Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gott verzeih mir meine Sünde! Manch-
mal dacht ich, wenn ihr alle aufs Grab wein-
tet, so, daß die Thränen ordentlich drauf zu
kennen waren, der selige Mensch werde bald
aufgehen -- und ich hätte die Ehre gehabt,
diese Pflanze Gottes auf seinem (nehmlich
Gottesacker) zu begrüßen. --

Wenn man recht herzlich weint, hat
man nicht Zeit, an einen Schwamm zu den-
ken; und es ist wahrlich ein schöner Anblick,
so natürlich weg weinen zu sehen! -- Aber
wieder auf das Leben und die Mahlzeit zu
kommen!

Kennt ihr, lieben getreuen Nachbarn
und desgleichen
, kennnt ihr was angeneh-
mers, als eine gute Mahlzeit? -- Ich glaub'
es thut den Engelchens leid, wenn sie uns es-
sen sehen, daß sie es nicht auch können. --
Der liebe Gott hat uns alle, nach dieser
Welt, mit Abraham, Isaac und Jacob, zu
Tisch bitten lassen -- das wird schmecken!
Freylich werden nur blos geistliche Gerichte
aufgetragen werden; aber man sieht doch
draus, daß der liebe Gott selbst an Essen und
Trinken denkt, und wohl weiß, daß uns
der Mund alsdenn eher nach dem Himmel
wässern werde, als wenn er gesagt hätte,

wir

Gott verzeih mir meine Suͤnde! Manch-
mal dacht ich, wenn ihr alle aufs Grab wein-
tet, ſo, daß die Thraͤnen ordentlich drauf zu
kennen waren, der ſelige Menſch werde bald
aufgehen — und ich haͤtte die Ehre gehabt,
dieſe Pflanze Gottes auf ſeinem (nehmlich
Gottesacker) zu begruͤßen. —

Wenn man recht herzlich weint, hat
man nicht Zeit, an einen Schwamm zu den-
ken; und es iſt wahrlich ein ſchoͤner Anblick,
ſo natuͤrlich weg weinen zu ſehen! — Aber
wieder auf das Leben und die Mahlzeit zu
kommen!

Kennt ihr, lieben getreuen Nachbarn
und desgleichen
, kennnt ihr was angeneh-
mers, als eine gute Mahlzeit? — Ich glaub’
es thut den Engelchens leid, wenn ſie uns eſ-
ſen ſehen, daß ſie es nicht auch koͤnnen. —
Der liebe Gott hat uns alle, nach dieſer
Welt, mit Abraham, Iſaac und Jacob, zu
Tiſch bitten laſſen — das wird ſchmecken!
Freylich werden nur blos geiſtliche Gerichte
aufgetragen werden; aber man ſieht doch
draus, daß der liebe Gott ſelbſt an Eſſen und
Trinken denkt, und wohl weiß, daß uns
der Mund alsdenn eher nach dem Himmel
waͤſſern werde, als wenn er geſagt haͤtte,

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0658" n="644"/>
        <p>Gott verzeih mir meine Su&#x0364;nde! Manch-<lb/>
mal dacht ich, wenn ihr alle aufs Grab wein-<lb/>
tet, &#x017F;o, daß die Thra&#x0364;nen ordentlich drauf zu<lb/>
kennen waren, der &#x017F;elige Men&#x017F;ch werde bald<lb/>
aufgehen &#x2014; und ich ha&#x0364;tte die Ehre gehabt,<lb/>
die&#x017F;e Pflanze Gottes auf &#x017F;einem (nehmlich<lb/>
Gottesacker) zu begru&#x0364;ßen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wenn man recht herzlich weint, hat<lb/>
man nicht Zeit, an einen Schwamm zu den-<lb/>
ken; und es i&#x017F;t wahrlich ein &#x017F;cho&#x0364;ner Anblick,<lb/>
&#x017F;o natu&#x0364;rlich weg weinen zu &#x017F;ehen! &#x2014; Aber<lb/>
wieder auf das Leben und die Mahlzeit zu<lb/>
kommen!</p><lb/>
        <p>Kennt ihr, <hi rendition="#fr">lieben getreuen Nachbarn<lb/>
und desgleichen</hi>, kennnt ihr was angeneh-<lb/>
mers, als eine gute Mahlzeit? &#x2014; Ich glaub&#x2019;<lb/>
es thut den Engelchens leid, wenn &#x017F;ie uns e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ehen, daß &#x017F;ie es nicht auch ko&#x0364;nnen. &#x2014;<lb/>
Der liebe Gott hat uns alle, nach die&#x017F;er<lb/>
Welt, mit Abraham, I&#x017F;aac und Jacob, zu<lb/>
Ti&#x017F;ch bitten la&#x017F;&#x017F;en &#x2014; das wird &#x017F;chmecken!<lb/>
Freylich werden nur blos gei&#x017F;tliche Gerichte<lb/>
aufgetragen werden; aber man &#x017F;ieht doch<lb/>
draus, daß der liebe Gott &#x017F;elb&#x017F;t an E&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Trinken denkt, und wohl weiß, daß uns<lb/>
der Mund alsdenn eher nach dem Himmel<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern werde, als wenn er ge&#x017F;agt ha&#x0364;tte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[644/0658] Gott verzeih mir meine Suͤnde! Manch- mal dacht ich, wenn ihr alle aufs Grab wein- tet, ſo, daß die Thraͤnen ordentlich drauf zu kennen waren, der ſelige Menſch werde bald aufgehen — und ich haͤtte die Ehre gehabt, dieſe Pflanze Gottes auf ſeinem (nehmlich Gottesacker) zu begruͤßen. — Wenn man recht herzlich weint, hat man nicht Zeit, an einen Schwamm zu den- ken; und es iſt wahrlich ein ſchoͤner Anblick, ſo natuͤrlich weg weinen zu ſehen! — Aber wieder auf das Leben und die Mahlzeit zu kommen! Kennt ihr, lieben getreuen Nachbarn und desgleichen, kennnt ihr was angeneh- mers, als eine gute Mahlzeit? — Ich glaub’ es thut den Engelchens leid, wenn ſie uns eſ- ſen ſehen, daß ſie es nicht auch koͤnnen. — Der liebe Gott hat uns alle, nach dieſer Welt, mit Abraham, Iſaac und Jacob, zu Tiſch bitten laſſen — das wird ſchmecken! Freylich werden nur blos geiſtliche Gerichte aufgetragen werden; aber man ſieht doch draus, daß der liebe Gott ſelbſt an Eſſen und Trinken denkt, und wohl weiß, daß uns der Mund alsdenn eher nach dem Himmel waͤſſern werde, als wenn er geſagt haͤtte, wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/658
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 644. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/658>, abgerufen am 26.09.2020.