Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
der schönen ländlichen Natur überhaupt.
5) Er studire die Sympathie der Farben, und suche unter verwandten Gat-
tungen eine solche Mischung und Verbindung hervorzubringen, daß eine vollstän-
dige Harmonie daraus entstehe. Er merke nicht blos, welche Wirkung die Ver-
bindung der Farben in der Nähe und in dem gegenwärtigen Zeitpunkt thut, son-
dern auch, welche sie in einer gewissen Entfernung, in dem Fortlauf der Jahres-
zeiten, und selbst nach einigen Jahren haben werde.
6) Er gebe, so viel als möglich, seinen Gegenständen, den natürlichen sowohl
als den künstlichen, einen solchen Ort, eine solche Stellung, daß sie entweder durch
die geradezu gehende Erleuchtung, oder durch die gebrochenen Einfälle des Son-
nenlichts, wie es Lage und Absicht zulassen und erfordern, sich in einer größern
Schönheit erheben. Eine Regel von Wichtigkeit, wogegen aber fast täglich ge-
sündigt wird. Er stelle die vom Thau befeuchtete Blumenflur dem Morgenlichte
entgegen, und lasse das Bad im Gebüsche von den sanften Blicken der entweichen-
den Sonne vergülden.

Das Sonnenlicht bietet eine Menge von unerkannten Schönheiten für die Gar-
tengegenstände an. Man begnügt sich zu wissen, daß man ihm wehren kann, um
Schutz vor den heißen Stralen zu erhalten; man denkt mit einer gemeinen instinct-
mäßigen Sorge, die auch der Bewohner des Waldes besitzt, auf Bequemlichkeit.
Allein man vergißt, wie man das gemäßigte Licht zur Verschönerung der Gegenstände
herbeylocken und vertheilen kann; eine Kunst, die der Gartenkünstler dem Landschaft-
maler nicht allein überlassen sollte.

2.
Bewegung.

In Bewegung kann überhaupt schon Schönheit seyn, weil darin Mannigfal-
tigkeit und Abwechselung statt findet. In landschaftlichen Gegenständen ist die Be-
wegung unentbehrlich, wenn sie einen dauerhaften Eindruck machen sollen. Die
herrlichste Aussicht in eine reizende Gegend wird bald anfangen, uns schwächer zu be-
schäftigen, wenn sie lauter ruhende und unbewegliche Gegenstände enthält, wenn
nichts erscheint, das die einförmige Stille unterbricht und irgend ein Leben verkündigt.
Diese Bemerkung haben die größten Landschaftmaler verstanden, die doch in Anse-
hung der hervorzubringenden Bewegung dem Gartenkünstler weit nachstehen müssen,
die Bewegung blos andeuten, nicht aber vor die Empfindung bringen können. Sie
beleben daher ihre Landschaften bald mit Hirten, bald mit Reisenden, bald mit einer
umherirrenden Heerde, bald mit dem Flug der Vögel; sie lassen den Wind in dem
Laube wehen, den Wasserfall stürzen, und aus den Hütten Rauch emporwallen;

kurz,
Y 2
der ſchoͤnen laͤndlichen Natur uͤberhaupt.
5) Er ſtudire die Sympathie der Farben, und ſuche unter verwandten Gat-
tungen eine ſolche Miſchung und Verbindung hervorzubringen, daß eine vollſtaͤn-
dige Harmonie daraus entſtehe. Er merke nicht blos, welche Wirkung die Ver-
bindung der Farben in der Naͤhe und in dem gegenwaͤrtigen Zeitpunkt thut, ſon-
dern auch, welche ſie in einer gewiſſen Entfernung, in dem Fortlauf der Jahres-
zeiten, und ſelbſt nach einigen Jahren haben werde.
6) Er gebe, ſo viel als moͤglich, ſeinen Gegenſtaͤnden, den natuͤrlichen ſowohl
als den kuͤnſtlichen, einen ſolchen Ort, eine ſolche Stellung, daß ſie entweder durch
die geradezu gehende Erleuchtung, oder durch die gebrochenen Einfaͤlle des Son-
nenlichts, wie es Lage und Abſicht zulaſſen und erfordern, ſich in einer groͤßern
Schoͤnheit erheben. Eine Regel von Wichtigkeit, wogegen aber faſt taͤglich ge-
ſuͤndigt wird. Er ſtelle die vom Thau befeuchtete Blumenflur dem Morgenlichte
entgegen, und laſſe das Bad im Gebuͤſche von den ſanften Blicken der entweichen-
den Sonne verguͤlden.

Das Sonnenlicht bietet eine Menge von unerkannten Schoͤnheiten fuͤr die Gar-
tengegenſtaͤnde an. Man begnuͤgt ſich zu wiſſen, daß man ihm wehren kann, um
Schutz vor den heißen Stralen zu erhalten; man denkt mit einer gemeinen inſtinct-
maͤßigen Sorge, die auch der Bewohner des Waldes beſitzt, auf Bequemlichkeit.
Allein man vergißt, wie man das gemaͤßigte Licht zur Verſchoͤnerung der Gegenſtaͤnde
herbeylocken und vertheilen kann; eine Kunſt, die der Gartenkuͤnſtler dem Landſchaft-
maler nicht allein uͤberlaſſen ſollte.

