Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

ohne daß mir der Angsischweiß ausbricht;
denn ich weiß, was es mir gekostet hat.
Wenn man nur bedenkt, was der liebe Gott
erst mit dem Brod für Wege geht, eh' es
Brod wird. Wer kann es ohne Sorgen essen?
Und mit dem Hemd' eh es ein Hemd wird!
Wer kann es ohne Seufzer anziehen? Gott
weiß wie es kommt, man sorgt am liebsten
am Tisch, und sieht auf die Erde, obgleich
man dankvoll gen Himmel sehen sollte. --
Man sieht all' um sich herum, die Nahrung
und Kleider haben wollen, und das bringt
uns in einen Gedankenwald -- oder man
glaubt vielleicht, sich das Sorgen leichter zu
machen, wenn man bei Tische sorgt; allein
man macht es sich schwerer, denn man wird
dadurch unthätig, und anstatt, daß man
die verlorne Kräfte ersetzen solte, verliert
man ihrer noch mehr. -- Es ist so, wie ein
unruhiger Schlaf, der mehr schadet als nü-
tzet, man ist nach ihm noch schläfriger. --
Wenn man einmal ins Sorgen hinein kommt;
findet man sich bald nicht heraus. Mein
College in B --, der in seiner Jugend Bal-
bier gewesen, ist bis zur Verzweiflung be-
trübt, daß er nicht so viel Bücher hat, als
sein Pfarrer! Und ich sag' oft und viel zu

mei-

ohne daß mir der Angſiſchweiß ausbricht;
denn ich weiß, was es mir gekoſtet hat.
Wenn man nur bedenkt, was der liebe Gott
erſt mit dem Brod fuͤr Wege geht, eh’ es
Brod wird. Wer kann es ohne Sorgen eſſen?
Und mit dem Hemd’ eh es ein Hemd wird!
Wer kann es ohne Seufzer anziehen? Gott
weiß wie es kommt, man ſorgt am liebſten
am Tiſch, und ſieht auf die Erde, obgleich
man dankvoll gen Himmel ſehen ſollte. —
Man ſieht all’ um ſich herum, die Nahrung
und Kleider haben wollen, und das bringt
uns in einen Gedankenwald — oder man
glaubt vielleicht, ſich das Sorgen leichter zu
machen, wenn man bei Tiſche ſorgt; allein
man macht es ſich ſchwerer, denn man wird
dadurch unthaͤtig, und anſtatt, daß man
die verlorne Kraͤfte erſetzen ſolte, verliert
man ihrer noch mehr. — Es iſt ſo, wie ein
unruhiger Schlaf, der mehr ſchadet als nuͤ-
tzet, man iſt nach ihm noch ſchlaͤfriger. —
Wenn man einmal ins Sorgen hinein kommt;
findet man ſich bald nicht heraus. Mein
College in B —, der in ſeiner Jugend Bal-
bier geweſen, iſt bis zur Verzweiflung be-
truͤbt, daß er nicht ſo viel Buͤcher hat, als
ſein Pfarrer! Und ich ſag’ oft und viel zu

mei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0664" n="650"/>
ohne daß mir der Ang&#x017F;i&#x017F;chweiß ausbricht;<lb/>
denn ich weiß, was es mir geko&#x017F;tet hat.<lb/>
Wenn man nur bedenkt, was der liebe Gott<lb/>
er&#x017F;t mit dem Brod fu&#x0364;r Wege geht, eh&#x2019; es<lb/>
Brod wird. Wer kann es ohne Sorgen e&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
Und mit dem Hemd&#x2019; eh es ein Hemd wird!<lb/>
Wer kann es ohne Seufzer anziehen? Gott<lb/>
weiß wie es kommt, man &#x017F;orgt am lieb&#x017F;ten<lb/>
am Ti&#x017F;ch, und &#x017F;ieht <choice><sic>anf</sic><corr>auf</corr></choice> die Erde, obgleich<lb/>
man dankvoll gen Himmel &#x017F;ehen &#x017F;ollte. &#x2014;<lb/>
Man &#x017F;ieht all&#x2019; um &#x017F;ich herum, die Nahrung<lb/>
und Kleider haben wollen, und das bringt<lb/>
uns in einen Gedankenwald &#x2014; oder man<lb/>
glaubt vielleicht, &#x017F;ich das Sorgen leichter zu<lb/>
machen, wenn man bei Ti&#x017F;che &#x017F;orgt; allein<lb/>
man macht es &#x017F;ich &#x017F;chwerer, denn man wird<lb/>
dadurch untha&#x0364;tig, und an&#x017F;tatt, daß man<lb/>
die verlorne Kra&#x0364;fte er&#x017F;etzen &#x017F;olte, verliert<lb/>
man ihrer noch mehr. &#x2014; Es i&#x017F;t &#x017F;o, wie ein<lb/>
unruhiger Schlaf, der mehr &#x017F;chadet als nu&#x0364;-<lb/>
tzet, man i&#x017F;t nach ihm noch &#x017F;chla&#x0364;friger. &#x2014;<lb/>
Wenn man einmal ins Sorgen hinein kommt;<lb/>
findet man &#x017F;ich bald nicht heraus. Mein<lb/>
College in B &#x2014;, der in &#x017F;einer Jugend Bal-<lb/>
bier gewe&#x017F;en, i&#x017F;t bis zur Verzweiflung be-<lb/>
tru&#x0364;bt, daß er nicht &#x017F;o viel Bu&#x0364;cher hat, als<lb/>
&#x017F;ein Pfarrer! Und ich &#x017F;ag&#x2019; oft und viel zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[650/0664] ohne daß mir der Angſiſchweiß ausbricht; denn ich weiß, was es mir gekoſtet hat. Wenn man nur bedenkt, was der liebe Gott erſt mit dem Brod fuͤr Wege geht, eh’ es Brod wird. Wer kann es ohne Sorgen eſſen? Und mit dem Hemd’ eh es ein Hemd wird! Wer kann es ohne Seufzer anziehen? Gott weiß wie es kommt, man ſorgt am liebſten am Tiſch, und ſieht auf die Erde, obgleich man dankvoll gen Himmel ſehen ſollte. — Man ſieht all’ um ſich herum, die Nahrung und Kleider haben wollen, und das bringt uns in einen Gedankenwald — oder man glaubt vielleicht, ſich das Sorgen leichter zu machen, wenn man bei Tiſche ſorgt; allein man macht es ſich ſchwerer, denn man wird dadurch unthaͤtig, und anſtatt, daß man die verlorne Kraͤfte erſetzen ſolte, verliert man ihrer noch mehr. — Es iſt ſo, wie ein unruhiger Schlaf, der mehr ſchadet als nuͤ- tzet, man iſt nach ihm noch ſchlaͤfriger. — Wenn man einmal ins Sorgen hinein kommt; findet man ſich bald nicht heraus. Mein College in B —, der in ſeiner Jugend Bal- bier geweſen, iſt bis zur Verzweiflung be- truͤbt, daß er nicht ſo viel Buͤcher hat, als ſein Pfarrer! Und ich ſag’ oft und viel zu mei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/664
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 650. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/664>, abgerufen am 23.09.2020.