Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

werd ich wohl am Ende gar nichts drum ge-
ben können.

Und doch! möcht' ich was drum geben,
wenn ich fein der erste gewesen, welcher das
menschliche Leben mit einer Mahlzeit ver-
glichen hätte.

Gelt! es ist ein recht schmackhafter
Vergleich!

Indessen haben, außer mir, schon andre
kluge Leute diesen gesunden Einfall gehabt,
und wohl gewust, was gut schmecke: denn in
Wahrheit, es ist der natürlichste Gedanke, den
ein Mensch, wenn er nemlich einen gesunden
Magen im Leibe hat, nur haben kann. Wir
essen und trinken, das heißt wir leben, und
wir leben, das heißt, wir essen und trinken.
-- Die liebe Seel ist beim Leben nur, so zu
sagen, zu Gast -- in der andern, oder in
der Seelenwelt, -- soll der Leib der Seele
Kostgänger werden: denn, wie man liest, so
wird unser Leib was extrafeines seyn. So ein
Unterschied, wie zwischen Hirts Lise, und der
Gräfin Friederikchen -- ihr kennt beyde,
meine Lieben. Mir ist bange, wenn ich die Grä-
fin Friederikchen ansehe, daß mein Blick ihr
einen Fleck machen wird, so fein ist sie: man
hat nicht das Herz, sie anzusehen. --

Wenn

werd ich wohl am Ende gar nichts drum ge-
ben koͤnnen.

Und doch! moͤcht’ ich was drum geben,
wenn ich fein der erſte geweſen, welcher das
menſchliche Leben mit einer Mahlzeit ver-
glichen haͤtte.

Gelt! es iſt ein recht ſchmackhafter
Vergleich!

Indeſſen haben, außer mir, ſchon andre
kluge Leute dieſen geſunden Einfall gehabt,
und wohl gewuſt, was gut ſchmecke: denn in
Wahrheit, es iſt der natuͤrlichſte Gedanke, den
ein Menſch, wenn er nemlich einen geſunden
Magen im Leibe hat, nur haben kann. Wir
eſſen und trinken, das heißt wir leben, und
wir leben, das heißt, wir eſſen und trinken.
— Die liebe Seel iſt beim Leben nur, ſo zu
ſagen, zu Gaſt — in der andern, oder in
der Seelenwelt, — ſoll der Leib der Seele
Koſtgaͤnger werden: denn, wie man lieſt, ſo
wird unſer Leib was extrafeines ſeyn. So ein
Unterſchied, wie zwiſchen Hirts Liſe, und der
Graͤfin Friederikchen — ihr kennt beyde,
meine Lieben. Mir iſt bange, wenn ich die Graͤ-
fin Friederikchen anſehe, daß mein Blick ihr
einen Fleck machen wird, ſo fein iſt ſie: man
hat nicht das Herz, ſie anzuſehen. —

Wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0654" n="640"/>
werd ich wohl am Ende gar nichts drum ge-<lb/>
ben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Und doch! mo&#x0364;cht&#x2019; ich was drum geben,<lb/>
wenn ich fein der er&#x017F;te gewe&#x017F;en, welcher das<lb/>
men&#x017F;chliche Leben mit einer <hi rendition="#fr">Mahlzeit</hi> ver-<lb/>
glichen ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Gelt! es i&#x017F;t ein recht &#x017F;chmackhafter<lb/>
Vergleich!</p><lb/>
        <p>Inde&#x017F;&#x017F;en haben, außer mir, &#x017F;chon andre<lb/>
kluge Leute die&#x017F;en ge&#x017F;unden Einfall gehabt,<lb/>
und wohl gewu&#x017F;t, was gut &#x017F;chmecke: denn in<lb/>
Wahrheit, es i&#x017F;t der natu&#x0364;rlich&#x017F;te Gedanke, den<lb/>
ein Men&#x017F;ch, wenn er nemlich einen ge&#x017F;unden<lb/>
Magen im Leibe hat, nur haben kann. Wir<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en und trinken, das heißt wir leben, und<lb/>
wir leben, das heißt, wir e&#x017F;&#x017F;en und trinken.<lb/>
&#x2014; Die liebe Seel i&#x017F;t beim Leben nur, &#x017F;o zu<lb/>
&#x017F;agen, zu Ga&#x017F;t &#x2014; in der andern, oder in<lb/>
der Seelenwelt, &#x2014; &#x017F;oll der Leib der Seele<lb/>
Ko&#x017F;tga&#x0364;nger werden: denn, wie man lie&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
wird un&#x017F;er Leib was extrafeines &#x017F;eyn. So ein<lb/>
Unter&#x017F;chied, wie zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Hirts Li&#x017F;e</hi>, und der<lb/><hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin Friederikchen</hi> &#x2014; ihr kennt beyde,<lb/>
meine Lieben. Mir i&#x017F;t bange, wenn ich die Gra&#x0364;-<lb/>
fin Friederikchen an&#x017F;ehe, daß mein Blick ihr<lb/>
einen Fleck machen wird, &#x017F;o fein i&#x017F;t &#x017F;ie: man<lb/>
hat nicht das Herz, &#x017F;ie anzu&#x017F;ehen. &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wenn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[640/0654] werd ich wohl am Ende gar nichts drum ge- ben koͤnnen. Und doch! moͤcht’ ich was drum geben, wenn ich fein der erſte geweſen, welcher das menſchliche Leben mit einer Mahlzeit ver- glichen haͤtte. Gelt! es iſt ein recht ſchmackhafter Vergleich! Indeſſen haben, außer mir, ſchon andre kluge Leute dieſen geſunden Einfall gehabt, und wohl gewuſt, was gut ſchmecke: denn in Wahrheit, es iſt der natuͤrlichſte Gedanke, den ein Menſch, wenn er nemlich einen geſunden Magen im Leibe hat, nur haben kann. Wir eſſen und trinken, das heißt wir leben, und wir leben, das heißt, wir eſſen und trinken. — Die liebe Seel iſt beim Leben nur, ſo zu ſagen, zu Gaſt — in der andern, oder in der Seelenwelt, — ſoll der Leib der Seele Koſtgaͤnger werden: denn, wie man lieſt, ſo wird unſer Leib was extrafeines ſeyn. So ein Unterſchied, wie zwiſchen Hirts Liſe, und der Graͤfin Friederikchen — ihr kennt beyde, meine Lieben. Mir iſt bange, wenn ich die Graͤ- fin Friederikchen anſehe, daß mein Blick ihr einen Fleck machen wird, ſo fein iſt ſie: man hat nicht das Herz, ſie anzuſehen. — Wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/654
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 640. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/654>, abgerufen am 26.09.2020.