Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

sitzt höchstens eine Stund' am Tisch. Wer
schläft aber nicht gern seine sieben Stunden?

Manche Blüthe, die schon angesetzt hat,
fällt ab, weil ein böser Junge, indem er nach
einem Vogel wirft, die kernfrische Blüte trift.
Viele vergeuden ihre Jugendkräfte, und sind
Lebensdurchbringer -- -- Wie der Baum
fält, so bleibt er auch liegen! Sorget nicht
für den andern Morgen, sonst verlieret ihr
den heutigen und den folgenden Tag, und
wer weiß, ist nicht der Tag, da ihr am mei-
sten für den folgenden sorget, eu'r jüngster,
eu'r lezter Tag! --

Hiemit verlassen wir dieses Grab! Gewiß,
Freunde, ein denkwürdiges Grab! -- Flieg
vorbey, du Geyer und Habicht, und wenn
du in diese kalte Gegend, (wo der D. Luther
gewiß an Holz in der vierten Bitte gedacht
hätte, wenn er in L -- Organist gewesen,)
wenn, sag' ich, du in diese kalte Gegend dich
verirren soltest, auch du, Adler! -- und all
ihr unheilige Vögel! allein ihr heilige, Nach-
tigall! Lerche! und Schwalbe! setzt euch auf
dies Grab, wärs auch nur, weil Christen-
leute Minen das Geleit gegeben und an ihre
Brust geschlagen und gebetet:

Was
Zweiter Th. T t

ſitzt hoͤchſtens eine Stund’ am Tiſch. Wer
ſchlaͤft aber nicht gern ſeine ſieben Stunden?

Manche Bluͤthe, die ſchon angeſetzt hat,
faͤllt ab, weil ein boͤſer Junge, indem er nach
einem Vogel wirft, die kernfriſche Bluͤte trift.
Viele vergeuden ihre Jugendkraͤfte, und ſind
Lebensdurchbringer — — Wie der Baum
faͤlt, ſo bleibt er auch liegen! Sorget nicht
fuͤr den andern Morgen, ſonſt verlieret ihr
den heutigen und den folgenden Tag, und
wer weiß, iſt nicht der Tag, da ihr am mei-
ſten fuͤr den folgenden ſorget, eu’r juͤngſter,
eu’r lezter Tag! —

Hiemit verlaſſen wir dieſes Grab! Gewiß,
Freunde, ein denkwuͤrdiges Grab! — Flieg
vorbey, du Geyer und Habicht, und wenn
du in dieſe kalte Gegend, (wo der D. Luther
gewiß an Holz in der vierten Bitte gedacht
haͤtte, wenn er in L — Organiſt geweſen,)
wenn, ſag’ ich, du in dieſe kalte Gegend dich
verirren ſolteſt, auch du, Adler! — und all
ihr unheilige Voͤgel! allein ihr heilige, Nach-
tigall! Lerche! und Schwalbe! ſetzt euch auf
dies Grab, waͤrs auch nur, weil Chriſten-
leute Minen das Geleit gegeben und an ihre
Bruſt geſchlagen und gebetet:

Was
Zweiter Th. T t
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0671" n="657"/>
&#x017F;itzt ho&#x0364;ch&#x017F;tens eine Stund&#x2019; am Ti&#x017F;ch. Wer<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ft aber nicht gern &#x017F;eine &#x017F;ieben Stunden?</p><lb/>
        <p>Manche Blu&#x0364;the, die &#x017F;chon ange&#x017F;etzt hat,<lb/>
fa&#x0364;llt ab, weil ein bo&#x0364;&#x017F;er Junge, indem er nach<lb/>
einem Vogel wirft, die kernfri&#x017F;che Blu&#x0364;te trift.<lb/>
Viele vergeuden ihre Jugendkra&#x0364;fte, und &#x017F;ind<lb/>
Lebensdurchbringer &#x2014; &#x2014; Wie der Baum<lb/>
fa&#x0364;lt, &#x017F;o bleibt er auch liegen! Sorget nicht<lb/>
fu&#x0364;r den andern Morgen, &#x017F;on&#x017F;t verlieret ihr<lb/>
den heutigen und den folgenden Tag, und<lb/>
wer weiß, i&#x017F;t nicht der Tag, da ihr am mei-<lb/>
&#x017F;ten fu&#x0364;r den folgenden &#x017F;orget, eu&#x2019;r ju&#x0364;ng&#x017F;ter,<lb/>
eu&#x2019;r lezter Tag! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Hiemit verla&#x017F;&#x017F;en wir die&#x017F;es Grab! Gewiß,<lb/>
Freunde, ein denkwu&#x0364;rdiges Grab! &#x2014; Flieg<lb/>
vorbey, du Geyer und Habicht, und wenn<lb/>
du in die&#x017F;e kalte Gegend, (wo der D. Luther<lb/>
gewiß an Holz in der vierten Bitte gedacht<lb/>
ha&#x0364;tte, wenn er in L &#x2014; Organi&#x017F;t gewe&#x017F;en,)<lb/>
wenn, &#x017F;ag&#x2019; ich, du in die&#x017F;e kalte Gegend dich<lb/>
verirren &#x017F;olte&#x017F;t, auch du, Adler! &#x2014; und all<lb/>
ihr unheilige Vo&#x0364;gel! allein ihr heilige, Nach-<lb/>
tigall! Lerche! und Schwalbe! &#x017F;etzt euch auf<lb/>
dies Grab, wa&#x0364;rs auch nur, weil Chri&#x017F;ten-<lb/>
leute Minen das Geleit gegeben und an ihre<lb/>
Bru&#x017F;t ge&#x017F;chlagen und gebetet:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Th.</hi> T t</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[657/0671] ſitzt hoͤchſtens eine Stund’ am Tiſch. Wer ſchlaͤft aber nicht gern ſeine ſieben Stunden? Manche Bluͤthe, die ſchon angeſetzt hat, faͤllt ab, weil ein boͤſer Junge, indem er nach einem Vogel wirft, die kernfriſche Bluͤte trift. Viele vergeuden ihre Jugendkraͤfte, und ſind Lebensdurchbringer — — Wie der Baum faͤlt, ſo bleibt er auch liegen! Sorget nicht fuͤr den andern Morgen, ſonſt verlieret ihr den heutigen und den folgenden Tag, und wer weiß, iſt nicht der Tag, da ihr am mei- ſten fuͤr den folgenden ſorget, eu’r juͤngſter, eu’r lezter Tag! — Hiemit verlaſſen wir dieſes Grab! Gewiß, Freunde, ein denkwuͤrdiges Grab! — Flieg vorbey, du Geyer und Habicht, und wenn du in dieſe kalte Gegend, (wo der D. Luther gewiß an Holz in der vierten Bitte gedacht haͤtte, wenn er in L — Organiſt geweſen,) wenn, ſag’ ich, du in dieſe kalte Gegend dich verirren ſolteſt, auch du, Adler! — und all ihr unheilige Voͤgel! allein ihr heilige, Nach- tigall! Lerche! und Schwalbe! ſetzt euch auf dies Grab, waͤrs auch nur, weil Chriſten- leute Minen das Geleit gegeben und an ihre Bruſt geſchlagen und gebetet: Was Zweiter Th. T t

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/671
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 657. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/671>, abgerufen am 26.09.2020.