Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

meiner Frauen, daß ich Gott für dreyerley
besonders danke, nemlich, daß sie ein treues
fleißiges Weib ist, die ihre Finger ins Kalte
und ins Warme steckt, wie ihr sie alle kennt.
daß mein Acker nicht der schlechteste ist, und
seinen Organisten schon nährt, und daß ich
nicht viel Bücher habe: denn wahrlich Bü-
cher stehlen einem das Leben unter den Hän-
den weg. Freylich muß man der Bibel Ge-
sellschaft machen, außer dem Gesangbuch,
das in Absicht der Bibel wie Mann und Frau,
Bein von der Bibel Bein, Fleisch von der
Bibel Fleisch ist, von dem man sagen kann:
man wird es Männin heißen, weil es vom
Mann genommen ist. -- Außer der Bibel
und dem Gesangbuch hab' ich acht bis neun
Bücher. Was will aber der liebe Herr Amts-
bruder mit mehr! mit Bibel, Gesangbuch und
Luthers Catechismus, kann man schon hauß-
halten. -- Wenn ich lese, dann leb' ich nicht,
sondern der, so das Buch geschrieben, lebet
in mir! -- So ist es aber mit dem verdamm-
ten Neide. Da lob ich mir doch noch Sün-
den, bey denen man seine Lust hat, und die
man mit lachendem Munde thut: denn da
ist doch noch etwas dabey. Aber der Neid,
der Zorn und desgleichen, sind so traurige,

so

meiner Frauen, daß ich Gott fuͤr dreyerley
beſonders danke, nemlich, daß ſie ein treues
fleißiges Weib iſt, die ihre Finger ins Kalte
und ins Warme ſteckt, wie ihr ſie alle kennt.
daß mein Acker nicht der ſchlechteſte iſt, und
ſeinen Organiſten ſchon naͤhrt, und daß ich
nicht viel Buͤcher habe: denn wahrlich Buͤ-
cher ſtehlen einem das Leben unter den Haͤn-
den weg. Freylich muß man der Bibel Ge-
ſellſchaft machen, außer dem Geſangbuch,
das in Abſicht der Bibel wie Mann und Frau,
Bein von der Bibel Bein, Fleiſch von der
Bibel Fleiſch iſt, von dem man ſagen kann:
man wird es Maͤnnin heißen, weil es vom
Mann genommen iſt. — Außer der Bibel
und dem Geſangbuch hab’ ich acht bis neun
Buͤcher. Was will aber der liebe Herr Amts-
bruder mit mehr! mit Bibel, Geſangbuch und
Luthers Catechismus, kann man ſchon hauß-
halten. — Wenn ich leſe, dann leb’ ich nicht,
ſondern der, ſo das Buch geſchrieben, lebet
in mir! — So iſt es aber mit dem verdamm-
ten Neide. Da lob ich mir doch noch Suͤn-
den, bey denen man ſeine Luſt hat, und die
man mit lachendem Munde thut: denn da
iſt doch noch etwas dabey. Aber der Neid,
der Zorn und desgleichen, ſind ſo traurige,

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0665" n="651"/>
meiner Frauen, daß ich Gott fu&#x0364;r dreyerley<lb/>
be&#x017F;onders danke, nemlich, daß &#x017F;ie ein treues<lb/>
fleißiges Weib i&#x017F;t, die ihre Finger ins Kalte<lb/>
und ins Warme &#x017F;teckt, wie ihr &#x017F;ie alle kennt.<lb/>
daß mein Acker nicht der &#x017F;chlechte&#x017F;te i&#x017F;t, und<lb/>
&#x017F;einen Organi&#x017F;ten &#x017F;chon na&#x0364;hrt, und daß ich<lb/>
nicht viel Bu&#x0364;cher habe: denn wahrlich Bu&#x0364;-<lb/>
cher &#x017F;tehlen einem das Leben unter den Ha&#x0364;n-<lb/>
den weg. Freylich muß man der Bibel Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft machen, außer dem Ge&#x017F;angbuch,<lb/>
das in Ab&#x017F;icht der Bibel wie Mann und Frau,<lb/>
Bein von der Bibel Bein, Flei&#x017F;ch von der<lb/>
Bibel Flei&#x017F;ch i&#x017F;t, von dem man &#x017F;agen kann:<lb/>
man wird es Ma&#x0364;nnin heißen, weil es vom<lb/>
Mann genommen i&#x017F;t. &#x2014; Außer der Bibel<lb/>
und dem Ge&#x017F;angbuch hab&#x2019; ich acht bis neun<lb/>
Bu&#x0364;cher. Was will aber der liebe Herr Amts-<lb/>
bruder mit mehr! mit Bibel, Ge&#x017F;angbuch und<lb/>
Luthers Catechismus, kann man &#x017F;chon hauß-<lb/>
halten. &#x2014; Wenn ich le&#x017F;e, dann leb&#x2019; ich nicht,<lb/>
&#x017F;ondern der, &#x017F;o das Buch ge&#x017F;chrieben, lebet<lb/>
in mir! &#x2014; So i&#x017F;t es aber mit dem verdamm-<lb/>
ten Neide. Da lob ich mir doch noch Su&#x0364;n-<lb/>
den, bey denen man &#x017F;eine Lu&#x017F;t hat, <choice><sic>unb</sic><corr>und</corr></choice> die<lb/>
man mit lachendem Munde thut: denn da<lb/>
i&#x017F;t doch noch etwas dabey. Aber der Neid,<lb/>
der Zorn und desgleichen, &#x017F;ind &#x017F;o traurige,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[651/0665] meiner Frauen, daß ich Gott fuͤr dreyerley beſonders danke, nemlich, daß ſie ein treues fleißiges Weib iſt, die ihre Finger ins Kalte und ins Warme ſteckt, wie ihr ſie alle kennt. daß mein Acker nicht der ſchlechteſte iſt, und ſeinen Organiſten ſchon naͤhrt, und daß ich nicht viel Buͤcher habe: denn wahrlich Buͤ- cher ſtehlen einem das Leben unter den Haͤn- den weg. Freylich muß man der Bibel Ge- ſellſchaft machen, außer dem Geſangbuch, das in Abſicht der Bibel wie Mann und Frau, Bein von der Bibel Bein, Fleiſch von der Bibel Fleiſch iſt, von dem man ſagen kann: man wird es Maͤnnin heißen, weil es vom Mann genommen iſt. — Außer der Bibel und dem Geſangbuch hab’ ich acht bis neun Buͤcher. Was will aber der liebe Herr Amts- bruder mit mehr! mit Bibel, Geſangbuch und Luthers Catechismus, kann man ſchon hauß- halten. — Wenn ich leſe, dann leb’ ich nicht, ſondern der, ſo das Buch geſchrieben, lebet in mir! — So iſt es aber mit dem verdamm- ten Neide. Da lob ich mir doch noch Suͤn- den, bey denen man ſeine Luſt hat, und die man mit lachendem Munde thut: denn da iſt doch noch etwas dabey. Aber der Neid, der Zorn und desgleichen, ſind ſo traurige, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/665
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 651. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/665>, abgerufen am 26.09.2020.