2.
Bewegung.

In Bewegung kann uͤberhaupt ſchon Schoͤnheit ſeyn, weil darin Mannigfal-
tigkeit und Abwechſelung ſtatt findet. In landſchaftlichen Gegenſtaͤnden iſt die Be-
wegung unentbehrlich, wenn ſie einen dauerhaften Eindruck machen ſollen. Die
herrlichſte Ausſicht in eine reizende Gegend wird bald anfangen, uns ſchwaͤcher zu be-
ſchaͤftigen, wenn ſie lauter ruhende und unbewegliche Gegenſtaͤnde enthaͤlt, wenn
nichts erſcheint, das die einfoͤrmige Stille unterbricht und irgend ein Leben verkuͤndigt.
Dieſe Bemerkung haben die groͤßten Landſchaftmaler verſtanden, die doch in Anſe-
hung der hervorzubringenden Bewegung dem Gartenkuͤnſtler weit nachſtehen muͤſſen,
die Bewegung blos andeuten, nicht aber vor die Empfindung bringen koͤnnen. Sie
beleben daher ihre Landſchaften bald mit Hirten, bald mit Reiſenden, bald mit einer
umherirrenden Heerde, bald mit dem Flug der Voͤgel; ſie laſſen den Wind in dem
Laube wehen, den Waſſerfall ſtuͤrzen, und aus den Huͤtten Rauch emporwallen;

