Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweyter Abschnitt. Von den verschiedenen Charakteren


Zweyter Abschnitt.
Von den verschiedenen Charakteren der Landschaft
und ihren Wirkungen.

Die Natur, die in allen ihren Werken eine schöne Mannigfaltigkeit und Abände-
rung herrschen läßt, hat auch über die Oberfläche der Erde diesen Reiz ausge-
breitet. Sie hat den Landschaften eine so unendliche Verschiedenheit von Lage und
Bildung eingeprägt, daß zwo ganz gleichförmige Gegenden eine eben so seltene Er-
scheinung seyn würden, als eine vollkommene Uebereinstimmung von zwey Menschen-
gesichtern in Umriß und Zügen.

Nicht so allgemein, als die bloße Wahrnehmung dieser Mannigfaltigkeit, ist
bey den Menschen die Empfindung der Eindrücke, welche die verschiedenen Lagen in
der Landschaft auf die Seele machen. Diese Empfindung kann bey Rohigkeit oder
Unachtsamkeit nicht empordringen. Sie setzt, wenn sie sich äußern soll, einen Grad
von Schärfe und Aufmerksamkeit des äußern Sinnes, eine gewisse Leichtigkeit, die
Bilder aufzufangen und sie zur Berührung oder Erschütterung der Phantasie, zur
Erzeugung der innern Bewegung festzuhalten, eine gewisse Behaglichkeit der Seele
an sanftern Gefühlen der Natur voraus.

So merke man bey einer nicht zu sehr eingeschränkten Reise in den heitern Mo-
naten des Jahres auf sich selbst; man sey ohne Zerstreuung, geneigt, sich den Ein-
drücken der Gegenden, die nach und nach erscheinen, zu eröffnen. Man wird durch
die innere Empfindung von den verschiedenen Kräften der Gegenstände und Lagen der
Landschaft eben so zuverläßig versichert werden, als das Auge die Abwechselung der
Formen und Farben wahrnimmt. Jedes ruhige und aufmerksame Umherwandeln
unter abwechselnden Scenen des Landes wird diese Erfahrung wiederholen.

Der Mensch steht also in einem so nahen Verhältniß mit der Natur, daß er
ihre Einwirkungen auf seine Seele nicht verläugnen kann. Er wird von dem Schö-
nen, Lieblichen, Neuen, Großen und Wunderbaren, das sie ihm aufstellt, zu man-
nigfaltigen Bewegungen hingerissen. Sie hat Gegenden, die bald zur lebhaften
Freude, bald zur ruhigen Ergötzung, bald zur sanften Melancholie, bald zur Ehr-
furcht, Bewunderung und einer feyerlichen Erhebung der Seele, die nahe an die
Andacht gränzt, einladen; aber auch Gegenden, die ein niederschlagendes Gefühl
unsrer Bedürfnisse und Schwäche, Traurigkeit, Furcht, Schauder und Entsetzen

einflößen.
Zweyter Abſchnitt. Von den verſchiedenen Charakteren


Zweyter Abſchnitt.
Von den verſchiedenen Charakteren der Landſchaft
und ihren Wirkungen.

Die Natur, die in allen ihren Werken eine ſchoͤne Mannigfaltigkeit und Abaͤnde-
rung herrſchen laͤßt, hat auch uͤber die Oberflaͤche der Erde dieſen Reiz ausge-
breitet. Sie hat den Landſchaften eine ſo unendliche Verſchiedenheit von Lage und
Bildung eingepraͤgt, daß zwo ganz gleichfoͤrmige Gegenden eine eben ſo ſeltene Er-
ſcheinung ſeyn wuͤrden, als eine vollkommene Uebereinſtimmung von zwey Menſchen-
geſichtern in Umriß und Zuͤgen.

Nicht ſo allgemein, als die bloße Wahrnehmung dieſer Mannigfaltigkeit, iſt
bey den Menſchen die Empfindung der Eindruͤcke, welche die verſchiedenen Lagen in
der Landſchaft auf die Seele machen. Dieſe Empfindung kann bey Rohigkeit oder
Unachtſamkeit nicht empordringen. Sie ſetzt, wenn ſie ſich aͤußern ſoll, einen Grad
von Schaͤrfe und Aufmerkſamkeit des aͤußern Sinnes, eine gewiſſe Leichtigkeit, die
Bilder aufzufangen und ſie zur Beruͤhrung oder Erſchuͤtterung der Phantaſie, zur
Erzeugung der innern Bewegung feſtzuhalten, eine gewiſſe Behaglichkeit der Seele
an ſanftern Gefuͤhlen der Natur voraus.

