Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

der Landschaft und ihren Wirkungen.
überhangende Felsen an der Seite einer mit allen Reizen ausgeschmückten Wiese bil-
den durch Contrast und Sonderbarkeit einen Theil von romantischer Gegend. Ge-
hölze, die gewöhnlichsten Einfassungen der Wiesen, erhöhen durch ihre Schatten noch
mehr die Empfindung der Einsamkeit und Ruhe. Ein klarer Bach oder Fluß, der
sich allmählig dahinwälzt, verbreitet Licht und Erfrischung, und wandelt die ruhige
Behagung der Seele in eine lebhaftere Bewegung, in die Bewegung der Freude.

10.
Aussichten.

Die Aussichten geben dem Auge den Genuß der verschiedenen Gegenstände in
der Landschaft. Es kömmt dabey theils auf die Beschaffenheit dieser Gegenstände,
theils auf ihre Lage und Verbindung mit einander, theils auf die Gesichtspunkte an,
woraus sie betrachtet werden. Die Gegenstände können durch ihre eigene Wichtig-
keit, durch ihre Annehmlichkeit und Schönheit, durch ihre Größe, durch ihre Neu-
heit, einer Aussicht einen eigenthümlichen Charakter mittheilen. Allein es giebt auch
andere, die ohne allen Eindruck, ohne alle Bedeutung sind, welche die für die höhere
Vollkommenheit des Ganzen wirksame Natur in ihren weiten Massen zwar mit un-
terlaufen läßt, die aber der sorgfältig auswählende Gartenkünstler nicht aufnimmt.
Fast noch mehr Kraft erhalten die Gegenstände durch ihre Lage und Verbindung mit
einander, als durch die eigenthümliche Beschaffenheit eines jeden einzeln für sich be-
trachtet. Die Lagen erhellen und verdunkeln, verstärken und vermindern, modisi-
ciren mit einer unendlichen Abwechselung die Wirkungen der Formen und Farben,
der Größe und Bewegung. So können endlich nicht blos die Gegenstände an sich,
sondern auch ihre Stellungen, Lagen und Verbindungen in der Ansicht überaus man-
nigfaltig und abändernd erscheinen, nachdem die Gesichtspunkte, woraus sie sich be-
trachten lassen, angelegt sind. Alle diese Umstände kommen mehr oder weniger bey
den Aussichten in Betrachtung.

Obgleich die Aussichten in der Natur sowohl, als auch in künstlichen Anlagen
und Ausbildungen von einer unendlichen Abänderung seyn können, so lassen sich doch
einige Hauptcharaktere auszeichnen.

Größe und Erhabenheit ist der erste; er faßt außer der Würde und Majestät
der Gegenstände sowohl Weite, als Menge der Theile in sich. Nicht leicht wird man
eine so große und erhabene Aussicht und zugleich auf eine so edle Art beschrieben finden,
als welche Brydone *) von dem Gipfel des Aetna giebt. "Keine menschliche Ein-

bildungs-
*) Reise durch Sicilien und Malta, 1ster Theil, 10ter Brief.
C c 2

der Landſchaft und ihren Wirkungen.
uͤberhangende Felſen an der Seite einer mit allen Reizen ausgeſchmuͤckten Wieſe bil-
den durch Contraſt und Sonderbarkeit einen Theil von romantiſcher Gegend. Ge-
hoͤlze, die gewoͤhnlichſten Einfaſſungen der Wieſen, erhoͤhen durch ihre Schatten noch
mehr die Empfindung der Einſamkeit und Ruhe. Ein klarer Bach oder Fluß, der
ſich allmaͤhlig dahinwaͤlzt, verbreitet Licht und Erfriſchung, und wandelt die ruhige
Behagung der Seele in eine lebhaftere Bewegung, in die Bewegung der Freude.

10.
Ausſichten.

Die Ausſichten geben dem Auge den Genuß der verſchiedenen Gegenſtaͤnde in
der Landſchaft. Es koͤmmt dabey theils auf die Beſchaffenheit dieſer Gegenſtaͤnde,
theils auf ihre Lage und Verbindung mit einander, theils auf die Geſichtspunkte an,
woraus ſie betrachtet werden. Die Gegenſtaͤnde koͤnnen durch ihre eigene Wichtig-
keit, durch ihre Annehmlichkeit und Schoͤnheit, durch ihre Groͤße, durch ihre Neu-
heit, einer Ausſicht einen eigenthuͤmlichen Charakter mittheilen. Allein es giebt auch
andere, die ohne allen Eindruck, ohne alle Bedeutung ſind, welche die fuͤr die hoͤhere
Vollkommenheit des Ganzen wirkſame Natur in ihren weiten Maſſen zwar mit un-
terlaufen laͤßt, die aber der ſorgfaͤltig auswaͤhlende Gartenkuͤnſtler nicht aufnimmt.
Faſt noch mehr Kraft erhalten die Gegenſtaͤnde durch ihre Lage und Verbindung mit
einander, als durch die eigenthuͤmliche Beſchaffenheit eines jeden einzeln fuͤr ſich be-
trachtet. Die Lagen erhellen und verdunkeln, verſtaͤrken und vermindern, modiſi-
ciren mit einer unendlichen Abwechſelung die Wirkungen der Formen und Farben,
der Groͤße und Bewegung. So koͤnnen endlich nicht blos die Gegenſtaͤnde an ſich,
ſondern auch ihre Stellungen, Lagen und Verbindungen in der Anſicht uͤberaus man-
nigfaltig und abaͤndernd erſcheinen, nachdem die Geſichtspunkte, woraus ſie ſich be-
trachten laſſen, angelegt ſind. Alle dieſe Umſtaͤnde kommen mehr oder weniger bey
den Ausſichten in Betrachtung.