kurz,
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0185" n="171"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der &#x017F;cho&#x0364;nen la&#x0364;ndlichen Natur u&#x0364;berhaupt.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>5) Er &#x017F;tudire die Sympathie der Farben, und &#x017F;uche unter verwandten Gat-<lb/>
tungen eine &#x017F;olche Mi&#x017F;chung und Verbindung hervorzubringen, daß eine voll&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dige Harmonie daraus ent&#x017F;tehe. Er merke nicht blos, welche Wirkung die Ver-<lb/>
bindung der Farben in der Na&#x0364;he und in dem gegenwa&#x0364;rtigen Zeitpunkt thut, &#x017F;on-<lb/>
dern auch, welche &#x017F;ie in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Entfernung, in dem Fortlauf der Jahres-<lb/>
zeiten, und &#x017F;elb&#x017F;t nach einigen Jahren haben werde.</item><lb/>
              <item>6) Er gebe, &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich, &#x017F;einen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden, den natu&#x0364;rlichen &#x017F;owohl<lb/>
als den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen, einen &#x017F;olchen Ort, eine &#x017F;olche Stellung, daß &#x017F;ie entweder durch<lb/>
die geradezu gehende Erleuchtung, oder durch die gebrochenen Einfa&#x0364;lle des Son-<lb/>
nenlichts, wie es Lage und Ab&#x017F;icht zula&#x017F;&#x017F;en und erfordern, &#x017F;ich in einer gro&#x0364;ßern<lb/>
Scho&#x0364;nheit erheben. Eine Regel von Wichtigkeit, wogegen aber fa&#x017F;t ta&#x0364;glich ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigt wird. Er &#x017F;telle die vom Thau befeuchtete Blumenflur dem Morgenlichte<lb/>
entgegen, und la&#x017F;&#x017F;e das Bad im Gebu&#x0364;&#x017F;che von den &#x017F;anften Blicken der entweichen-<lb/>
den Sonne vergu&#x0364;lden.</item>
            </list><lb/>
            <p>Das Sonnenlicht bietet eine Menge von unerkannten Scho&#x0364;nheiten fu&#x0364;r die Gar-<lb/>
tengegen&#x017F;ta&#x0364;nde an. Man begnu&#x0364;gt &#x017F;ich zu wi&#x017F;&#x017F;en, daß man ihm wehren kann, um<lb/>
Schutz vor den heißen Stralen zu erhalten; man denkt mit einer gemeinen in&#x017F;tinct-<lb/>
ma&#x0364;ßigen Sorge, die auch der Bewohner des Waldes be&#x017F;itzt, auf Bequemlichkeit.<lb/>
Allein man vergißt, wie man das gema&#x0364;ßigte Licht zur Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
herbeylocken und vertheilen kann; eine Kun&#x017F;t, die der Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler dem Land&#x017F;chaft-<lb/>
maler nicht allein u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b">2.<lb/><hi rendition="#g">Bewegung</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>In Bewegung kann u&#x0364;berhaupt &#x017F;chon Scho&#x0364;nheit &#x017F;eyn, weil darin Mannigfal-<lb/>
tigkeit und Abwech&#x017F;elung &#x017F;tatt findet. In land&#x017F;chaftlichen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden i&#x017F;t die Be-<lb/>
wegung unentbehrlich, wenn &#x017F;ie einen dauerhaften Eindruck machen &#x017F;ollen. Die<lb/>
herrlich&#x017F;te Aus&#x017F;icht in eine reizende Gegend wird bald anfangen, uns &#x017F;chwa&#x0364;cher zu be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigen, wenn &#x017F;ie lauter ruhende und unbewegliche Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde entha&#x0364;lt, wenn<lb/>
nichts er&#x017F;cheint, das die einfo&#x0364;rmige Stille unterbricht und irgend ein Leben verku&#x0364;ndigt.<lb/>
Die&#x017F;e Bemerkung haben die gro&#x0364;ßten Land&#x017F;chaftmaler ver&#x017F;tanden, die doch in An&#x017F;e-<lb/>
hung der hervorzubringenden Bewegung dem Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler weit nach&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die Bewegung blos andeuten, nicht aber vor die Empfindung bringen ko&#x0364;nnen. Sie<lb/>
beleben daher ihre Land&#x017F;chaften bald mit Hirten, bald mit Rei&#x017F;enden, bald mit einer<lb/>
umherirrenden Heerde, bald mit dem Flug der Vo&#x0364;gel; &#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;en den Wind in dem<lb/>
Laube wehen, den Wa&#x017F;&#x017F;erfall &#x017F;tu&#x0364;rzen, und aus den Hu&#x0364;tten Rauch emporwallen;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kurz,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0185] der ſchoͤnen laͤndlichen Natur uͤberhaupt. 5) Er ſtudire die Sympathie der Farben, und ſuche unter verwandten Gat- tungen eine ſolche Miſchung und Verbindung hervorzubringen, daß eine vollſtaͤn- dige Harmonie daraus entſtehe. Er merke nicht blos, welche Wirkung die Ver- bindung der Farben in der Naͤhe und in dem gegenwaͤrtigen Zeitpunkt thut, ſon- dern auch, welche ſie in einer gewiſſen Entfernung, in dem Fortlauf der Jahres- zeiten, und ſelbſt nach einigen Jahren haben werde. 6) Er gebe, ſo viel als moͤglich, ſeinen Gegenſtaͤnden, den natuͤrlichen ſowohl als den kuͤnſtlichen, einen ſolchen Ort, eine ſolche Stellung, daß ſie entweder durch die geradezu gehende Erleuchtung, oder durch die gebrochenen Einfaͤlle des Son- nenlichts, wie es Lage und Abſicht zulaſſen und erfordern, ſich in einer groͤßern Schoͤnheit erheben. Eine Regel von Wichtigkeit, wogegen aber faſt taͤglich ge- ſuͤndigt wird. Er ſtelle die vom Thau befeuchtete Blumenflur dem Morgenlichte entgegen, und laſſe das Bad im Gebuͤſche von den ſanften Blicken der entweichen- den Sonne verguͤlden. Das Sonnenlicht bietet eine Menge von unerkannten Schoͤnheiten fuͤr die Gar- tengegenſtaͤnde an. Man begnuͤgt ſich zu wiſſen, daß man ihm wehren kann, um Schutz vor den heißen Stralen zu erhalten; man denkt mit einer gemeinen inſtinct- maͤßigen Sorge, die auch der Bewohner des Waldes beſitzt, auf Bequemlichkeit. Allein man vergißt, wie man das gemaͤßigte Licht zur Verſchoͤnerung der Gegenſtaͤnde herbeylocken und vertheilen kann; eine Kunſt, die der Gartenkuͤnſtler dem Landſchaft- maler nicht allein uͤberlaſſen ſollte. 2. Bewegung. In Bewegung kann uͤberhaupt ſchon Schoͤnheit ſeyn, weil darin Mannigfal- tigkeit und Abwechſelung ſtatt findet. In landſchaftlichen Gegenſtaͤnden iſt die Be- wegung unentbehrlich, wenn ſie einen dauerhaften Eindruck machen ſollen. Die herrlichſte Ausſicht in eine reizende Gegend wird bald anfangen, uns ſchwaͤcher zu be- ſchaͤftigen, wenn ſie lauter ruhende und unbewegliche Gegenſtaͤnde enthaͤlt, wenn nichts erſcheint, das die einfoͤrmige Stille unterbricht und irgend ein Leben verkuͤndigt. Dieſe Bemerkung haben die groͤßten Landſchaftmaler verſtanden, die doch in Anſe- hung der hervorzubringenden Bewegung dem Gartenkuͤnſtler weit nachſtehen muͤſſen, die Bewegung blos andeuten, nicht aber vor die Empfindung bringen koͤnnen. Sie beleben daher ihre Landſchaften bald mit Hirten, bald mit Reiſenden, bald mit einer umherirrenden Heerde, bald mit dem Flug der Voͤgel; ſie laſſen den Wind in dem Laube wehen, den Waſſerfall ſtuͤrzen, und aus den Huͤtten Rauch emporwallen; kurz, Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/185
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/185>, abgerufen am 18.11.2019.