So merke man bey einer nicht zu ſehr eingeſchraͤnkten Reiſe in den heitern Mo-
naten des Jahres auf ſich ſelbſt; man ſey ohne Zerſtreuung, geneigt, ſich den Ein-
druͤcken der Gegenden, die nach und nach erſcheinen, zu eroͤffnen. Man wird durch
die innere Empfindung von den verſchiedenen Kraͤften der Gegenſtaͤnde und Lagen der
Landſchaft eben ſo zuverlaͤßig verſichert werden, als das Auge die Abwechſelung der
Formen und Farben wahrnimmt. Jedes ruhige und aufmerkſame Umherwandeln
unter abwechſelnden Scenen des Landes wird dieſe Erfahrung wiederholen.

Der Menſch ſteht alſo in einem ſo nahen Verhaͤltniß mit der Natur, daß er
ihre Einwirkungen auf ſeine Seele nicht verlaͤugnen kann. Er wird von dem Schoͤ-
nen, Lieblichen, Neuen, Großen und Wunderbaren, das ſie ihm aufſtellt, zu man-
nigfaltigen Bewegungen hingeriſſen. Sie hat Gegenden, die bald zur lebhaften
Freude, bald zur ruhigen Ergoͤtzung, bald zur ſanften Melancholie, bald zur Ehr-
furcht, Bewunderung und einer feyerlichen Erhebung der Seele, die nahe an die
Andacht graͤnzt, einladen; aber auch Gegenden, die ein niederſchlagendes Gefuͤhl
unſrer Beduͤrfniſſe und Schwaͤche, Traurigkeit, Furcht, Schauder und Entſetzen