Obgleich die Ausſichten in der Natur ſowohl, als auch in kuͤnſtlichen Anlagen
und Ausbildungen von einer unendlichen Abaͤnderung ſeyn koͤnnen, ſo laſſen ſich doch
einige Hauptcharaktere auszeichnen.

Groͤße und Erhabenheit iſt der erſte; er faßt außer der Wuͤrde und Majeſtaͤt
der Gegenſtaͤnde ſowohl Weite, als Menge der Theile in ſich. Nicht leicht wird man
eine ſo große und erhabene Ausſicht und zugleich auf eine ſo edle Art beſchrieben finden,
als welche Brydone *) von dem Gipfel des Aetna giebt. „Keine menſchliche Ein-

bildungs-
*) Reiſe durch Sicilien und Malta, 1ſter Theil, 10ter Brief.
C c 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0217" n="203"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Land&#x017F;chaft und ihren Wirkungen.</hi></fw><lb/>
u&#x0364;berhangende Fel&#x017F;en an der Seite einer mit allen Reizen ausge&#x017F;chmu&#x0364;ckten Wie&#x017F;e bil-<lb/>
den durch Contra&#x017F;t und Sonderbarkeit einen Theil von romanti&#x017F;cher Gegend. Ge-<lb/>
ho&#x0364;lze, die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;ten Einfa&#x017F;&#x017F;ungen der Wie&#x017F;en, erho&#x0364;hen durch ihre Schatten noch<lb/>
mehr die Empfindung der Ein&#x017F;amkeit und Ruhe. Ein klarer Bach oder Fluß, der<lb/>
&#x017F;ich allma&#x0364;hlig dahinwa&#x0364;lzt, verbreitet Licht und Erfri&#x017F;chung, und wandelt die ruhige<lb/>
Behagung der Seele in eine lebhaftere Bewegung, in die Bewegung der Freude.</p>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head> <hi rendition="#b">10.<lb/><hi rendition="#g">Aus&#x017F;ichten</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Die Aus&#x017F;ichten geben dem Auge den Genuß der ver&#x017F;chiedenen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde in<lb/>
der Land&#x017F;chaft. Es ko&#x0364;mmt dabey theils auf die Be&#x017F;chaffenheit die&#x017F;er Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde,<lb/>
theils auf ihre Lage und Verbindung mit einander, theils auf die Ge&#x017F;ichtspunkte an,<lb/>
woraus &#x017F;ie betrachtet werden. Die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde ko&#x0364;nnen durch ihre eigene Wichtig-<lb/>
keit, durch ihre Annehmlichkeit und Scho&#x0364;nheit, durch ihre Gro&#x0364;ße, durch ihre Neu-<lb/>
heit, einer Aus&#x017F;icht einen eigenthu&#x0364;mlichen Charakter mittheilen. Allein es giebt auch<lb/>
andere, die ohne allen Eindruck, ohne alle Bedeutung &#x017F;ind, welche die fu&#x0364;r die ho&#x0364;here<lb/>
Vollkommenheit des Ganzen wirk&#x017F;ame Natur in ihren weiten Ma&#x017F;&#x017F;en zwar mit un-<lb/>
terlaufen la&#x0364;ßt, die aber der &#x017F;orgfa&#x0364;ltig auswa&#x0364;hlende Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler nicht aufnimmt.<lb/>
Fa&#x017F;t noch mehr Kraft erhalten die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde durch ihre Lage und Verbindung mit<lb/>
einander, als durch die eigenthu&#x0364;mliche Be&#x017F;chaffenheit eines jeden einzeln fu&#x0364;r &#x017F;ich be-<lb/>
trachtet. Die Lagen erhellen und verdunkeln, ver&#x017F;ta&#x0364;rken und vermindern, modi&#x017F;i-<lb/>
ciren mit einer unendlichen Abwech&#x017F;elung die Wirkungen der Formen und Farben,<lb/>
der Gro&#x0364;ße und Bewegung. So ko&#x0364;nnen endlich nicht blos die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde an &#x017F;ich,<lb/>
&#x017F;ondern auch ihre Stellungen, Lagen und Verbindungen in der An&#x017F;icht u&#x0364;beraus man-<lb/>
nigfaltig und aba&#x0364;ndernd er&#x017F;cheinen, nachdem die Ge&#x017F;ichtspunkte, woraus &#x017F;ie &#x017F;ich be-<lb/>
trachten la&#x017F;&#x017F;en, angelegt &#x017F;ind. Alle die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde kommen mehr oder weniger bey<lb/>
den Aus&#x017F;ichten in Betrachtung.</p><lb/>
