Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gleich jeder Tag das Seine, und wird gleich
nicht fürs Leben im ganzen Stück, sondern
für jede Tagesabtheilung Rechenschaft gege-
ben, was schadet es? Desto kürzer die Rech-
nung! Desto leichter alles übersehen! Wir
sind wahrlich nicht in Egypten! wenn wir
den lieben Gott dienen -- Seyd ehrlich --
Habt ihr wohl über eure weltliche Herrschaft
zu klagen? ob es gleich oft adeliche Aegyptier
giebt, und unter den königlichen Beamten
manchen pharaonischen Frohnvogt. -- Der
liebe Gott läßt jedem, was er hat -- Er
nimmt nicht Zoll und Accise, nicht Huben-
schoß und Vorspann, er will nur das Herz,
das heist: daß ihr das Eurige gut anwen-
det, und euch all zusammen für Schwester
und Bruder haltet. Er gönnt uns Würden
und Ehren, und läßt den beym Schulzen-
amt
, den einen Landgeschwornen, den ei-
nen Haußvater seyn, und mich einen Mit-
diener am göttlichen Worte
! Er will nur das
Herz, das heist: daß wir uns einander Ge-
vatter nennen, und nicht einer über den an-
dern erheben, und all' einander die Hand
geben und wohl bedenken, daß nicht wir,
sondern Er, durch uns regieret; dahero wer-
den auch die Schulzen und Landgeschwornen,

wie

gleich jeder Tag das Seine, und wird gleich
nicht fuͤrs Leben im ganzen Stuͤck, ſondern
fuͤr jede Tagesabtheilung Rechenſchaft gege-
ben, was ſchadet es? Deſto kuͤrzer die Rech-
nung! Deſto leichter alles uͤberſehen! Wir
ſind wahrlich nicht in Egypten! wenn wir
den lieben Gott dienen — Seyd ehrlich —
Habt ihr wohl uͤber eure weltliche Herrſchaft
zu klagen? ob es gleich oft adeliche Aegyptier
giebt, und unter den koͤniglichen Beamten
manchen pharaoniſchen Frohnvogt. — Der
liebe Gott laͤßt jedem, was er hat — Er
nimmt nicht Zoll und Acciſe, nicht Huben-
ſchoß und Vorſpann, er will nur das Herz,
das heiſt: daß ihr das Eurige gut anwen-
det, und euch all zuſammen fuͤr Schweſter
und Bruder haltet. Er goͤnnt uns Wuͤrden
und Ehren, und laͤßt den beym Schulzen-
amt
, den einen Landgeſchwornen, den ei-
nen Haußvater ſeyn, und mich einen Mit-
diener am goͤttlichen Worte
! Er will nur das
Herz, das heiſt: daß wir uns einander Ge-
vatter nennen, und nicht einer uͤber den an-
dern erheben, und all’ einander die Hand
geben und wohl bedenken, daß nicht wir,
ſondern Er, durch uns regieret; dahero wer-
den auch die Schulzen und Landgeſchwornen,

wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0662" n="648"/>
gleich jeder Tag das Seine, und wird gleich<lb/>
nicht fu&#x0364;rs Leben im ganzen Stu&#x0364;ck, &#x017F;ondern<lb/>
fu&#x0364;r jede Tagesabtheilung Rechen&#x017F;chaft gege-<lb/>
ben, was &#x017F;chadet es? De&#x017F;to ku&#x0364;rzer die Rech-<lb/>
nung! De&#x017F;to leichter alles u&#x0364;ber&#x017F;ehen! Wir<lb/>
&#x017F;ind wahrlich nicht in Egypten! wenn wir<lb/>
den lieben Gott dienen &#x2014; Seyd ehrlich &#x2014;<lb/>
Habt ihr wohl u&#x0364;ber eure weltliche Herr&#x017F;chaft<lb/>
zu klagen? ob es gleich oft adeliche Aegyptier<lb/>
giebt, und unter den ko&#x0364;niglichen Beamten<lb/>
manchen pharaoni&#x017F;chen Frohnvogt. &#x2014; Der<lb/>
liebe Gott la&#x0364;ßt jedem, was er hat &#x2014; Er<lb/>
nimmt nicht Zoll und Acci&#x017F;e, nicht Huben-<lb/>
&#x017F;choß und Vor&#x017F;pann, er will nur das Herz,<lb/>
das hei&#x017F;t: daß ihr das Eurige gut anwen-<lb/>
det, und euch all zu&#x017F;ammen fu&#x0364;r Schwe&#x017F;ter<lb/>
und Bruder haltet. Er go&#x0364;nnt uns Wu&#x0364;rden<lb/>
und Ehren, und la&#x0364;ßt den beym <hi rendition="#fr">Schulzen-<lb/>
amt</hi>, den einen <hi rendition="#fr">Landge&#x017F;chwornen</hi>, den ei-<lb/>
nen <hi rendition="#fr">Haußvater</hi> &#x017F;eyn, und mich einen <hi rendition="#fr">Mit-<lb/>
diener am go&#x0364;ttlichen Worte</hi>! Er will nur das<lb/>
Herz, das hei&#x017F;t: daß wir uns einander Ge-<lb/>
vatter nennen, und nicht einer u&#x0364;ber den an-<lb/>
dern erheben, und all&#x2019; einander die Hand<lb/>
geben und wohl bedenken, daß nicht wir,<lb/>
&#x017F;ondern Er, durch uns regieret; dahero wer-<lb/>
den auch die Schulzen und Landge&#x017F;chwornen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[648/0662] gleich jeder Tag das Seine, und wird gleich nicht fuͤrs Leben im ganzen Stuͤck, ſondern fuͤr jede Tagesabtheilung Rechenſchaft gege- ben, was ſchadet es? Deſto kuͤrzer die Rech- nung! Deſto leichter alles uͤberſehen! Wir ſind wahrlich nicht in Egypten! wenn wir den lieben Gott dienen — Seyd ehrlich — Habt ihr wohl uͤber eure weltliche Herrſchaft zu klagen? ob es gleich oft adeliche Aegyptier giebt, und unter den koͤniglichen Beamten manchen pharaoniſchen Frohnvogt. — Der liebe Gott laͤßt jedem, was er hat — Er nimmt nicht Zoll und Acciſe, nicht Huben- ſchoß und Vorſpann, er will nur das Herz, das heiſt: daß ihr das Eurige gut anwen- det, und euch all zuſammen fuͤr Schweſter und Bruder haltet. Er goͤnnt uns Wuͤrden und Ehren, und laͤßt den beym Schulzen- amt, den einen Landgeſchwornen, den ei- nen Haußvater ſeyn, und mich einen Mit- diener am goͤttlichen Worte! Er will nur das Herz, das heiſt: daß wir uns einander Ge- vatter nennen, und nicht einer uͤber den an- dern erheben, und all’ einander die Hand geben und wohl bedenken, daß nicht wir, ſondern Er, durch uns regieret; dahero wer- den auch die Schulzen und Landgeſchwornen, wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/662
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 648. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/662>, abgerufen am 26.09.2020.