Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

so wie fürs Leben. Wahrlich, es kann nicht
schlimm mit dem Tode seyn! Frische Luft und
ein Blick in den Mond ist das wenigste --
Wer recht müd' ist, liebe Nachbarn! legt sich
lieber, als daß er essen und trinken solte. Der
hört die Kugel nicht, den sie trift, der sieht
den Blitz nicht, den er erschießt. Ich glaub' es
hat noch kein Mensch recht gewust, wenn er
stürbe -- Weg sind wir! Der Tod ist, die
Sache beym Licht genommen, eben so ein
Werk der lieben gütigen Natur, als das Le-
ben, und der Schlaf eben so gut, als das
Essen. -- Wer nicht schlafen kann, kann auch
nicht essen; allein wenn es möglich wäre, daß
jemand immer schlafen könnte; so würd' er
nicht essen dürfen. --

Wolt ihr die Sach' ins Feine haben,
denkt Euch die Jugend als Frühstück, die Jüng-
lingsjahre als Mittag, die männlichen als
Vesperkost, das Alter als Abendbrod -- Da
ließ sich viel, besonders beym Mittag, an-
bringen; allein denkt der Sache selber nach
-- und fasse jeder in seinen Busen, allwo ich
das meiste, was ich gesagt, herausgenom-
men. --

Laßt uns, lieben Freunde! nicht zu viel
essen, damit wir sanft schlafen können. Man

sitzt

ſo wie fuͤrs Leben. Wahrlich, es kann nicht
ſchlimm mit dem Tode ſeyn! Friſche Luft und
ein Blick in den Mond iſt das wenigſte —
Wer recht muͤd’ iſt, liebe Nachbarn! legt ſich
lieber, als daß er eſſen und trinken ſolte. Der
hoͤrt die Kugel nicht, den ſie trift, der ſieht
den Blitz nicht, den er erſchießt. Ich glaub’ es
hat noch kein Menſch recht gewuſt, wenn er
ſtuͤrbe — Weg ſind wir! Der Tod iſt, die
Sache beym Licht genommen, eben ſo ein
Werk der lieben guͤtigen Natur, als das Le-
ben, und der Schlaf eben ſo gut, als das
Eſſen. — Wer nicht ſchlafen kann, kann auch
nicht eſſen; allein wenn es moͤglich waͤre, daß
jemand immer ſchlafen koͤnnte; ſo wuͤrd’ er
nicht eſſen duͤrfen. —

Wolt ihr die Sach’ ins Feine haben,
denkt Euch die Jugend als Fruͤhſtuͤck, die Juͤng-
lingsjahre als Mittag, die maͤnnlichen als
Veſperkoſt, das Alter als Abendbrod — Da
ließ ſich viel, beſonders beym Mittag, an-
bringen; allein denkt der Sache ſelber nach
— und faſſe jeder in ſeinen Buſen, allwo ich
das meiſte, was ich geſagt, herausgenom-
men. —

Laßt uns, lieben Freunde! nicht zu viel
eſſen, damit wir ſanft ſchlafen koͤnnen. Man

ſitzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0670" n="656"/>
&#x017F;o wie fu&#x0364;rs Leben. Wahrlich, es kann nicht<lb/>
&#x017F;chlimm mit dem Tode &#x017F;eyn! <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;che Luft</hi> und<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Blick in den Mond</hi> i&#x017F;t das wenig&#x017F;te &#x2014;<lb/>
Wer recht mu&#x0364;d&#x2019; i&#x017F;t, liebe Nachbarn! legt &#x017F;ich<lb/>
lieber, als daß er e&#x017F;&#x017F;en und trinken &#x017F;olte. Der<lb/>
ho&#x0364;rt die Kugel nicht, den &#x017F;ie trift, der &#x017F;ieht<lb/>
den Blitz nicht, den er er&#x017F;chießt. Ich glaub&#x2019; es<lb/>
hat noch kein Men&#x017F;ch recht gewu&#x017F;t, wenn er<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbe &#x2014; Weg &#x017F;ind wir! Der Tod i&#x017F;t, die<lb/>
Sache beym Licht genommen, eben &#x017F;o ein<lb/>
Werk der lieben gu&#x0364;tigen Natur, als das Le-<lb/>
ben, und der Schlaf eben &#x017F;o gut, als das<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Wer nicht &#x017F;chlafen kann, kann auch<lb/>
nicht e&#x017F;&#x017F;en; allein wenn es mo&#x0364;glich wa&#x0364;re, daß<lb/>
jemand immer &#x017F;chlafen ko&#x0364;nnte; &#x017F;o wu&#x0364;rd&#x2019; er<lb/>
nicht e&#x017F;&#x017F;en du&#x0364;rfen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Wolt ihr die Sach&#x2019; ins Feine haben,<lb/>
denkt Euch die Jugend als Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck, die Ju&#x0364;ng-<lb/>
lingsjahre als Mittag, die ma&#x0364;nnlichen als<lb/>
Ve&#x017F;perko&#x017F;t, das Alter als Abendbrod &#x2014; Da<lb/>
ließ &#x017F;ich viel, <hi rendition="#fr">be&#x017F;onders beym Mittag</hi>, an-<lb/>
bringen; allein denkt der Sache &#x017F;elber nach<lb/>
&#x2014; und fa&#x017F;&#x017F;e jeder in &#x017F;einen Bu&#x017F;en, allwo ich<lb/>
das mei&#x017F;te, was ich ge&#x017F;agt, herausgenom-<lb/>
men. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Laßt uns, lieben Freunde! nicht zu viel<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en, damit wir &#x017F;anft &#x017F;chlafen ko&#x0364;nnen. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;itzt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[656/0670] ſo wie fuͤrs Leben. Wahrlich, es kann nicht ſchlimm mit dem Tode ſeyn! Friſche Luft und ein Blick in den Mond iſt das wenigſte — Wer recht muͤd’ iſt, liebe Nachbarn! legt ſich lieber, als daß er eſſen und trinken ſolte. Der hoͤrt die Kugel nicht, den ſie trift, der ſieht den Blitz nicht, den er erſchießt. Ich glaub’ es hat noch kein Menſch recht gewuſt, wenn er ſtuͤrbe — Weg ſind wir! Der Tod iſt, die Sache beym Licht genommen, eben ſo ein Werk der lieben guͤtigen Natur, als das Le- ben, und der Schlaf eben ſo gut, als das Eſſen. — Wer nicht ſchlafen kann, kann auch nicht eſſen; allein wenn es moͤglich waͤre, daß jemand immer ſchlafen koͤnnte; ſo wuͤrd’ er nicht eſſen duͤrfen. — Wolt ihr die Sach’ ins Feine haben, denkt Euch die Jugend als Fruͤhſtuͤck, die Juͤng- lingsjahre als Mittag, die maͤnnlichen als Veſperkoſt, das Alter als Abendbrod — Da ließ ſich viel, beſonders beym Mittag, an- bringen; allein denkt der Sache ſelber nach — und faſſe jeder in ſeinen Buſen, allwo ich das meiſte, was ich geſagt, herausgenom- men. — Laßt uns, lieben Freunde! nicht zu viel eſſen, damit wir ſanft ſchlafen koͤnnen. Man ſitzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/670
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 656. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/670>, abgerufen am 26.09.2020.