            <p>Obgleich die Aus&#x017F;ichten in der Natur &#x017F;owohl, als auch in ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Anlagen<lb/>
und Ausbildungen von einer unendlichen Aba&#x0364;nderung &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich doch<lb/>
einige Hauptcharaktere auszeichnen.</p><lb/>
            <p>Gro&#x0364;ße und Erhabenheit i&#x017F;t der er&#x017F;te; er faßt außer der Wu&#x0364;rde und Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;owohl Weite, als Menge der Theile in &#x017F;ich. Nicht leicht wird man<lb/>
eine &#x017F;o große und erhabene Aus&#x017F;icht und zugleich auf eine &#x017F;o edle Art be&#x017F;chrieben finden,<lb/>
als welche <hi rendition="#fr">Brydone</hi> <note place="foot" n="*)">Rei&#x017F;e durch Sicilien und Malta, 1&#x017F;ter Theil, 10ter Brief.</note> von dem Gipfel des <hi rendition="#fr">Aetna</hi> giebt. &#x201E;Keine men&#x017F;chliche Ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 2</fw><fw place="bottom" type="catch">bildungs-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[203/0217] der Landſchaft und ihren Wirkungen. uͤberhangende Felſen an der Seite einer mit allen Reizen ausgeſchmuͤckten Wieſe bil- den durch Contraſt und Sonderbarkeit einen Theil von romantiſcher Gegend. Ge- hoͤlze, die gewoͤhnlichſten Einfaſſungen der Wieſen, erhoͤhen durch ihre Schatten noch mehr die Empfindung der Einſamkeit und Ruhe. Ein klarer Bach oder Fluß, der ſich allmaͤhlig dahinwaͤlzt, verbreitet Licht und Erfriſchung, und wandelt die ruhige Behagung der Seele in eine lebhaftere Bewegung, in die Bewegung der Freude. 10. Ausſichten. Die Ausſichten geben dem Auge den Genuß der verſchiedenen Gegenſtaͤnde in der Landſchaft. Es koͤmmt dabey theils auf die Beſchaffenheit dieſer Gegenſtaͤnde, theils auf ihre Lage und Verbindung mit einander, theils auf die Geſichtspunkte an, woraus ſie betrachtet werden. Die Gegenſtaͤnde koͤnnen durch ihre eigene Wichtig- keit, durch ihre Annehmlichkeit und Schoͤnheit, durch ihre Groͤße, durch ihre Neu- heit, einer Ausſicht einen eigenthuͤmlichen Charakter mittheilen. Allein es giebt auch andere, die ohne allen Eindruck, ohne alle Bedeutung ſind, welche die fuͤr die hoͤhere Vollkommenheit des Ganzen wirkſame Natur in ihren weiten Maſſen zwar mit un- terlaufen laͤßt, die aber der ſorgfaͤltig auswaͤhlende Gartenkuͤnſtler nicht aufnimmt. Faſt noch mehr Kraft erhalten die Gegenſtaͤnde durch ihre Lage und Verbindung mit einander, als durch die eigenthuͤmliche Beſchaffenheit eines jeden einzeln fuͤr ſich be- trachtet. Die Lagen erhellen und verdunkeln, verſtaͤrken und vermindern, modiſi- ciren mit einer unendlichen Abwechſelung die Wirkungen der Formen und Farben, der Groͤße und Bewegung. So koͤnnen endlich nicht blos die Gegenſtaͤnde an ſich, ſondern auch ihre Stellungen, Lagen und Verbindungen in der Anſicht uͤberaus man- nigfaltig und abaͤndernd erſcheinen, nachdem die Geſichtspunkte, woraus ſie ſich be- trachten laſſen, angelegt ſind. Alle dieſe Umſtaͤnde kommen mehr oder weniger bey den Ausſichten in Betrachtung. Obgleich die Ausſichten in der Natur ſowohl, als auch in kuͤnſtlichen Anlagen und Ausbildungen von einer unendlichen Abaͤnderung ſeyn koͤnnen, ſo laſſen ſich doch einige Hauptcharaktere auszeichnen. Groͤße und Erhabenheit iſt der erſte; er faßt außer der Wuͤrde und Majeſtaͤt der Gegenſtaͤnde ſowohl Weite, als Menge der Theile in ſich. Nicht leicht wird man eine ſo große und erhabene Ausſicht und zugleich auf eine ſo edle Art beſchrieben finden, als welche Brydone *) von dem Gipfel des Aetna giebt. „Keine menſchliche Ein- bildungs- *) Reiſe durch Sicilien und Malta, 1ſter Theil, 10ter Brief. C c 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/217
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 203. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/217>, abgerufen am 18.11.2019.