einfloͤßen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0200" n="186"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt. Von den ver&#x017F;chiedenen Charakteren</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/>
Von den ver&#x017F;chiedenen Charakteren der Land&#x017F;chaft<lb/>
und ihren Wirkungen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Natur, die in allen ihren Werken eine &#x017F;cho&#x0364;ne Mannigfaltigkeit und Aba&#x0364;nde-<lb/>
rung herr&#x017F;chen la&#x0364;ßt, hat auch u&#x0364;ber die Oberfla&#x0364;che der Erde die&#x017F;en Reiz ausge-<lb/>
breitet. Sie hat den Land&#x017F;chaften eine &#x017F;o unendliche Ver&#x017F;chiedenheit von Lage und<lb/>
Bildung eingepra&#x0364;gt, daß zwo ganz gleichfo&#x0364;rmige Gegenden eine eben &#x017F;o &#x017F;eltene Er-<lb/>
&#x017F;cheinung &#x017F;eyn wu&#x0364;rden, als eine vollkommene Ueberein&#x017F;timmung von zwey Men&#x017F;chen-<lb/>
ge&#x017F;ichtern in Umriß und Zu&#x0364;gen.</p><lb/>
        <p>Nicht &#x017F;o allgemein, als die bloße Wahrnehmung die&#x017F;er Mannigfaltigkeit, i&#x017F;t<lb/>
bey den Men&#x017F;chen die Empfindung der Eindru&#x0364;cke, welche die ver&#x017F;chiedenen Lagen in<lb/>
der Land&#x017F;chaft auf die Seele machen. Die&#x017F;e Empfindung kann bey Rohigkeit oder<lb/>
Unacht&#x017F;amkeit nicht empordringen. Sie &#x017F;etzt, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich a&#x0364;ußern &#x017F;oll, einen Grad<lb/>
von Scha&#x0364;rfe und Aufmerk&#x017F;amkeit des a&#x0364;ußern Sinnes, eine gewi&#x017F;&#x017F;e Leichtigkeit, die<lb/>
Bilder aufzufangen und &#x017F;ie zur Beru&#x0364;hrung oder Er&#x017F;chu&#x0364;tterung der Phanta&#x017F;ie, zur<lb/>
Erzeugung der innern Bewegung fe&#x017F;tzuhalten, eine gewi&#x017F;&#x017F;e Behaglichkeit der Seele<lb/>
an &#x017F;anftern Gefu&#x0364;hlen der Natur voraus.</p><lb/>
        <p>So merke man bey einer nicht zu &#x017F;ehr einge&#x017F;chra&#x0364;nkten Rei&#x017F;e in den heitern Mo-<lb/>
naten des Jahres auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t; man &#x017F;ey ohne Zer&#x017F;treuung, geneigt, &#x017F;ich den Ein-<lb/>
dru&#x0364;cken der Gegenden, die nach und nach er&#x017F;cheinen, zu ero&#x0364;ffnen. Man wird durch<lb/>
die innere Empfindung von den ver&#x017F;chiedenen Kra&#x0364;ften der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde und Lagen der<lb/>
Land&#x017F;chaft eben &#x017F;o zuverla&#x0364;ßig ver&#x017F;ichert werden, als das Auge die Abwech&#x017F;elung der<lb/>
Formen und Farben wahrnimmt. Jedes ruhige und aufmerk&#x017F;ame Umherwandeln<lb/>
unter abwech&#x017F;elnden Scenen des Landes wird die&#x017F;e Erfahrung wiederholen.</p><lb/>
        <p>Der Men&#x017F;ch &#x017F;teht al&#x017F;o in einem &#x017F;o nahen Verha&#x0364;ltniß mit der Natur, daß er<lb/>
ihre Einwirkungen auf &#x017F;eine Seele nicht verla&#x0364;ugnen kann. Er wird von dem Scho&#x0364;-<lb/>
nen, Lieblichen, Neuen, Großen und Wunderbaren, das &#x017F;ie ihm auf&#x017F;tellt, zu man-<lb/>
nigfaltigen Bewegungen hingeri&#x017F;&#x017F;en. Sie hat Gegenden, die bald zur lebhaften<lb/>
Freude, bald zur ruhigen Ergo&#x0364;tzung, bald zur &#x017F;anften Melancholie, bald zur Ehr-<lb/>
furcht, Bewunderung und einer feyerlichen Erhebung der Seele, die nahe an die<lb/>
Andacht gra&#x0364;nzt, einladen; aber auch Gegenden, die ein nieder&#x017F;chlagendes Gefu&#x0364;hl<lb/>
un&#x017F;rer Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e und Schwa&#x0364;che, Traurigkeit, Furcht, Schauder und Ent&#x017F;etzen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einflo&#x0364;ßen.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0200] Zweyter Abſchnitt. Von den verſchiedenen Charakteren Zweyter Abſchnitt. Von den verſchiedenen Charakteren der Landſchaft und ihren Wirkungen. Die Natur, die in allen ihren Werken eine ſchoͤne Mannigfaltigkeit und Abaͤnde- rung herrſchen laͤßt, hat auch uͤber die Oberflaͤche der Erde dieſen Reiz ausge- breitet. Sie hat den Landſchaften eine ſo unendliche Verſchiedenheit von Lage und Bildung eingepraͤgt, daß zwo ganz gleichfoͤrmige Gegenden eine eben ſo ſeltene Er- ſcheinung ſeyn wuͤrden, als eine vollkommene Uebereinſtimmung von zwey Menſchen- geſichtern in Umriß und Zuͤgen. Nicht ſo allgemein, als die bloße Wahrnehmung dieſer Mannigfaltigkeit, iſt bey den Menſchen die Empfindung der Eindruͤcke, welche die verſchiedenen Lagen in der Landſchaft auf die Seele machen. Dieſe Empfindung kann bey Rohigkeit oder Unachtſamkeit nicht empordringen. Sie ſetzt, wenn ſie ſich aͤußern ſoll, einen Grad von Schaͤrfe und Aufmerkſamkeit des aͤußern Sinnes, eine gewiſſe Leichtigkeit, die Bilder aufzufangen und ſie zur Beruͤhrung oder Erſchuͤtterung der Phantaſie, zur Erzeugung der innern Bewegung feſtzuhalten, eine gewiſſe Behaglichkeit der Seele an ſanftern Gefuͤhlen der Natur voraus. So merke man bey einer nicht zu ſehr eingeſchraͤnkten Reiſe in den heitern Mo- naten des Jahres auf ſich ſelbſt; man ſey ohne Zerſtreuung, geneigt, ſich den Ein- druͤcken der Gegenden, die nach und nach erſcheinen, zu eroͤffnen. Man wird durch die innere Empfindung von den verſchiedenen Kraͤften der Gegenſtaͤnde und Lagen der Landſchaft eben ſo zuverlaͤßig verſichert werden, als das Auge die Abwechſelung der Formen und Farben wahrnimmt. Jedes ruhige und aufmerkſame Umherwandeln unter abwechſelnden Scenen des Landes wird dieſe Erfahrung wiederholen. Der Menſch ſteht alſo in einem ſo nahen Verhaͤltniß mit der Natur, daß er ihre Einwirkungen auf ſeine Seele nicht verlaͤugnen kann. Er wird von dem Schoͤ- nen, Lieblichen, Neuen, Großen und Wunderbaren, das ſie ihm aufſtellt, zu man- nigfaltigen Bewegungen hingeriſſen. Sie hat Gegenden, die bald zur lebhaften Freude, bald zur ruhigen Ergoͤtzung, bald zur ſanften Melancholie, bald zur Ehr- furcht, Bewunderung und einer feyerlichen Erhebung der Seele, die nahe an die Andacht graͤnzt, einladen; aber auch Gegenden, die ein niederſchlagendes Gefuͤhl unſrer Beduͤrfniſſe und Schwaͤche, Traurigkeit, Furcht, Schauder und Entſetzen einfloͤßen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/200
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/200>, abgerufen am 24.06.2019.