, vorgelassen. Der ehrliche Benjamin
erweckte sogleich ein Händeklatschen, da er
nur ins Zimmer trat; denn man glaubt'
einen großen Kram, und es war nur ein Arm
voll. Ursache genug! daß sogleich scrutinirt
und Benjamin bei diesem Verhör nach Lan-
desmanier mit dem Stock hochadlich bedro-
het wurde. Benjamin lies es nicht zur pein-
lichen Frage kommen, sondern gestand alles
haarklein. -- Meine Schwester, sagte der

be-

genheit zu Schlitten hinzukommen: denn
ſonſt waͤr’ ihm dieſer Liebesdienſt, weil er
hinkte, auch etwas zu ſtehen gekommen, ob-
ſchon er von ſeinem Spielzeug kein Stuͤck da-
zu gelegt hatte, und obgleich es nur uͤber
Feld war. Haͤtt’ er nicht Gelegenheit gehabt,
eine Schlittenfarth zu gewinnen, die bey ihm
uͤber alles gieng, es waͤr’ aus der Negotia-
tion nichts geworden. — Zu Benjamins
Ruhme wird bemerkt, daß er ſeiner Schwe-
ſter die Erlaubnis gegeben, ſich ſeines Spiel-
zeugs, deſſen Eigenthum er ſich aber aus-
druͤcklich vorbehielt, zu bedienen. Es war
indeſſen nicht Spielzeug fuͤr Maͤdchen, die
am liebſten eine Wiege, eine Puppe, und
ſo etwas lieben. Benjamin ward, weil er
als ein Knabe mit Spielzeug angemeldet
wurde, vorgelaſſen. Der ehrliche Benjamin
erweckte ſogleich ein Haͤndeklatſchen, da er
nur ins Zimmer trat; denn man glaubt’
einen großen Kram, und es war nur ein Arm
voll. Urſache genug! daß ſogleich ſcrutinirt
und Benjamin bei dieſem Verhoͤr nach Lan-
desmanier mit dem Stock hochadlich bedro-
het wurde. Benjamin lies es nicht zur pein-
lichen Frage kommen, ſondern geſtand alles
haarklein. — Meine Schweſter, ſagte der

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0048" n="42"/>
genheit zu Schlitten hinzukommen: denn<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wa&#x0364;r&#x2019; ihm die&#x017F;er Liebesdien&#x017F;t, weil er<lb/>
hinkte, auch etwas zu &#x017F;tehen gekommen, ob-<lb/>
&#x017F;chon er von &#x017F;einem Spielzeug kein Stu&#x0364;ck da-<lb/>
zu gelegt hatte, und obgleich es nur u&#x0364;ber<lb/>
Feld war. Ha&#x0364;tt&#x2019; er nicht Gelegenheit gehabt,<lb/>
eine Schlittenfarth zu gewinnen, die bey ihm<lb/>
u&#x0364;ber alles gieng, es wa&#x0364;r&#x2019; aus der Negotia-<lb/>
tion nichts geworden. &#x2014; Zu Benjamins<lb/>
Ruhme wird bemerkt, daß er &#x017F;einer Schwe-<lb/>
&#x017F;ter die Erlaubnis gegeben, &#x017F;ich &#x017F;eines Spiel-<lb/>
zeugs, de&#x017F;&#x017F;en Eigenthum er &#x017F;ich aber aus-<lb/>
dru&#x0364;cklich vorbehielt, zu bedienen. Es war<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en nicht Spielzeug fu&#x0364;r Ma&#x0364;dchen, die<lb/>
am lieb&#x017F;ten eine Wiege, eine Puppe, und<lb/>
&#x017F;o etwas lieben. Benjamin ward, weil er<lb/>
als ein Knabe mit Spielzeug angemeldet<lb/>
wurde, vorgela&#x017F;&#x017F;en. Der ehrliche Benjamin<lb/>
erweckte &#x017F;ogleich ein Ha&#x0364;ndeklat&#x017F;chen, da er<lb/>
nur ins Zimmer trat; denn man glaubt&#x2019;<lb/>
einen großen Kram, und es war nur ein Arm<lb/>
voll. Ur&#x017F;ache genug! daß &#x017F;ogleich &#x017F;crutinirt<lb/>
und Benjamin bei die&#x017F;em Verho&#x0364;r nach Lan-<lb/>
desmanier mit dem Stock hochadlich bedro-<lb/>
het wurde. Benjamin lies es nicht zur pein-<lb/>
lichen Frage kommen, &#x017F;ondern ge&#x017F;tand alles<lb/>
haarklein. &#x2014; Meine Schwe&#x017F;ter, &#x017F;agte der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0048] genheit zu Schlitten hinzukommen: denn ſonſt waͤr’ ihm dieſer Liebesdienſt, weil er hinkte, auch etwas zu ſtehen gekommen, ob- ſchon er von ſeinem Spielzeug kein Stuͤck da- zu gelegt hatte, und obgleich es nur uͤber Feld war. Haͤtt’ er nicht Gelegenheit gehabt, eine Schlittenfarth zu gewinnen, die bey ihm uͤber alles gieng, es waͤr’ aus der Negotia- tion nichts geworden. — Zu Benjamins Ruhme wird bemerkt, daß er ſeiner Schwe- ſter die Erlaubnis gegeben, ſich ſeines Spiel- zeugs, deſſen Eigenthum er ſich aber aus- druͤcklich vorbehielt, zu bedienen. Es war indeſſen nicht Spielzeug fuͤr Maͤdchen, die am liebſten eine Wiege, eine Puppe, und ſo etwas lieben. Benjamin ward, weil er als ein Knabe mit Spielzeug angemeldet wurde, vorgelaſſen. Der ehrliche Benjamin erweckte ſogleich ein Haͤndeklatſchen, da er nur ins Zimmer trat; denn man glaubt’ einen großen Kram, und es war nur ein Arm voll. Urſache genug! daß ſogleich ſcrutinirt und Benjamin bei dieſem Verhoͤr nach Lan- desmanier mit dem Stock hochadlich bedro- het wurde. Benjamin lies es nicht zur pein- lichen Frage kommen, ſondern geſtand alles haarklein. — Meine Schweſter, ſagte der be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/48
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/48>, abgerufen am 13.08.2020.